Bensday with Batgirl and Ben – Episode 67

Im Format „Bensday with Batgirl & Ben“ sprechen Nichole ‚Batgirl‘ D’Angelo und CIGs Director of Community Engagement und Content Strategy Ben Lesnick regelmäßig circa eine halbe Stunde lang über Star Citizen und Squadron 42, dabei geht Ben auf Zuschauerfragen ein.

Wir liefern Euch hier die Übersetzung und Zusammenfassung für Ausgabe Nr. 67 vom 22.11.2016. Viel Spaß beim Lesen!


  • Die jüngst angebotenen Schiffsvarianten sind Beispiele für das Färbungs- und Gestaltungssystem, welches sie den Spielern geben möchten; es musste nur noch die Technik dafür gebaut werden. Und Schiffe sollen offenbar auch „Hello Kitty“-Pink werden dürfen. Während der Promo hatte das Art-Team eine „Hello Kitty“-pinkfarbene Dragonfly gebastelt und herumgereicht. Weil man sich aber nicht traute, es für die normalen Charaktere zu zeigen, entwarfen sie zusätzlich einen ganz eigenen Charakter für diese Dragonfly. Ben ist sich recht sicher, dass man das Ergebnis irgendwann einmal zu sehen bekommen wird.
  • Nathan hatte sogar acht oder neun verschiedene Farbvarianten für Fighter entworfen; es fiel ihnen schwer, sich für nur eine zu entscheiden.
  • Ben verläuft sich gerne in FPS-Spielen – „in allen“.
  • Nikki ist sich noch unsicher, ob ihr die Prowler gefällt, wobei sie mit ihrem Urteil abwarten will, bis sie fertiggestellt und im Spiel ist. Ben ergänzt, ihm gefalle auch nicht jedes Auto auf der Straße – es müsse auch Schiffe geben, die nicht jedem gefallen. Von der Prowler stellt er sich das Bild vor, wie die seitlichen Türen hochfahren und schwere Truppen aus ihnen das Feuer eröffnen.
  • Wie genau das Ausloggen in einem Schlafplatz vor allem bei mehreren Crew-Mitgliedern (beispielsweise auf einer längeren Transportreise) funktionieren soll, scheint noch nicht völlig geklärt. Das Ausloggen soll zur Übernahme der Figur durch einen NPC führen, und vermutlich wird das Einloggen dann wieder genau diesen NPC an seinem Platz ersetzen. Was laut Ben nicht gewollt sein wird, ist ein Mechanismus, der es Spielern erlaubt, quasi beliebig auf Schiffe zu springen.
  • Spectrum und Patch 2.6 hängen nicht unmittelbar zusammen. Beide befinden sich aktuell in der Testphase, und was zuerst fertig ist, kommt zuerst.
  • Ob nach dem Rework die Zellen in der Cutlass Blue weiterhin gegen beispielsweise Frachtraum austauschbar sein werden, vermag Ben noch nicht abschließend zu beantworten – das überlässt er dem Team, das die Überarbeitung vornimmt.
  • Es könnte sein, dass man für Fighter die Möglichkeit schaffen wird, mit entsprechendem Zubehör andere Fighter zu betanken. Ben sieht keinen Grund, neben dezidierten Tankschiffen wie der Starfarer nicht auch solche kleineren Tanklösungen zu schaffen.
  • Andockringe werden keine Funktion zum Betanken von Schiffen erhalten – dies muss also gesondert erfolgen.
  • Ein Zuschauer fragt, ob es (offenbar gerade von Joystick-Spielern bevorzugt) bei der Hornet machbar sein wird, anstelle der kardanisch aufgehängten (gimbaled) eine fixierte Waffe, dafür eine Stufe größer, anzubringen. Nikki und Ben ist jedoch so, als sei dies bereits heute möglich.
  • Dass Argo und Dragonfly nicht permanent im Shop verfügbar sind, hängt im Falle der Dragonfly auch damit zusammen, dass Schiffe im Konzeptstadium auf einzelne Verkaufsphasen beschränkt sein sollen. Für eine Limitierung der Argo sieht Ben keinen Grund, sie sollte also dauerhaft im Shop erscheinen – jedoch ist sie trotz ihres günstigen Preises natürlich kein Starterschiff, mit dem man ins Verse aufbrechen kann; hier sollte verhindert werden, dass Spieler sie irrtümlich dafür erwerben.
  • Ben bestätigt noch einmal, dass für Patch 3.0 auch Planeten und Orte ins Stanton-System aufgenommen werden sollen, die laut Lore dort nicht angesiedelt sind und entsprechend mit den folgenden Patches dort auch nicht bleiben werden. Streng genommen gehörte auch Grim Hex nicht unbedingt dorthin.
  • Der Kauf von Schiffen auch schon für alphaUEC wird „in nicht allzu ferner Zukunft“ kommen, dies ist einer der Gründe, warum am gesamten Preismodell und der entsprechenden Balancierung zwischen z.B. Waffen und Schiffen mit Blick auf ihr UEC-zu-Echtgeld-Verhältnis momentan so eifrig gearbeitet wird. Ben schließt auch nicht aus, dass später am „Wechselkurs“ US-Dollar zu UEC noch Anpassungen erfolgen werden, falls nötig.
  • Es wird gefragt, ob Spieler, die ja bereits heute teilweise größere Flotten besitzen, mittels NPCs in der Lage sein werden, mehrere ihrer Schiffe gleichzeitig zu betreiben (sich beispielsweise damit selbst Geleitschutz zu geben o.ä.). Dies ist eher eine Frage an Chris oder Tony, meint Ben. Jedoch kann er so viel sagen: Wie mit allem ist das Ziel, auch hier die Möglichkeiten mit der Zeit zu erweitern. Das erste, was man sehen wird, sind NPCs als Crew und Wingman. Darüber hinaus gibt es „alle möglichen Dinge“, die sie gerne machen würden. Nikki erinnert sich, dass Chris Roberts einmal davon sprach, NPCs könnten einem Spieler zwar folgen, jedoch keine eigenen Missionen absolvieren; später sagte er, NPCs könnten auch eigene Missionen fliegen.
  • Die Möglichkeit, Hangars zu erweitern und persönlich zu gestalten, dürfte im kommenden Jahr wieder auf die Agenda kommen; zuletzt aber standen offenbar die bekannten Patch-Meilensteine im Vordergrund.

Happy Thanksgiving!


Quelle: Youtube
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media:  FaceBook | Twitter | Community Hub

Kommentar zu “Bensday with Batgirl and Ben – Episode 67

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.