Clean Shot: The Baker Backup

Starte Übertragung

Heyho, Leute. Craig Burton hier und wie immer habe ich für Euch all die wichtigen Neuigkeiten, die Ihr Transporteure so wissen solltet. Dies ist eine weitere Ausgabe von Clean Shot.

Ich sollte Euch allerdings warnen, wir haben in dieser Episode wohl mehr für Euch, als unsere Kapazitäten hergeben. Das bedeutet, dass Skinnys detailierte Bewertung von Juno Starwerks neuster Version ihres klassischen Endurance Industrie-Generators wohl auf unsere nächste Show verschoben wird. Ich hasse es, das zu tun, da so viele von Euch schon darauf warten, zu hören, wie dieses Modell gegenüber seinem Vorläufer abschneidet. Aber Skinny hat eine Menge über die subtilen Anpassungen zu sagen, die gemacht wurden, und nur über meine Leiche bringt man ihn um sein Vergnügen.

Der Grund, warum wir heute so wenig Zeit haben, ist, weil uns Skinny ehrlich gesagt eine verdammt gute Show zusammengestellt hat. Komisch, wie das so läuft, oder? Ich werde mit Militärhistoriker Lavern Carlin über die Eclipse sprechen, die erst letzten Freitag vom UEE im Rahmen des Historical Truth Acts veröffentlicht wurde. Nun, da wir wissen, dass dieser Tarnkappenbomber existiert und bald seinen Weg in die Hände der Bürger finden wird, werden wir herausfinden, was Transporteure über ihre Fähigkeiten wissen müssen. Auf diese Weise bleibt Ihr nicht nur vor ihr sicher, sondern könnt sie auch möglicherweise zu Eurem Vorteil nutzen. Denkt dran, dass die Art des Schiffes, welches Ihr für Euren Schutz beauftragt, ebenso wichtig ist, wie dessen Pilot. Ich weiß zwar, dass es zu diesem Thema verschiedene Meinungen gibt, aber egal, wie man dazu steht, sind wir uns doch alle einig, dass es wichtig ist, zu wissen, was unsere Optionen sind.

Zuerst widmen wir unsere Aufmerksamkeit aber dem wachsenden Brouhaha im Baker System, wo die Transporteure von einer dramatischen Zunahme der Wartezeiten bei den Zollstationen berichten. Dort werden die Schiffe kontrolliert, die aus dem Xi’An-Raum ins UEE kommen. Wie es scheint, stieg nicht nur die Anzahl der Scans, sondern auch die Tiefe der durchgeführten Durchsuchungen. Die Gerüchte geraten außer Kontrolle, da einige behaupten, dass die Zunahme aufgrund geheimer Sicherheitsbedenken passiert. Andere behaupten, dass die Gründe rein politischer Natur sind.

Kürzlich kündigte der Senat an, dass eine Abstimmung über HuXa, Imperator Costigans vorgeschlagene Human-Xi’An-Handelsinitiative, für Dienstag, den 6. Juni SET, geplant wurde. Da dieses Datum schnell näher kommt, strömen Politiker und Experten aller Art in diverse Spectrum Shows, um die Vor- und Nachteile des Handels mit den Xi’An zu diskutieren. Die aktuellen Zollprobleme in Baker haben nur noch Benzin ins Feuer beider Seiten des Streits gekippt, während einige sogar behaupten, dass die HuXa-Abstimmung erst der Grund für die ganze Problematik sei.

Lasst uns die potentiellen Ursachen für einen Moment beiseite lassen und uns auf die Folgen konzentrieren. Mit der Verschärfung von Bakers Zollsicherheit in ihrem sechsten Tag, sorgt der Stau für allerlei Kopfschmerzen bei Transporteuren im gesamten Empire. Diejenigen von Euch, die nicht in Baker arbeiten, wissen vielleicht nicht, wie essentiell das System für unseren Handel mit den Xi’An ist. Lasst es mich so erklären: Wenn Ihr eine Hull-E voll mit wertvollen Erzen einer Xi’An-Bergbau-Operation habt und zurück ins UEE müsst, gibt es nur drei große Jump Points, die Ihr nutzen könnt. Zwei davon befinden sich in Baker. Dadurch sehen große Transporteure Ihre Profite schwinden, während sie in den Zollwarteschlangen warten. Manche laden sogar ihre Ladung auf verschiedene Schiffe ab, die durch kleinere Jump Points passen.

Heute Morgen gab es sogar Berichte von einigen CTR Stationen in einer Reihe von Systemen, die unter Treibstoffknappheit und leeren Shop-Regalen leiden – alles nur, weil CTR der Jysho Corporation gehört, einer Xi’An Firma. Die Verlangsamung zwang die Stationsbesitzer dazu, lokale Händler aufzusuchen, um die Regale mit Produkten aufzufüllen, die normalerweise aus Xi’An-Quellen stammen.

Heute ist Jasper Grzenda hier, um mit uns zu diskutieren, was eigentlich los ist. Er ist der Sprecher von Bakers Public Sector Union Local #1011 sowie Schichtführer des Zollbüros im System. Er befindet sich seit ein paar Tagen in diesem Getümmel und hat hoffentlich ein paar Antworten für uns.

Danke, dass Sie sich die Zeit nehmen, heute mit uns zu sprechen. Ich weiß, dass viele Transporteure da draußen daran interessiert sind, was aktuell in Baker los ist. Was ist das erste, das Sie ihnen sagen würden?

Jasper Grzenda: Erstmal danke, dass ich hier sein darf, Craig. Wenn Ihr ein Transporteur seid, der in einer von Bakers langen Zollwarteschlangen festhängt, möchte ich mich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen. Ich möchte Euch garantieren, dass die Zollagenten, die zurzeit an den Jumps nach Pallas und Hadur arbeiten, ihr Bestes geben, um Euch zeitnah zu bearbeiten.

Lassen Sie uns zum Punkt kommen. Was geht hier ab, Jasper?

Jasper Grzenda: Wie Sie schon erwähnt haben, ist Baker ein essentieller Bestandteil der Handelsbeziehung zwischen den Menschen und den Xi’An. Jeden Tag bearbeiten wir mehr Schiffe und Ladung, die aus dem Xi’An Imperium kommen oder dorthin gehen, als für jedes andere System. Es ist eine massive Operation mit massiver Verantwortung, die wichtigste davon: Nichts in oder aus dem Empire lassen, was nicht über die Grenze kommen sollte.

Komm schon, Jasper, da draußen gibt es hart arbeitende Transporteure, die leiden müssen, weil es plötzliche und unangekündigte Änderungen an den Zollstationen von Baker gibt. Du weißt genau wie alle anderen, dass Transporteure ihre Routen vorsichtig planen und timen. So machen wir Gewinn. Doppelte oder dreifache Wartezeit in Bakers Zollwarteschlangen hat einigen Leuten böse mitgespielt.

Jasper Grzenda: Vertrau mir, ich sympathisiere mit Euch allen, aber wir haben alle schwere Jobs zu erledigen. Wenn irgendjemand weiß, wie es ist, überarbeitet und unterbezahlt zu sein, dann sind es die guten Leute des Local #1011. Der Verkehr durch diese beiden Zollstationen in Baker hat in den letzten paar Jahren signifikant zugenommen, jedoch hat sich an unserem Budget fast nichts getan. Jeder hier versucht nur, mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen, seinen Job zu machen.

Ich denke, ich bin wohl eher daran interessiert, wie sich die Art und Weise, wie Ihr den Job macht, plötzlich geändert hat. Manche Handelsgruppen haben mir erzählt, dass sich die Scans und Schiffsinspektionen in den letzten paar Tagen fast verdreifacht haben.

Jasper Grzenda: Und gestern hat die Pallas Zollstation ihren eigenen Rekord für an einem Tag beschlagnahmte Güter gebrochen. Die erhöhten Scans haben vielleicht die Dinge verlangsamt, aber über die Ergebnisse kann man doch nicht diskutieren.

Es ist ein Schimmer am Horizont, aber rechtfertigt das wirklich dieses ganze Chaos?

Jasper Grzenda: Craig, ich verstehe deine Frustration, aber du hast, wenn ich so direkt sein darf, einen gewissen Tunnelblick in dieser Sache. Wenn du mal im System bist, lade ich dich herzlich dazu ein, die Pallas Zollstation zu besuchen und dir all die illegalen Güter und Gegenstände anzuschauen, die wir gestern konfisziert haben. Die Kisten voller nicht angemeldeter Waffen, die sonst wo hingegangen wären. Die Regale, die mit E’tâm überquellen, welches sonst unsere Jugend vergiften würden und sie von etwas abhängig machen würden, über das wir so gut wie nichts wissen. Ist das Angehen dieser Probleme ein paar Kopfschmerzen wegen Stau an der Zollstation nicht wert?

Hey, ich habe keine Probleme mit dem erhöhten Vollzug, nur mit der schlechten Ausführung. Ihr habt die Zahl der Scans und die Durchsuchungen dramatisch erhöht, ohne die zusätzlichen Agenten hinzu zu ziehen, um das Ganze zu unterstützen. Warum würdet Ihr das tun, wenn Ihr nicht das Personal dafür hättet?

Jasper Grzenda: Weil wir, wenn wir auf das extra Personal hätten warten müssen, es niemals passiert wäre. „Extra Ressourcen“ und „Überstunden-Bezahlung“ gehören nicht zum Vokabular des Zollbüros. Unser Budget wurde bereits sehr dünn gestreckt, also sind extra Agenten zur Auflösung des Staus einfach keine Option.

Warum macht man es dann überhaupt?

Jasper Grzenda: Uns wurde schon mehrfach gesagt, dass zu wenig Personal und Ressourcen keine Entschuldigung für Versagen im Job sind. Also tun wir unsere verdammten Jobs, Craig.

Ich denke nur, dass das Timing für all das ziemlich interessant ist.

Jasper Grzenda: Inwiefern?

Nun, die striktere Vollstreckungspolitik wurde direkt nach der Ankündigung des Senats zum Abstimmungsdatum über HuXa aktiv.

Jasper Grzenda: Nur weil zwei Dinge zur selben Zeit passieren, bedeutet es nicht, dass sie zusammenhängen.

Aber die Public Sector Union Local #1011, von der du ein Mitglied bist, hat schon eine besondere Rolle in diesem ganzen Spiel, oder? Die Gruppe war ziemlich deutlich in ihrer Opposition gegen den Entwurf. Das ist eine faire Charakterisierung, oder?

Jasper Grzenda: Absolut. Wir müssen dagegen sein.

Wieso das?

Jasper Grzenda: Da Baker nicht im Senat repräsentiert ist, gibt es auf der Erde niemanden, der für uns spricht. Deshalb ist es unsere Aufgabe, die Werbetrommel dafür zu rühren, was hier bei uns nicht stimmt.

Aber dir ist doch klar, dass die aktuellen Probleme an den Baker Zollstationen die Aufmerksamkeit der Leute auf Eure Sache zieht und Euch in Shows wie diese bringt, um Eure Agenda zu pushen, oder?

Jasper Grzenda: Ich bin nur hier, weil Ihr uns kontaktiert habt.

Aufgrund all des Ärgers, den Euer Zollbüro aufgrund eines scheinbaren, politischen Disputs verursacht.

Jasper Grzenda: Schau mal, das ist eins dieser Dinge, die mir beim Rest des Empires auf den Geist geht. Niemand verschwendet einen Gedanken an Baker, es sei denn, ein Problem entsteht. Nun, lass mich einfach nur sagen, dass wenn HuXa durchkommt, ihr Euch daran gewöhnen müsst.

An was gewöhnen?

Jasper Grzenda: Lange Warteschlangen nach und von Baker. Manche Experten sagen voraus, dass sich der Verkehr durch das System fast verdoppeln könnte, wenn HuXa durchkommt.

Sind keine Maßnahmen in dem Entwurf enthalten, welche zur Lösung der Budget-Probleme beitragen sollen?

Jasper Grzenda: Yeah, aber nicht mehr als eine neun- oder zehnprozentige Erhöhung. Um das mal ins richtige Licht zu rücken: Das wäre nur die Menge, die uns aus der aktuellen Situation rausholen würde. Es ist nicht mal annähernd genug, um mit den Verkehrserhöhungen fertig zu werden, von denen wir hier sprechen. Wenn HuXa durchkommt, wird das Aktuelle wohl zur Normalsituation und Transporteure sollten ihre Zeitpläne entsprechend anpassen.

Dann müssen wir einfach andere Lösungen finden. Ladung unter Zollverschluss. Vertrauenstransporteur-Programme. Mann, es wäre vielleicht sogar eine gute Zeit, um nach ein paar mehr großen Jump Points in den Xi’An-Raum zu suchen. Aber wenn man mal so lange im Geschäft war wie ich, egal ob lange Warteschlangen oder nicht, ist klar, dass eine Beschränkung von Handel und Geschäften nie eine gute Lösung ist.

Wir müssen eine kurze Werbepause machen. Dann sprechen wir noch weiter mit Jasper Grzenda, also schaltet Clean Shot nicht aus.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy – Wissenschaftler – Fasziniert von der „Star Citizen“-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

4 Kommentare zu “Clean Shot: The Baker Backup

  • 25. Mai 2017 um 18:30
    Permalink

    Danke dir. Wie immer bin ich glücklich die deutschsprachige Version zu lesen. Schönes Wochenende!!!

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    • avatar
    Antwort
    • 25. Mai 2017 um 19:02
      Permalink

      Freut mich 🙂 Ich lese die auch immer gerne, unabhängig von der Sprache. Ich würde mich freuen, wenn die Lore-Posts genauso viel Aufmerksamkeit bekommen würden, wie z.B. ein AtV 😛

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort
      • 25. Mai 2017 um 21:23
        Permalink

        Da hätte ich auch nichts dagegen und lese immer wieder gern die Geschichten der Lore, wie die alles zu den Planeten. Mehr davon!

        Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

        • avatar
        • avatar
        Antwort
      • 26. Mai 2017 um 08:36
        Permalink

        Ich finde diese „Werbepausen“ auch immer sehr schade. Habe schon oft gedacht, wie blöd es ist, dass die Show nach der Werbung nicht weiter geht 😀
        Wie immer vielen Dank für die Übersetzung!

        Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.