Bensday with Batgirl and Ben – Episode 66

11Im Format „Bensday with Batgirl & Ben“ sprechen Nichole ‚Batgirl‘ D’Angelo und CIGs Director of Community Engagement und Content Strategy Ben Lesnick regelmäßig circa eine halbe Stunde lang über Star Citizen und Squadron 42, dabei geht Ben auf Zuschauerfragen ein.
Wir liefern Euch hier die Übersetzung und Zusammenfassung für Ausgabe Nr. 66 vom 10.11.2016. Viel Spaß beim Lesen!


  • Vergangene Woche musste Nikki den „Bensday“ wegen einer Operation leider ausfallen lassen.
  • Im Vergleich zu den Ruinen, die in „Elite: Dangerous“ entdeckt werden können, soll und wird es in Star Citizen natürlich Wracks und andere geheimnisvolle Objekte auf Planeten geben, die man finden kann und die beispielsweise Missionen starten. „Es gibt da draußen viele Mysterien zu lösen.“
  • Einen Ausblick auf Cruiser bzw. Battlecruiser wird man zu einem späteren Zeitpunkt erhalten, wenn die Arbeiten an Squadron 42 weiter vorangeschritten sind, da diese Schiffstypen dort eine Rolle spielen. Die Größen-Rangordnung ist: Corvette [Korvette] – Frigate [Fregatte] – Destroyer [Zerstörer] – Cruiser / Battlecruiser [Kreuzer / Schlachtkreuzer] – Carrier [Trägerschiff] – Dreadnought [Schlachtschiff].
  • Stichwort Cash-Discount: Das Verkaufsangebot für die Super-Hornet mit Rabatt für Echtgeldkäufe, jedoch ohne Rabatt bei Verwendung von Store-Credits, war ein Versuch. Man probiert immer wieder etwas Neues aus und schaut, was funktioniert und was nicht funktioniert, um aus dem Feedback zu lernen. „Dazu bald mehr.“
  • Zur Frage, ob limitierte Schiffe wie die 890 Jump oder Phoenix bald wieder zu erwerben sein werden: Es wird „eine Reihe von Möglichkeiten“ geben während des großen Anniversary-Sale diesen Monat. Einen speziellen Verkauf zum Veteran’s Day [US-Gedenktag für Kriegsveteranen am 11.11., dem Tag des Waffenstillstands im Ersten Weltkrieg] wird es allerdings dieses Jahr nicht geben.
  • Zum Community-Team mit Ben in LA, Tyler in Austin und der Customer-Service-Gruppe (CS) in Manchester möchte Nikki wissen, welche Herausforderungen dabei in vergangenen anderthalb Jahren auftraten. Natürlich verliere man ein wenig an Bindekraft im Team einerseits, meint Ben, andererseits könne man so zeitlich einen Tag viel besser abdecken: irgendjemand sei so eben immer aktiv. Tyler als sehr kreative Kraft in Austin zu haben, sei aber schade, weil es die situative Abstimmung aufwändiger mache. Das CS-Team aus Manchester kennt er zwar nur über Skype, es sei inzwischen jedoch wie mit guten Internet-Freunden.
  • Das Wachstum der Concierge-Gemeinde [Backer, die mehr als 1.000 USD gespendet haben und einen eigenen Ticket-Service nutzen können] führt bisher offenbar zu keinen Engpässen bei deren Ticketbearbeitung. Um die Concierge-Belange kümmert sich Amanda vom Team UK und macht dabei nach Bens Einschätzung einen großartigen Job.
  • Mit der Erweiterung des PU durch die Patches ab 3.0 ist auch geplant, mit einem entsprechenden Team Live-Events im Verse zu veranstalten. Man konnte dazu viel aus Ultima Online lernen und baut aktuell an geeigneten Werkzeugen, mit denen Veranstalter (Game Masters/GMs) „innovative Sachen“ machen können. Ob diese Werkzeuge dann auch Organisationen für eigene Events zur Verfügung gestellt werden, darüber wurde noch nicht genauer nachgedacht. Allgemein soll es aber in der Zukunft für Spieler gewisse Möglichkeiten der Missionserzeugung geben.
  • Wenn es neue Starterschiffe gäbe(!), könnte Ben sich diese bezüglich ihrer Rolle eher mit militärischer oder auch Luxus-Ausrichtung vorstellen (ein Schiff, das schon gewisse Kenntnisse von Mechaniken voraussetzt wie beispielsweise ein Starterschiff für Bergbau, hält Ben für nicht sinnvoll).
  • Bens Idee von einem Schiff, das Minen legen oder räumen kann, kommt noch einmal zur Sprache. Sein Wunsch wäre dabei, dass auch wirklich „endlose Minenfelder“ gelegt werden könnten – und nicht etwa wie in einer alten Wing-Commander-III-Mission bloß zwei Minen an einem Sprungpunkt. Er denkt zum Beispiel an große Transportschiffe, die den Bauch voller Minen tragen – oder umgekehrt (vielleicht nach einer Umrüstung) Minen aufsammeln und in einem entsprechend verstärkten Inneren kontrolliert sprengen können. Das ergäbe für ihn ein spaßiges Spielelement, doch zurzeit ist so etwas nicht in Planung.
  • Vor dem großen Live-Stream kommenden Freitag wird es voraussichtlich noch Pre-Events geben, Details dazu folgen nächste Woche.
  • Patch 2.6 kommt voran, Ben schaute gerade heute noch über die News dazu, die morgen (Freitag) herausgehen und wohl auf die Arbeiten am User-Interface (UI) und einzelnen Bugs eingehen.
  • Nikki entschuldigt sich zum Ende: Sie hatte eigentlich noch andere schöne Fragen der Zuschauer bereitgelegt, die Datei jedoch bei einem Upgrade Ihres Laptops versehentlich „verbrannt“.

Quelle: Youtube
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media:  FaceBook | Twitter | Community Hub

10 Kommentare zu “Bensday with Batgirl and Ben – Episode 66

  • 11. November 2016 um 16:30
    Permalink

    „Nikki entschuldigt sich zum Ende: Sie hatte eigentlich noch andere schöne Fragen der Zuschauer bereitgelegt, die Datei jedoch bei einem Upgrade Ihres Laptops versehentlich „verbrannt“.“

    >>>
    Liebe Nikki,
    wie wäre es mal mit einer regelmäßigen Datensicherung deiner Daten auf dem Laptop.
    Besser noch Speicherung deiner „Firmendaten“ auf einem Server (mit Backup) oder in der Cloud 😉

    Antwort
  • 11. November 2016 um 19:07
    Permalink

    „Stichwort Cash-Discount: Das Verkaufsangebot für die Super-Hornet mit Rabatt für Echtgeldkäufe, jedoch ohne Rabatt bei Verwendung von Store-Credits, war ein Versuch. Man probiert immer wieder etwas Neues aus und schaut, was funktioniert und was nicht funktioniert, um aus dem Feedback zu lernen.“

    EINEN SCHEIß!!
    Die sind einfach nur noch Geldgeil, das ist ja bald nicht mehr feierlich….

    Antwort
    • 11. November 2016 um 19:45
      Permalink

      Crowdfunding [ˈkɹaʊdˌfʌndiŋ] (von englisch crowd für ‚(Menschen-)Menge‘, und funding für ‚Finanzierung‘, deutsch auch Schwarmfinanzierung) ist eine Art der Finanzierung. Mit dieser Methode der Geldbeschaffung lassen sich Projekte, Produkte, die Umsetzung von Geschäftsideen und vieles andere mit Eigenkapital oder dem Eigenkapital ähnlichen Mitteln, in Deutschland zumeist in Form partiarischer Darlehen oder stiller Beteiligungen, versorgen. Eine so finanzierte Unternehmung und ihr Ablauf werden auch als eine Aktion bezeichnet. Ihre Kapitalgeber sind eine Vielzahl von Personen – in aller Regel bestehend aus Internetnutzern, da zum Crowdfunding meist im World Wide Web aufgerufen wird.

      Quelle: Wikipedia

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort
      • 11. November 2016 um 19:47
        Permalink

        Ich bin müde davon immer und immer wieder solch Leuten wie dir zu erzählen das du nicht gezwungen wirst etwas zu kaufen. Andere wollen aber weiterhin dieses Grandiose Projekt unterstützen.

        Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

        • avatar
        • avatar
        Antwort
        • 11. November 2016 um 23:28
          Permalink

          Wenn du müde bist dann schlafe!
          Crowdfunding schön und gut aber bisschen notgeil auf Kohle ist CIG aktuell schon…
          Weniger Konzepte, mehr Flightready bisherig versprochener Schiffe sag ich!

          Antwort
          • 12. November 2016 um 00:18
            Permalink

            FZ, du bist mit diesem Unmut zweifellos nicht allein; und ich verstehe, woher er rührt. Allerdings sollte man meines Erachtens den Blickwinkel ein wenig anders setzen: Ja, man erhält im Gegenzug für Geld ein Schiff – und wenn dieses dann nicht fertig wird, während weiter Geld eingesammelt wird, kann das Frust wecken. Allerdings sind die in Aussicht gestellten Schiffe nur ein Dankeschön bzw. Vehikel für die Finanzierung des gesamten Entwicklungsteams; im Vordergrund steht also der Gesamtprozess, das Spiel fertigzustellen (und gemessen an den Anfängen ja auch laufend massiv zu erweitern). Persönlich warte ich auf „meine Schiffe“ daher gern, bis sie in diesem Gesamtprozess an der Reihe sind.

            Dass zuletzt mit neuen Ansätzen das Spendenaufkommen angefeuert werden soll, erkläre ich mir aus mehreren Faktoren: Die Studios wachsen stetig weiter, während man zugleich absehen kann, dass der Fertigstellungsprozess (im Sinne eines Betastatiums) noch mindestens ein bis anderthalb Jahre dauern wird. Dieser Zeitraum muss also finanziert werden. Zugleich kommt Squadron 42 später als vermutlich avisiert auf den Markt – und Sandi Gardiner sagte, dass auch dessen Erfolg eine wichtige Umsatzgröße in der Gesamtplanung ausmacht.

            CIG muss also weiter Spenden einsammeln, auch wenn das ‚älteren‘ Spendern gierig erscheinen mag: Für eine gewisse Planungssicherheit und um am Ende für uns alle das erträumte Ergebnis zu liefern, sind bestimmte finanzielle Ressourcen eben notwendig. Wobei ich einräume, dass mir natürlich keine Zahlen bekannt sind, wie viele Reserven aktuell aus den 130 Mio. USD noch bestehen und wie die Finanzplanung genau aussieht. Aber auch hier – und das muss und soll natürlich jeder für sich selbst entscheiden – vertraue ich persönlich Chris Roberts und CIG nach dem, was ich bisher sehen und nachvollziehen konnte.

            Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

            • avatar
            • avatar
            • avatar
          • 12. November 2016 um 01:15
            Permalink

            Ich bin auch müde immer und immer wieder Leute wie dich zu informieren, das sie, wenn sie nicht mit dem Model der Finanzierung und der projektbegleitenden Informationsweitergabe an uns Backer klar kommen doch was anderes spielen sollen.
            Aber andererseits kann ich mit ein paar unbelehrbaren Kleingeistern auch leben.
            So und nun geh ich in mein Bett.

          • 12. November 2016 um 13:16
            Permalink

            Vermutlich habt Ihr recht! Also alle Schiffe die ich besitze, sind schon flightready, von daher kommt der Frust eher nicht. Was mich brennend interessieren würde, genau wie dich Yatan ist wieviel Geld noch übrig ist, wo was reingeflossen ist und ob es überhaupt reicht. Das wär mal spannend, ob 2.6 oder 3.0 nun Mitte 2017 erst rauskommen ist mir da im Prinzip auch eher egal. Es gibt wirklich genügend andere Spiele um sich die Wartezeit zu versüßen. Und bei SC ist sowieso der Weg das Ziel 😉
            Nur diese undurchsichtige Informationspolitik nervt halt. Ebenso, dass Sie gesagt hatten 3.0 kommt noch vor Ende des Jahres, aber jetzt da es intern schon feststeht, dass dies niemals realisierbar ist, könnten Sie doch wenigstens die Eier haben und sagen, „Hey Leute also das mit 3.0 wird vor Weihnachten nix mehr, es tut uns Leid wir haben uns da (wiedermal) leicht verschätzt, aber schaut her, so weit sind wir jetzt „Video“ und das hier sind die Blocker „Video“!“

            Naja aber ich bin nicht CR und er wird schon wissen was er tut. Ich verliere ja auch kaum Geld, wenn der MAsterplan nicht aufgeht, aber wenn ich da an so arme 2000€ Backer denke wuhu…
            Das Gute ist, in der Sache darf man immer gespannt sein wie eine Wäscheleine, um SC wirds eben nie ganz ruhig ^^

            Greetz over and out

            Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

            • avatar
            • avatar
  • 12. November 2016 um 07:56
    Permalink

    Hallo Danke für die Übersetzung!
    ich Warte auch auf meine Schiffe ( 5 Stück)
    aber seit dem ich weis Welche update noch kommen bin ich ganz entspannt
    und Verzögerungen sind vollkommen normal
    man muss immer bedenken das hier ist nicht einfach ein 0815 Game das ist eine Revolution
    bedeutet man musste erstmal Über legen wie man das Macht es wird die Ganze mmo Welt umdrehen
    Endlich Schluss mit diesem langweiligen draufhauen!
    und spenden ? rechnet doch mal wie viele Leute dort Arbeiten und was die verdienen dann weis man wie viel Geld im Jahr da sein muss
    und bitte nicht vergessen das sind experten! (experten bedeutet Leute die ihre Arbeit machen und neben bei neue Ideen haben)
    Also nicht Jammern sondern Durchhalten bis 2017( Mal ehrlich wir sind doch schon soweit gekommen denk doch mal an 2015)

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    • avatar
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.