Claiming Space: The Race for Land

Präsentiert von Consolidated Outland

THIS DAY IN HISTORY

21. November, 2862 SET

Seit über 80 Jahren, hat das Planetary Development Bureau (PDB) mit den lokalen Behörden daran gearbeitet, nicht nur die Baugrundstücke zu überwachen, sondern auch den Verkauf von Land für kommerzielle und private Nutzung zu vermitteln und zu beaufsichtigen. Diese wichtige Behörde wurde ein so alltäglicher Teil unseres Lebens, dass ihre Wichtigkeit heutzutage oft übersehen wird. Statt all die Erfolge des Bureaus in diesem wichtigen Teil des Wachstums des Empires aufzulisten, lässt sich das Vermächtnis und die aktuelle Bedeutung der Behörde dadurch hervorheben, die turbulente Geschichte der Landansprüche vor der Gründung des PDB darzustellen.

Als die Menschen im frühen 22. Jahrhundert das erste Mal begannen, sich im Sol System auszubreiten, waren Streitereien um Land an der Tagesordnung und diese eskalierten oft in physischen Auseinandersetzungen. Die Erde war ziemlich übervölkert und Menschen suchten verzweifelt nach Möglichkeiten, ihr zu entkommen. Die ungleichen Nationen, die den Planeten regierten, hatten damit begonnen, gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Sie konnten sich jedoch nicht auf Landnutzungsregeln einigen. Jede Nation glaubte, dass die anderen versuchten, unverhältnismäßig viel Kontrolle über die unbeanspruchten Territorien zu erhalten und die Angst vor Anhäufung politischer Macht sorgte dafür, dass die Ausbreitung der Menschheit weitgehend unreguliert verlief. Es gab nicht nur mehrere Vorfälle von Sabotage unter konkurrierenden Asteroiden-Bergbauoperationen, das Terraforming des Mars sorgte dafür, dass Spekulanten jedes Stück wertvollen Landes an sich reißen wollten, das sie bekommen konnten. Historiker Dr. Kailanni Boden nannte diese Ära „Rote Diaspora“. Nicht nur, „weil der rote Planet der Fokus der Auseinandersetzung war, sondern auch wegen der Gewalt, die man allgemein hin mit den Territorialkonflikten auf dem Mars in Verbindung brachte.“

Entschlossen, nicht die selben Fehler bei der Besiedlung des ersten extrasolaren Systems, Croshaw, zu machen, gründete das regierende Komitee der Menschen den Freeman Act, um dabei zu helfen, die Verteilung der Landrechte zu regulieren. Unter dieser Regelung wurde Siedlern ein Platz zum Niederlassen garantiert. Streitigkeiten konnten dem Freeman Büro gemeldet werden und von offizieller Seite aus geschlichtet werden, anstatt das die beteiligten Parteien wie so oft zuvor die Sache in die eigenen Hände nahmen. Der Freeman Act war ein solcher Erfolg, dass nach kurzer Zeit, später in 2380, die United Nations of Earth (UEE) gegründet wurden. In ihren Gründungsstatuten stand die Gründung des Büros für Landentwicklung, um die Registrierung der Landforderungen weiterhin zu regulieren.

Trotz der Verbesserungen, die das Büro mit sich brachte, entschieden sich zu dieser Zeit viele dafür, außerhalb des Gesetzes zu agieren, da die Gebühren, die mit illegaler Landentwicklung zusammenhingen, oft als weniger lästig angesehen wurden als das Befolgen der korrekten Protokolle. Da der Ansturm auf neues Land in vollem Gange war, kostete das Warten auf die Bearbeitung des Papierkrams die Landentwickler riesige Mengen an Credits. So etwas war im Jahre 2530 der Fall, als sich Gaia Planet Services dazu entschied, illegalerweise mit dem Terraforming eines Planeten zu beginnen, der, wie sich später herausstellte, von außerirdischem Leben bevölkert war. Dieser Vorfall im Pallas System führte nicht nur fast zu einem Krieg zwischen den Menschen und den Xi’an, sondern er zeigte auch, dass es Zeit für intensivere Regulationen war.

Als Ivar Messer ein paar Jahre später in 2546 Imperator wurde, war einer seiner ersten Beschlüsse, dass alles Land zunächst dem neu gebildeten Empire gehörte. Um legal überhaupt ein Stück Land zu besiedeln oder zu entwickeln, unabhängig davon, wer es entdeckt hatte, musste man zunächst die Erlaubnis dazu beim Büro für Landentwicklung beantragen. Es wurde bald offensichtlich, dass diejenigen, die schon länger in der Gunst der Messers aufgestiegen waren, viel wahrscheinlicher die Grundstücksrechte erhielten. Im 27. Jahrhundert war der Direktorposten des Büros für Landentwicklung zu einer der begehrtesten Positionen im gesamten Empire geworden, nicht nur nur weil Unternehmen oft sehr großzügige Entschädigungen dafür boten, wenn Entscheidungen zu ihren Gunsten ausfielen. Firmenaufzeichnungen, die nach der Auflösung der Hathor Gruppe aufgedeckt wurden, enthüllten, dass sie einen riesigen Anlagenfond nur dafür eingerichtet hatten, um Spenden an den persönlichen Wohltätigkeitsfond des damaligen Direktors des Büros zu zahlen.

Mit dem Fall der Messers im Jahre 2792, versuchte die neu gebildete Regierung, das Büro für Landentwicklung zu reformieren, welches jedoch weiterhin von Anschuldigungen der Korruption und Vetternwirtschaft geplagt wurde. In einem Beitrag, der 2861 den Wightman-Preis gewann, enthüllte die Terra Gazette, wie das Büro weiterhin große Firmen und reiche Individuen illegalerweise bevorzugt behandelte und dabei rechtmäßige Anträge von Durchschnittsbürgern ignorierte. Viele Regierungsmitglieder waren gezwungen, zurückzutreten, nachdem ihr fragwürdiges Verhalten ans Licht gekommen war. In einem Fall musste Shubin Interstellar sogar ein großes Grundstück zurückgeben, welches sie als Bergbaugebiet entwickelt hatten. Im Angesicht des Skandals entschied der Senat, dass es das beste wäre, neu anzufangen. Am 21. November 2862 wurde das Büro für Landentwicklung offizell geschlossen und das Planetare Entwicklungsbüro (PDB) wurde gestartet, um alle Landregulationen zu überwachen.

Das Büro war auf der Grundlage entworfen worden, dass es Transparenz und Fairness in jedem Schritt des Prozesses bot. Selbst der wegweisende Verkauf des Stanton Systems an private Firmen wurde mit einer unerwarteten Menge an Offenheit gehandhabt, verglichen mit dem Vorgänger des Büros. Mit einem geglätteten Landanspruchsprozess wurde es viel einfacher, an Lizenzen zu kommen, was zu einem merklichen Anstieg von legal registrierten Territorien führte. Diese Transaktionen generierten nicht nur mehr Steuergewinne, sondern führten auch dazu, dass deutlich mehr Landbesitzer tatsächlich die Rechte und Schutzmaßnahmen erhielten, die ihnen von Rechts wegen zustanden.

Kürzlich gab es einen großen Anreiz dazu, die Grenzen des Empires zu besiedeln und zu entwickeln. Als Teil dieser Initiative machte das PDB zusätzliche Landflächen zum Kauf durch die Öffentlichkeit verfügbar. Die Politiker glauben, dass durch die Weiterentwicklung von Sektoren diese auch sicherer werden. Statistiken aus neueren Studien zeigen, dass es deutlich schwerer für Outlaws und Vanduul-Überfallgruppen wird, in UEE-kontrollierten Systemen Fuß zu fassen, wenn es dort Siedler und Firmen gibt, die in den Schutz dieser Territorien investieren. Wenn man dies mit Consolidated Outlands kürzlicher Präsentation einer selbsterhaltenen Kolonialisierungsplattform kombiniert, erwarten viele, dass es zu einem neuen, goldenen Zeitalter der Landentwicklung in der zweiten Hälfte des 30. Jahrhunderts kommen wird.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy - Wissenschaftler - Fasziniert von der "Star Citizen"-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

Kommentar zu “Claiming Space: The Race for Land

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.