Ben’s Day with Batgirl & Ben – Episode 59

Nichole ‚Batgirl‘ D’Angelo und CIGs Director of Community Engagement and Content Strategy Ben Lesnick sprechen in ihrem Format „Ben’s Day with Batgirl & Ben“ regelmäßig über Star Citizen. Das C.R.A.S.H Corps Mitglied Yatan liefert Euch hierfür die passende Zusammenfassung/Übersetzung. Viel Spaß beim Lesen!

  • Es wird höchstwahrscheinlich ein Killboard geben (z.B. getötete Piraten oder umgekehrt).
  • Wer zum Einstieg ins Spiel kein starter(taugliches) Schiff besitzt (wenn zum Beispiel die Aurora zu einer Hull C geupgraded wird und dadurch zu Spielbeginn nur 1.000 UEC und die Hull C zur Verfügung stehen), dürfte anfangs tatsächlich etwas Aufwand betreiben müssen, um Geld für ein Schiff zu verdienen, das er im Hinblick auf die Betriebskosten auch unterhalten kann.
  • Die Starfarer Genesis soll im Innenraum noch anders gestaltet werden als die Starfarer, z.B. militärischer („definitely a wishlist item„).
  • Ein Dropship mit Abwurfmöglichkeit im Stile von „Edge of Tomorrow“ ist seinem Wissen nach aktuell nicht unter den Konzepten.
  • Die veränderte Rampe der Vanguard ist nur für die Hoplite vorgesehen und wird wohl nicht die gesamte Vanguard-Linie betreffen.
  • Im Kontext der Vanguard gefragt: Er ist sich recht sicher, dass fast alle Schiffe irgendwann optisch noch Überarbeitungen („additional looks at some point„) erfahren werden.
  • Zu Planetengrößen in 3.0 konnte oder mochte er sich nicht äußern. [Hierzu gab es aber jüngst Andeutungen von Chris Roberts, der von einem Oberflächenverhältnis von 1:4 sowie einem verkürzten Landeanflug im Verhältnis von 1:10 sprach.]
  • Voraussichtlich wird es für einen schnelleren Wechsel irgendwann auch sog. „Loadouts„, also speicherbare Konfigurationen, für Schiffe geben.
  • Dass die Freelancer in der Demo das Feuergefecht am Boden beendete, war definitiv ein gewolltes Feature. Vorstellbar und konzeptionell gewollt ist auch, dass ein dritter Spieler so in das Gefecht zweier anderer Spieler am Boden eingreifen kann. Die Möglichkeit, im Bodenkampf Luftunterstützung anzufordern ist ausdrücklich gewünscht.
  • Die sich daraus ableitende Frage nach der richtigen Balance zwischen Spielern, die solche PvP-Elemente möchten, und jenen, die es nicht möchten, wird schrittweise beantwortet (man wird beobachten, wie die Spieler sich ab 3.0 verhalten werden) und vermutlich durch andere Maßnahmen als strikte Reglementierungen geregelt, z.B. durch ein Verbot, dass Schiffe nicht auf Planetenoberflächen feuern dürfen.
  • Die ARGO wurde offenbar deutlich mehr bestellt als andere vergleichbare „LTI-Token“-Schiffe, obwohl es aktuell „eigentlich nichts für sie zu tun“ gibt.
  • Mit Einführung der Frachtmechanik werde es aber bald „sehr viel“ für sie zu tun geben.
  • Die Alpha 2.6 zur CitizenCon möchte er nicht versprechen. „Vielleicht dann, vielleicht später… es könnte auch früher werden.“
  • Jüngst gab es über alle Studios hinweg einen Star-Marine-Testtag, der recht gut verlief.
  • Die Merlin soll „eher in naher als ferner Zukunft“ in der Constellation dock- und abdockfähig werden (die dafür benötigten Mechaniken stünden weitestgehend bereit).
  • „Sehr bald“ dürften auch Ingame-Käufe von Schiffen und anderen Gegenständen für UEC (vielleicht auch REC) verfügbar werden. Man war schon „sehr beschäftigt“, die entsprechenden Preismodelle zu gestalten.
  • Die Rolle von Dumper’s Depot wird wohl sein, dort Gegenstände aus dem Salvaging (Ausschlachten von Wracks) zu verkaufen oder umgekehrt Teile zu kaufen („more like an exchange„).
  • Auch die Einsteiger-Erkundungsschiffe wie eine Aurora LX oder Mustang Beta sollten Vorteile für die Erkundung bieten und durch Sensoren, Sprungantriebe und Spritvorrat in der Lage sein, z.B. Wurmlöcher zu entdecken, zu durchfliegen und zu kartografieren, sowie einen Planeten nach Ressourcen abzusuchen.
  • [Dabei ging er leider nicht näher auf die geplanten Leistungsunterschiede zu größeren Schiffen wie einer Freelancer DUR oder gar einer Carrack ein. Allerdings verriet er in diesem Zusammenhang, dass die Carrack vom Team in Manchester ausnahmsweise nicht vergrößert wurde, wie es sonst meistens bei den anderen Schiffen geschehen ist.]

Quelle: YouTube
Übersetzung: Yatan (C.R.A.S.H Corps)
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Priar

Sic itur ad astra.

9 Kommentare zu “Ben’s Day with Batgirl & Ben – Episode 59

  • 2. September 2016 um 15:08
    Permalink

    Danke für die Übersetzung! Das Format kannte ich noch nicht, da wird scheinbar schön aus dem Nähkästchen geplaudert (ähnlich wie RtV).

    Bleibt da bitte dran.

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    • avatar
    Antwort
  • 2. September 2016 um 15:28
    Permalink

    Wie immer gute Arbeit und danke für die Übersetzung. Schön zu lesen diese netten Info´s

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    Antwort
  • 2. September 2016 um 17:31
    Permalink

    Und wie immer …Danke sehr für eure Arbeit.

    Viele schöne Infos.

    Bloß leider treibt mir eine Info etwas Pipi in die Augen:

    [Dabei ging er leider nicht näher auf die geplanten Leistungsunterschiede zu größeren Schiffen wie einer Freelancer DUR oder gar Carrack ein. Allerdings verriet er in diesem Zusammenhang, dass die Carrack vom Team in Manchester ausnahmsweise nicht vergrößert wurde, wie es sonst meistens bei den anderen Schiffen geschehen ist.]

    Ich hatte….wie viele andere bestimmt auch…die Hoffnung gehabt…das die “ Englischen Entwickler “ da keine Ausnahme machen und die Carrack auch ein wenig…vergrößern

    Antwort
    • 2. September 2016 um 21:14
      Permalink

      Eine größere Carrack wäre toll gewesen, ich hoffe die 890 wird größer 🙂

      Super Arbeit, bitte bleibt an dem Format dran.

      Gruß Flexxe

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      • avatar
      Antwort
  • 3. September 2016 um 19:09
    Permalink

    „ein Verbot, dass Schiffe nicht auf Planetenoberflächen feuern dürfen.“ ?? Aber dann bringt doch die ganze Atmosphärenflug Geschichte garnichts mehr und macht es auch irrelevant ob ein Schiff aerodynamisch ist oder nicht. Warum soll ich dann noch auf Planeten herum fliegen außer vielleicht zum Mining? Dann würde ich Landungen eher als nervigen, zeitraubenden Faktor sehen als als Feature. Vielleicht sehe ich das jetzt Falsch und ist ja nicht entscheiden das würde Plantarflügen viel Spaß und Spannung nehmen.

    Antwort
    • 5. September 2016 um 09:05
      Permalink

      Hi Xtian,

      ich nehme an, dass dieses Verbot eher für bestimmte Zonen (z.B. Landezone von ArcCorp oder später z.B. Terra) gilt, indem ein wildes Umherballern einfach nicht erlaubt sein kann.
      Auf normalen Oberflächen wird das durchaus möglich sein, wie man ja auch in der Gamescom Präsentation gesehen hat, als die Freelancer dem Piraten am Boden Feuer unterm Hintern gemacht hat. 😉

      Antwort
      • 7. September 2016 um 18:39
        Permalink

        Hi, ja ich denke so wird das sicherlich gemeint sein. Ich könnte mir eine ähnliches System wie jetzt bei Port Olisar vorstellen. Ein paar sichere Zonen sind ja auch mal ganz angenehm. Danke für die Antwort und die tolle Arbeit von euch allen 👍.

        Antwort
  • 4. September 2016 um 23:30
    Permalink

    Danke für die Mühe der Übersetzung und Zusammenfassung! 🙂

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    • avatar
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.