Die Star Citizen Gamescom Präsentation 2017

Vergangenen Freitag fand das alljährliche Star Citizen Gamescom Event samt Präsentation im Gloria Theater in Köln statt. Die ca. 750 anwesenden Backer haben dort den Worten von Sandi Gardiner & Chris Roberts gelauscht. Wir liefern Euch im Folgenden eine Zusammenfassung des Abends.

Die volle Präsentation könnt ihr euch auf YouTube ansehen.
Nur die Gameplay-Demo gibt es inzwischen auch in HD auf Youtube: zum Video

GameStar hat ebenfalls einen ausführlichen Artikel zur Presse-Version der Präsentation veröffentlicht: zum Artikel.
Außerdem haben auch mehrere YouTuber die Gamescom Präsentation in Videos aufgegriffen:


Den Anfang machte traditionell Sandi Gardiner mit einer deutschen Begrüßung und einer anschließenden Danksagung an alle Backer sowie Mitarbeiter und Volontäre, die dieses Event bzw. auch den Gamescom Stand erst möglich gemacht haben.

Durch den restlichen Abend führte „the man himself“ Chris Roberts.

Star Citizen Alpha 3.0

Die wichtigsten Neuerungen
  • Modulares Kleidungs-/Rüstungssystem mit neuen Kleidungs-/Rüstungsstücken
  • Komplett neues mobiGlas Interface
  • KI-Subsumption (NPCs mit Aufgaben/Tätigkeiten/Tagesabläufen)
  • Überarbeitete Levski-Landezone/überarbeiteter Delamar Asteroid
  • FoIP, VoIP und Headtracking (siehe Faceware Abschnitt weiter unten im Artikel)
  • Modulares Item System 2.0
  • Neue Waffen (z.B. Railgun)
  • Neues Sauerstoffsystem
  • Neue Schiffe/Fahrzeuge (Ursa Rover, Constellation Aquila, Idris)
  • Secondary Viewports/Render-to-Texture System (siehe AtV)
  • Neue Orte (hier Levski auf Dalamar und der Wüstenmond Daymar)
  • Atmosphärenein-/austritt und -flug
  • Schiffswracks (Derelict Ships)
  • Kampfsystem für Großkampfschiffe
Gameplay Präsentation

Um die oben genannten Features direkt im Spiel zu präsentieren, wurde live während des Events eine Gameplay-Mission mit zwölf CIG-Mitarbeitern gezeigt. Während Glenn als Spieler oben auf der Bühne saß, befanden sich die restlichen Spieler im Keller des Gloria-Theaters.

Die Präsentation seht ihr euch am besten einfach an. Im Folgenden fassen wir euch den Ablauf prägnant zusammen:

  • Gestartet wird in einem EZ-Hab in der neuen Landezone Levski (auf dem Asteroid Delamar). Der Spieler wacht nicht mehr in seinem Flightsuit auf, sondern mit Boxershort und T-Shirt.
  • Damit kommen wir auch bereits zur ersten Neuerung: das komplett überarbeitete mobiGlas Interface. (siehe Bilder)
  • Sowie dem modularen Kleidungs- bzw. Rüstungssystem, womit sich unterschiedliche Kleidung an- und ablegen lässt (Torso, Hände, Beine, Füße, usw.). Nach wenigen Sekunden hat der Charakter nun Jeans, Schuhe und Jacke angezogen.
  • So gekleidet macht er sich auf den Weg durch die überarbeitete Levski-Landezone. Dabei fallen sofort die zahlreichen NPCs auf, welche die Landezone nun bevölkern. Sie nutzen dabei bereits die erste Version des Subsumption Systems, wodurch sie eigene Tagesabläufe und Routinen besitzen. Ein NPC checkt sein mobiGlas, die nächsten unterhalten sich, schauen aus den großen Fenstern der Station oder gehen ihrem Tagewerk nach: Wartungsmitarbeiter reparieren mit ihrem Multitool defekte Tresen und Händler bieten ihre Waren an.
  • Weiter geht es durch die Station Richtung „Grand Barter“, der lokalen Bar, in der uns der bereits bekannte Missionsgeber Miles Eckhart erwartet. Er gibt uns die Aufgabe, eine wichtige Blackbox aus einer abgestürzten Drake Caterpillar zu bergen und nach Grim Hex zu bringen.
  • Außerdem treffen wir auf einen weiteren Mitspieler, bzw. eine Mitspielerin. Während sich zwar zwei männliche Spieler ansehen, wird einer davon jedoch von Meliassa Estrada (QA bei Foundry 42 Frankfurt) gesprochen. Richtig, sowohl die Sprache als auch die Mimik wird auf den ingame Charakter übertragen, genauso wie die erfassten Kopfbewegungen (ähnlich TrackIR) (mehr dazu könnt ihr weiter unten unter „Faceware“ nachlesen).
    • Der Sound orientiert sich dabei an der Position der beiden Spieler (je weiter sie entfernt sind, desto leiser werden sie, laufen sie umeinander herum, kommt der Ton aus der jeweiligen Richtung, usw.).
  • Gemeinsam geht es dann zum Einkaufen in einen Waffenladen und zu Dumper’s Depot.
  • Anschließend brechen sie zum Außenbereich von Levski auf, fordern den Ursa Rover an und zeigen das modulare Rüstungssystem.
    • Erst ziehen sie sich die Flightsuits an, auf denen dann die Torso-, Arm-, Bein- und Fußrüstungen angelegt werden. Anschließend setzen sie ihre Helme auf und montieren daran noch eine Taschenlampe. Die Sprachübertragung erfolgt nun über das Commsystem im Helm.
  • So kann der atmosphärenlose Außenbereich von Levski betreten werden. Glenn zieht zu Demonstrationszwecken auch kurzzeitig den Helm aus, um das neue Sauerstoffsystem vorzuführen.
  • In der Garage wartet bereits der Ursa Rover, mit dem es dann gemeinsam weiter zu einem etwas entfernten Landepad geht, auf dem die beiden Spieler von einem weiteren Kollegen in einer Constellation Aquila abgeholt werden. Dieser wurde kurz zuvor über das neue Secondary Viewport System per live Video-Comm angerufen!
  • Nachdem der Rover auf dem Aufzug der Aquila geparkt wurde, heben die drei Spieler ab und verlassen langsam die Oberfläche von Delamar. Beim Abflug weist Chris Roberts noch auf die Größe der Spielwelt hin: Alleine einer der Krater sei so groß wie die gesamte Spielwelt von Skyrim.
  • Delamar wurde seit der letzten Präsentation vor einem Jahr auf der Gamescom 2016 deutlich verbessert: bessere Oberflächentexturen, mehr Asteroiden in der Umlaufbahn, uvm.
  • Per Quantum Travel geht es dann vorbei am Gasriesen Crusader zu dessen Mond Daymar (leider stürzte beim Verlassen des Quantum Drive der PC des Piloten ab, weshalb sie die Präsentation unterbrechen mussten, um erneut an diesen Punkt zu gelangen).
  • Nach Eintritt in die Atmosphäre von Daymar landete die Aquila in der Nähe der abgestürzten Caterpillar.
  • Während der Pilot in seinem Schiff wartet, machen sich Melissa und Glenn im Rover auf den Weg zum Wrack.
  • Dort angekommen rüsten sie ihre Waffen aus und suchen die Blackbox im Inneren der Schiffsüberreste.
  • Glenn nimmt die Box auf und trägt sie in Begleitung von Melissa wieder zurück zum Rover, als sie plötzlich Gesellschaft von einer Vanguard & einer Cutlass bekommen, welche ihre Fluchtmöglichkeit, die Aquila, direkt unter Feuer nehmen und in einem Feuerball aufgehen lassen.
  • Auf sich allein gestellt, versuchen sie dem Beschuss der beiden Schiffe auszuweichen und mit der „kleinen“ Schulterrailgun das Feuer zu erwidern.
  • Glenn holt die Cutlass schließlich erfolgreich vom Himmel und setzt einen Notruf ab.
  • Der wird auch prompt angenommen: Kurze Zeit später wird die verbleibende Vanguard von zwei Gladius Jägern unter Beschuss genommen.
  • Im Hintergrund ist bereits ein riesiges Schiff am Himmel zu sehen: eine Idris in der Atmosphäre von Daymar!
  • Sie landet in der Nähe, um den Rover aufzunehmen. Der schafft es aufgrund eines Bugs leider nicht auf die Rampe und explodiert bei dem Versuch. Glenn schafft es jedoch zu Fuß an Board des Großkampfschiffes und macht sich auf den Weg zur Brücke, während die Idris abhebt und den Mond verlässt.
  • Im anschließenden Gespräch mit dem Kapitän sprechen Melissa und Glenn über ihren Vertrag mit Eckhart Security. Der Kapitän willigt ein, sie mit der Blackbox nach Grim Hex im Asteroidengürtel rund um Yela zu bringen.
  • Nachdem die Idris erfolgreich in den Orbit von Yela gesprungen ist, sieht sie sich einer weiteren Idris gegenüber. Dessen Kapitän kontaktiert sie und fordert eine sofortige Kapitulation und Übergabe der Blackbox.
  • Nach dem kurzen Wortgeplänkel zwischen den beiden Idris-Kapitänen kommt es zum Gefecht zwischen den Großkampfschiffen, in der die Bordgeschütze, die riesige Railgun am Bug des Schiffes und die Begleitjäger zum Einsatz kommen. Einen der Geschütztürme übernimmt dabei Glenn.
  • Nach kurzer Zeit geht die feindliche Idris in einem gewaltigen (und wunderschönen) Feuerball auf (seht euch die Explosion ab Minute 2:07:42 an!).
  • Schlussendlich landen die beiden Gladius Jäger wieder im Hangar der Idris.
  • Damit endet die eigentliche Gameplay-Demonstration. Im Anschluss folgt als Bonus ein weiterer nicht abgesprochener Kampf zwischen den beiden Großkampfschiffen.
  • Außerdem sprach Chris Roberts während der Präsentation noch den neuen RSI Launcher an, der mit 3.0 kommen wird:
    • Neuer Installer (mit automatischen Updates)
    • Neue Benutzeroberfläche und Application Shell
    • Neue Backend-Funktionen, um frische Builds sicher verteilen zu können
    • Kerntechnologien für die Installation mehrerer Spiele
    • Launch-Konfigurationsmöglichkeiten (QA, PTU, usw.)
    • Star Engine Delta Patcher
    • Frühe Implementierung von Spectrum direkt in den Client
Turbulent

Chris ging auch auf die weitere Verknüpfung von Spectrum, der Website und des Spiels selbst ein. Die Arbeiten konzentrieren sich auf drei Kernpunkte: Desktop Support, VoIP und Game Services.

Desktop Support

  • Neuer Installer
  • Launcher (für mehrere Spiele)
  • Delta Patcher
  • Game Overlay

VoIP

  • Sprachübertragung
  • 1-zu-1 Sessions
  • Gruppen-Anrufe
  • Transport synchronisierter Audiodaten

Game Services

  • In-game Chatdienste
  • In-world Sprachwiedergabe
  • Gruppen-Anrufe
  • Übergreifende Lobbys

Das Spectrum Network dient dabei mit seiner „X-Border“ als Vermittlung zwischen der Website und dem Spiel.

Website

  • Öffentliche Lobbys
  • Organisations-Lobbys
  • Öffentliches Forum
  • Private Nachrichten

Spectrum Network

  • Dienste für Sprache, Chat und Benachrichtigungen

Spiel

  • Sprache für Schiff zu Schiff, Helm-Comms, Weltbereich & nähere Umgebung
Faceware Ankündigung

CIG kooperiert seit ca. einem Jahr mit dem Unternehmen Faceware Tech, um „Face over IP“ (FoIP), Voice over IP (VoIP) und Headtracking über Webcams einzubauen. Damit soll neben eurer Sprache auch eure Mimik ingame auf den Charakter übertragen werden. Die Lautstärke der Stimme variiert je nach Abstand zum Gesprächspartner, auch die Richtung, aus der die Stimme kommt, wird korrekt abgebildet. Sobald ein Helm getragen wird und das Comm aktiviert ist, hört ihr euren Gesprächspartner immer gleich laut über Funk.

Die Übernahme der Mimik befindet sich noch in einer frühen Phase, sieht jedoch schon beeindruckend aus. Neben dem Gesichtsausdruck wird auch die Kopfbewegung wie bei TrackIR übernommen.

Die Technik soll mit herkömmlichen Webcams funktionieren, die besten Ergebnisse erzielt man aber mit hochwertigeren Kameras, die z.B. 60 Bilder pro Sekunde aufnehmen und übertragen können. Speziell dafür hat Faceware Tech gemeinsam mit CIG einen Webcam-Prototyp entwickelt, zu dessen Merkmalen eine 60 FPS Aufnahmefunktion, einem speziellen Sensor für Umgebungen bei wenig Licht, einem sehr speziellen Sichtfeld für die Aufnahmen des Gesichts, USB 3.0 und mehr gehören.

Den kompletten, übersetzten Ankündigungsartikel findet ihr hier.


Schiffstrailer

Während der gesamten Gamescom Woche wurden verschiedene Schiffstrailer veröffentlicht. Mit dabei ist die überarbeiteten Versionen der Cutlass Black & der Aurora, die Nox, die Dragonfly, der Ursa Rover, die MISC Prospector und die Explorer Variante der RSI Constellation – die Aquila.

Die neue Drake Cutlass Black


Die AopoA Nox


Der RSI Ursa Rover


Die MISC Prospector


Die neue RSI Aurora


Die Drake Dragonfly


Die RSI Constellation Aquila


Gamescom Concept Sale

Traditionell startet zum Gamescom Event auch ein Concept Sale. Dieses Jahr wurde die Origin Jumpworks 600i in einem musikalisch von Pedro Macedo Camacho toll unterlegten Werbespot vorgestellt und steht nun für ab 406 € zum Verkauf. Der Leitspruch der Origin Ingenieure lautete bei der Entwicklung des Schiffs übrigens Symphonie in Bewegung. Alle weiteren Informationen zum Schiff findet ihr in unserem Concept Sale Artikel.


Vollständige Bildergalerie


Quelle: YouTube
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community HubSpectrum

Priar

Sic itur ad astra.

17 Kommentare zu “Die Star Citizen Gamescom Präsentation 2017

  • 27. August 2017 um 15:47
    Permalink

    Erstmal vielen Dank für die Übersetzung und die Arbeit die hier drin steckt.

    Nun zur Präsentation: Im vergleich zum letzten jahr hat mich die präsentation etwas enttäuscht, war im prinzip eine „verbesserte 3.0 demo vom letzten jahr“, Levski, bissl daymar, ein wrack, einzig neues war die idris aber die wirkte noch etwas unausgereift. hätte dieses jahr auch wieder etwas neues erwartet. Crusader, proz. gen. Städte, fauna (aliens), fps kampf gegen vanduul irgendwie sowas. Ich weiß es ist viel „unter der Haube“ passiert was nicht so gut sichtbar ist. Aber ich finde die Präsentation bei der Gamescom ist eines der größten Medienevents von CIG bzw. Star Citzen und da wurde im Vergleich zum letzen Jahr nicht viel neues gezeigt. Bezüglich ingame voice chat und Facerig. Finde ich zum akutellen Entwicklungsstand ein unnötiges Feature. Für mich ist es dashalb „unnötig“ da ich mit denen leuten mit denen ich reden möchte (freunde) habe ich in skype discord TS. und mit den leuten ingame denen ich nicht viel zu sagen habe, kann ich ingame schreiben. Ebenso das Facerig, ich werde mir später nicht die Webcam ins Gesicht halten damit die leute sehen was für grimassen ich schneiden kann (hat mich bei der Präsentation schon gestört von den Spielern). Für Rollplayers alla Altis Life, GTA Life sicherlich ne tolle sache später, aber ob das die meisten Spieler so wollen weiß ich nicht. Diese zwei Features auf die in der Präsentation hohen Wert gelegt wurde hätten auch noch nach Release oder späten Beta hinzugefügt werden können. Aber nicht in einer Alpha in der noch nicht mal die meisten Gameplay-Mechaniken (berufe) implementiert sind. Sie hätten sich meiner meinung nach, lieber auf einen Stablieren 3.0 build oder neue features fokusieren sollen.

    Nichtsdestotrotz, sieht man das viel mühe und Arbeit in Star Citizen steckt und das die Jungs und Mädels da einen guten Job machen. Ich bin weiterhin ein großer Fan des Spiels, auch wenn mir die diesjährige Gamescom-Präsentation eine kleine Delle in meinen Hype-Train geschlagen hat.

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    • avatar
    Antwort
    • 27. August 2017 um 16:25
      Permalink

      CIG zeigt uns doch jederzeit ihren Fortschritt durch ATV und anderen Shows und Infos … es kann doch gar nichts anderes gezeigt werden. Das was fertig ist sehen wir ja eh im ATV

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort
        • 28. August 2017 um 10:20
          Permalink

          Ich glaube er meinte, dass wir zwar von den meisten Inhalten aus AtV bereits wissen, aber im GC Event das alles zusammenkommt in der Demo.
          Ich muss aber sagen, dass das nicht stimmt. Letztes Jahr haben wir auf der GC ja auch was komplett neues gesehen, wovon man aus AtV und Co. noch nichts gesehen hatte.

          Antwort
          • 28. August 2017 um 18:34
            Permalink

            Chris Roberts hat aber gesagt das CIG eben nicht extra Arbeit in weitere Präsentationen stecken wird in Zukunft also war doch klar das keine Vorgescriptete Präsentation kommen wird und warscheinlich auch nie wieder kommt.

    • 28. August 2017 um 00:05
      Permalink

      Ich kann mir vorstellen, dass der Ingame Chat gerade jetzt propagiert werden muss, damit Spieler, die mit 3.0 wieder einsteigen oder neu beginnen gleich gar nicht auf die Idee kommen, alternative Produkte wie Discord oder TS zu benutzen.
      Die Welt von SC soll homogen und in sich geschlossen sein, und .. mal ganz ehrlich: intercoms mit dem Avatar eines Mitspielers, bei dem Lipsync funktioniert.. gibts was geileres?
      Ja, viel Neues war ansonsten nicht dabei, aber es gibt halt auch Jahre in denen eher unter der Oberfläche geschraubt und gebastelt wird, da sind „unwesentliche“ Neuerungen wie item 2.0 oder Türen, die die Atmosphäre tatsächlich drinnen halten zwar unauffällig, aber enorm wichtig.
      Schade, dass sie nicht schon weiter sind, ich hätte mich auf einen Release von 3.0 sehr gefreut, aber.. ich freu mich auch in einem Monat oder in zwei.
      Vorfreude ist ja eh die schönste 😉

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort
  • 27. August 2017 um 19:45
    Permalink

    Wow, echt super aufbereitet von euch, klasse Arbeit!

    Mir hat die Präsentation sehr gut gefallen. Die Qualität des Streams war super, die gezeigten Inhalte waren schön anzusehen – kein aufgeblasenes Gehype, kein aufpoliertes und geschöntes Marketing-BlaBla sondern der Boden der Tatsachen, VoIP finde ich super umgesetzt und FoIP halte ich für extrem innovativ – für mich deutlich ansprechender als ein VR, da ich nicht von der Außenwelt abgeschottet bin aber trotzdem den Vorteil des Headtrackings nutzen kann, keine weinende Sandy, ein sehr bemühter CR und eine coole Überraschung – ist es ein Vogel, ist es ein Flugzeug, nein… es ist eine verdammte Idris – wie geil! Alles in allem für mich ein sehr gelungener Abend und die Leute die jetzt noch rumheulen und jammern tun mir ehrlich gesagt leid. Es ist ganz großes Kino was uns hier geboten wird und wer das nicht versteht oder nicht genießen kann versäumt wirklich etwas. Ich finde jedenfalls, dass CIG heuer vieles richtig gemacht hat, das Projekt nimmt zunehmen Fahrt auf und es ist mir egal wie lange es dauert, ich werde ihnen bestimmt nicht vorwerfen innovativ zu sein, denn das ist es ja worum es bei dem Ganze eigentlich geht und warum ich Star Citizen unterstütze. Daher – Daumen hoch und bitte genauso weitermachen CIG!

    Like 12+

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    • avatar
    Antwort
  • 27. August 2017 um 23:06
    Permalink

    Ich glaub in der Präsentation keine Termine gehört zu haben, das ist doch schon mal ein Fortschritt 😀
    Toll finde ich auch das sie die 3.0 gezeigt haben wie es aktuell ist und man konnte sehen das es noch nicht fertig ist.
    Während der Präsentation konnte man wunderbar die Blocker Critical e.t.c. Bugs sehen.
    Bei der einen Szene dachte ich mir, oh wow Zombies… achne ist nur nen NPC der fest hängt und immer schön mit der „Kamera“ drauf 😀

    Von der Idris hätte ich natürlich gern mehr gesehen, nicht nur wie sie Explodiert, man erschafft etwas großartiges nur um es dann Explodieren zu lassen… :O

    VoIP ist super, nur bei FoIP hab ich mich wirklich gefragt ob es denn jetzt wirklich auch noch mit rein gebracht werden muss, gibt es denn nicht schon genug Baustellen? Andererseits finde ich es irgendwie auch total toll das so was in ein Spiel integriert wird, keine starren Gesichter mehr (mit den Grimassen hat man es aber total übertrieben) und das Render to Texture Zeugs macht in dem Zusammenhang natürlich auch viel mehr Sinn (VoIP ist ja nicht nur dazu da um mit den Freund zu reden sondern auch mit Fremden.)

    Was ich gern gesehen hätte wären natürlich die weiblichen Charakter Modelle oder auch einfach nur die Charakter Anpassung.

    Die Schiffspräsentation fand ich nicht so toll, liegt vielleicht auch daran, kaum neues dabei war und die Orion 600i mich überhaupt nicht angesprochen hatte, vielleicht war es nur ein Zeichen das sie nun alle Fokussiert an 3.0 arbeiten (u.a. Anpassung der aktuellen Schiffe an 3.0) und einfach keine Zeit für andere neue Sachen hatten.

    Richtig freuen tue ich mich über den „Delta Patcher“ oder anders gesagt, es wurde auch langsam Zeit das der kommt, viele male wo ich SC starten wollte dachte ich mir, achne kein Bock wieder 20gb runter zu laden nur um mal kurz rein zu schauen und hab es dabei gelassen.

    Ende des Jahres wird 3.0 kommen, da bin ich mir ganz sicher xD

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    Antwort
    • 29. August 2017 um 16:00
      Permalink

      Falls du auf die NPC geachtet hast waren im Hintergrund Weibliche NPC zu sehen;)

      Antwort
  • 28. August 2017 um 08:45
    Permalink

    Vielen Dank für die deutsche Zusammenfassung.

    Ich fand etwas erschreckend, wie leblos die Idris gewirkt hat, als der Charakter eingestiegen ist.
    Hier wären sicher auch ein paar NPCs hilfreich für das Gefühl eines Großkampfschiffs gewesen. So wirkte das Ganze für mich wie ein Geisterschiff. Außerdem erschreckend, mit wie wenig Personal sie geflogen ist.

    Das Ingame VoIP finde ich super. Genau so habe ich es mir vorgestellt. Klingt zwar komisch, aber das war mein Highlight des Abends, neben der Aussicht auf die Asteroiden über Delamar.

    FoIP war für mich in der Situation unnötig. Wenn es Ingame nicht wirklich einen Vorteil gibt, werde ich darauf wohl verzichten.

    Und jetzt fiebern wir der CitizenCon entgegen und es starten die Spekulationen, was dort gezeigt wird.
    Dieses mal lag ich mit einem Großkampfschiff ja gar nicht schlecht. Nur dass ich mir eben mehr Leben darauf gewünscht habe.
    Naja, gut dass der Abstand zwischen den Events dieses mal wieder kürzer ist 😀

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    Antwort
    • 28. August 2017 um 17:13
      Permalink

      Vielleicht zur Info das ganze sollte eine Mission wie der Spieler sie später spielt darstellen, du hast auf deinem Schiff später keine NPC es sei denn du bezahlst sie, das Schiff ist komplett Spieler gesteuert und das bedeutet das du mit 8 Spielern pro Idris gerade die Mindestanforderung erfüllst.
      Natürlich kannst du dir auch NPC als Besatzung einstellen und dann mehr Belebung und Service reinbringen 😉

      Antwort
  • 28. August 2017 um 09:38
    Permalink

    Schöne Zusammenfassung, gute Arbeit.

    Ich fand, dass die Präsentation den Fortschritt gut zeigen konnte. Man konnte auch sehen, dass es zwar Fehler – und zwar wirklich fiese – gibt, die aber nicht unlösbar aussehen. Vermisst habe ich die Fakten. Da kam leider – für mich – viel zu wenig. Aber als regelmäßiger AtV-Schauer weiß man ja sowieso alles.

    FoIP war eine richtige Überraschung. Ich dachte mir erst „Oh mein Gott, was haben sie denn dem NPC für eine Stimme verpasst!“. Das zeigt, wie stark die Wirkung ist. Es zeigt aber auch die Gefahren dieser Technik. Ich kenne einige Spieler, die einen Charakter des anderen Geschlechts spielen. Und für mich wirkt es schon komisch, wenn mich ein weiblicher Charakter mit männlicher Stimme bzw. ein männlicher Charakter mit weiblicher Stimme anspricht. Ich denke übrigens nicht, dass diese Technik so enorm viele (Entwickler-)Ressourcen zieht, dass andere Features leiden müssen. Der Löwenanteil der Technik kommt ja von FaceWare. CIG hat wohl lediglich ihren Rahmen dargelegt und letztendlich die Technik eingebunden.

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    • avatar
    Antwort
  • 28. August 2017 um 12:02
    Permalink

    Vielen Dank für die Zusammenfassung, Super gemacht!

    Zur Präsentation fand ich diesmal das diese recht Lieblos daher kam und durch den Serverabsturz war auch Hr. Roberts ein wenig überlastet, ich sag nur Speedrun…
    Aber allem in allem war es doch wieder überraschend, vor allem VoIP war der Oooh moment , Foip nette Idee nur in Verbindung mit VR eher Sinnfrei…
    VoIP denke ich wird in Zukunft auch mit Sprachsynthesizer arbeiten und somit wäre auch das Problem des Rollenspiels halbwegs gelöst.
    Programme dafür gibt es jetzt auch schon.
    Schön wäre es wirklich gewesen man hätte die Idris mal von Innen ein wenig mehr gesehen.
    Auch die Präsentation der 600i war irgendwie komisch, man hat das Schiff nicht wirklich gesehen und daher auch keinen wirklichen Eindruck was sie darstellen soll.

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    Antwort
    • 28. August 2017 um 12:56
      Permalink

      Echt bitter ist ja auch, dass der Absturz des Piloten der Connie gar nicht durch einen Serverabsturz oder Client-Crash zustande kam, sondern weil der Rechner in dem Keller wo die Spieler alle saßen einfach überhitzt ist 😀

      Bis VR soweit ist, wie sich das alle wünschen und für diejenigen, die mit VR nicht zurechtkommen, halte ich die FoIP/VoIP-Kombination für eine tolle Sache, wobei mir persönlich der Headtracking-Aspekt sogar noch etwas besser gefällt^^

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort
  • 28. August 2017 um 14:33
    Permalink

    Für mich war es eine gelungene Präsentation.
    Es kam zwar etwas hölzern rüber, aber hey … besser so, als der x’te Supersmoothiaufhübschtrailer, den die anderen immer präsentieren.
    Der Verbindungsabbruch zu DemoPlayerThree war jetzt auch nicht so tragisch. Das Chris Roberts dann schwitzend auf der Bühne steht ist verständlich. Aber es ist nun mal Live und man konnte erleben, dass Star Citizen funktioniert. Mit einigen Bugs hier und dort, aber nichts so schwerwiegendes, dass man sagen müsste; „Das Spiel wird nie was.“
    Glitches der NPCs oder fehler in die Kollisionsabfragen haben einige Spiele nach Release noch und man mal bedenkt, dass in SC alles Nahtlos ineinander über geht, dann ist es eine echte Leistung was da auf die Beine gestellt wurde.

    Ich habe mal einen Vergleich zu der Demo aus 2016 gemacht und man sieht deutlich den Fortschritt.
    Das die Idris und der Rover nicht miteinander konnten ist nicht so tragisch. Das Physiksystem hat es ja auch in sich. Das sieht man schon an der Arbeit der Landing Gears.

    Klar hätte die Idris noch ein wenig Lebendiger wirken können, wenn man noch mehr NPCs untergebracht hätte, aber darum ging es ja nicht. Es ging eher darum, dass solch riesige Modelle auch dargestellt werden können, ohne das es zu Abstürzen des Spiels kommt.
    Man muss mal bedenken aus wievielen Einzelteilen so ein Schiff besteht. Dazu noch die Aktionen ringsherum und die Berechnung der Staubwolken und der Physik. Das ist schon ein starkes Stück Arbeit was dort abgeliefert wurde.
    Letztes Jahr der Sandwurm und dieses Jahr die Idris.

    Das Headtracking finde ich Super. Es wird von Hause aus mitgeliefert und wer eine Webcam besitzt, kann entscheiden ob er es nutzen möchte oder nicht. Die Gesichtanimationen wirken noch etwas komisch, aber es ist ja auch noch in Entwicklung und man muss es nicht nutzen, wenn man nicht will.

    Ich würde mir noch eine kleine Verbesserung beim Mobiglas wünschen. Das Menü ist Super, aber wenn man seinen Mitspieler sieht, wie er das Mobiglas hällt, dann wirkt das noch etwas zu starr. Der Arm müsste sich etwas bewegen, aber das dürfte sich dann natürlich nicht auf die eigene Darstellung des Mobiglas Menüs auswirken. Sonst bekommt man nachher noch Motion Sickness, wenn das hin und her schwankt.

    Das die 600i nicht näher behandelt wurde finde ich weniger tragisch. Es gibt dafür in Zukunft bestimmt genügend Gelegenheit und es ist auch kein Schiff für jederman. Da reicht das Commercial Vid allemal.

    Alles in allem bin ich mit den gezeigten Material sehr zufrieden und freue mich schon jetzt auf die CitizenCon.
    Und nicht vergessen! Es ist eine Alpha und die richtige Entwicklung am Spiel begann nicht vor 6 jahren, sondern eher vor 4 Jahren.
    Dafür das CIG alles von Grund auf aus den Boden stampfen musste (Personal, Technik, Räumlickeiten, Engine-Entwicklung etc.pp), sind sie schon ziemlich weit voran gekommen.
    Also habt Geduld Citizens. Es soll doch ein richtig Endkrasses Space Game werden.

    *Sorry für den langen Text*

    Antwort
  • 28. August 2017 um 17:17
    Permalink

    Ich hatte wie jedes jahr Gänsepelle!
    Besonders schön fand ich den übergang von Bodenfahrzeug zu Raumschiff zu Planet
    dann als sie im Cockpitt der Conni gesessen haben und sich wärend ihrer unterhaltung
    angeschaut haben PURE IMMERSION das hat mich ziemlich beeindruckt und ist
    das wofür ich gespenndet hab :)! Dann noch die Idris jaaa sie sah leer aus aber
    als sie den ganzen Staub aufgewirbelt hat wow…. genauso stell ich mir eine landung von einem riesiegem
    Raumschiff auch vor 🙂 ich freu mich auf 3.0! Hoffentlich dann bald!

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    Antwort
  • 28. August 2017 um 17:26
    Permalink

    Vielleicht noch kurz zur Info, in der Präsentation wurde auch das Konter Missions System präsentiert , also der eine Spieler bekommt eine such die Box Mission und ein anderer Vernichte die Box Mission , ist aber bei der ganzen Sache ein wenig unter gegangen…

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.