Empire Report: Stranded in Vanduul Space

BECK: Willkommen beim Empire Report und danke, dass ihr dabei seid. Ich bin Beck Russum.

ALAN: Und ich bin Alan Nuevo. Wir beginnen die heutige Show damit, eure Aufmerksamkeit auf die Vanduul Front zu richten. Während die Öffentlichkeit meist mit Geschichten über Errungenschaften der besonderen Art verwöhnt wird, werden die unglaublichen, persönlichen Geschichten der Soldaten, die mit dem Schutz des Empires betraut sind, meist übersehen.

BECK: Victoria Hutchins ist im Kilian System, um uns die Geschichte eines UEE Navy Kampfpiloten und dessen unglaublicher Reise zu erzählen.

VICTORIA: Dieser massive Hangar auf Osha sieht vielleicht nicht nach viel aus, aber für Mitglieder des Militärs und deren Familie gibt es im UEE keinen besseren Ort. Hier, an einem Tag jede Woche, steigen Soldaten aus Transportern, nachdem sie in Ausübung ihrer Pflicht eine Tour durch die wohl gefährlichsten Ecken des Universums beendet haben, um wieder mit ihren Familien vereint zu sein. Während diese Heimkehr-Events oft mit gespannt wartenden Angehörigen, die selbstgemachte Schilder hochhalten, freundlichen Regierungsvertretern und sogar einer Militärband gefüllt sind, stellte die Rückkehr von Lieutenant Commander Liam Nealey eine ganz andere Angelegenheit dar.

Die üblichen Festlichkeiten wurden pausiert, als ein Versorgungsschiff, welches normalerweise Versorgungsgüter transportiert, in den Hangar hineinflog – mit Lt. Commander Nealey an Bord. Nur seine Frau Anaya, seine Tochter Gabija und ein paar hochrangige Militärs waren anwesend. Diese emotionale Heimkehr wurde extra für den Piloten arrangiert, der nur Tage zuvor das Unvorstellbare überlebt hatte – alleine im Vanduul-Raum gefangen zu sein. Empire Report erhielt die Chance auf ein exklusives Interview, damit er diese grauenhafte Geschichte erzählen konnte.

LIAM NEALEY: Danke, dass ich hier sein darf. Um ehrlich zu sein, es gab einen Moment, in dem ich nicht mehr daran geglaubt habe, jemals wieder zurückzukommen.

VICTORIA: Lt. Commander Liam Nealeys unglaubliche Heimreise mag zwar sicher in diesem Hangar geendet haben, aber begonnen hat sie an der Vanduul-Front. Als dekorierter Jägerpilot mit hunderten von Missionen und dutzenden bestätigten Abschüssen in der Tasche wusste er schon bei seinem Start von der UEES Ammit, dass Feindkontakt möglich sein könnte.

LIAM NEALEY: Wir hatten die Aufgabe, einen Aufklärungsflug zu machen. Der Militärgeheimdienst wollte Aktualisierungen seiner Karten und das System sollte unbewohnt sein. Nun, war es nicht. Wie sich zeigte, hatte sich ein kleiner Klan dort häuslich eingerichtet und verbrauchte die dortigen Ressourcen. Wir trafen auf sie, sofort nachdem wir aus dem Jump kamen. Ich musste mich schon mit `duuls herumschlagen, aber an diesem Tag war irgendetwas anders. Sie wussten genau, was wir vorhatten. Egal wohin ich schaute, von überall aus schlug es auf meine Schilde ein. Waffentechnisch unterlegen, hatten wir keine Chance.

Ich wusste, dass ich nicht lange überleben würde, sobald meine Schilde unten wären, also warf ich ihnen alles, was ich hatte, entgegen. Als meine Schilde aufgebraucht waren, hatte ich noch eine Gegenmaßnahme übrig. In diesem Moment machte ich kehrt und richtete meine Nase unter das Wrack eines Drillers aus, den wir irgendwie hatten ausschalten können.

Ich habe nicht wirklich darüber nachgedacht, was ich tat. Es war hauptsächlich das Adrenalin und Instinkt.

Dankenswerterweise war mein Timing korrekt. Ich zog nach links, warf meinen letzten Täuschkörper ab und betätigte den Schleudersitz, in der Hoffnung, dass sie mich in der Lichtershow verlieren würden. Ich habe mich nicht einmal umgedreht, um mein Schiff tatsächlich crashen zu sehen, sondern hörte nicht auf zu fliegen, bis ich das Innere des zerstörten Vanduul-Schiffes erreichte.

VICTORIA: Unsicher, ob er auf den Scans der Vanduul auftauchen würde, vermied Lt. Commander Nealey es, sofort ein Notfallsignal zu senden. Stattdessen verließ er sich auf Taktiken, die er während Überlebens-, Ausweich-, Widerstands- und Fluchttrainings gelernt hatte. Er bewegte sich weiter und versuchte vor allem, seine Atmung zu kontrollieren.

LIAM NEALEY: Das ist deutlich schwerer, wenn man sich durch ein zerschossenes Vanduul-Kapitalschiff bewegt. Ich kann Ihnen nicht sagen, auf wie viele tote `duuls ich von Angesicht zu Angesicht hinter jeder zweiten Ecke gestoßen bin. Noch nie war ich so nah an einem dran gewesen und werde es hoffentlich auch nie wieder sein. Ich sage Ihnen, ich habe keine Ahnung, wie die Marines das schaffen.

VICTORIA: Als sich Lt. Commander Nealey so gut wie sicher war, dass er nicht verfolgt wurde, konzentrierte er sich auf den nächsten Schritt: Gerettet zu werden.

LIAM NEALEY: Ich setzte einen Notruf ab, aber niemand antwortete. Das bedeutete, dass alle anderen entweder zu beschäftigt damit waren, ihren eigenen Hintern zu retten oder tot. Die einzige Möglichkeit, sicher zu sein, war nachzuschauen.

VICTORIA: Nealey riskierte es, sich zurück ins offene All zu wagen. Was er sah, bestätigte seine schlimmsten Ängste.

LIAM NEALEY: Überall waren Wracks, aber mehr nicht. Der Kampf war vorbei und ich war alleine.

Eine Welle der Panik überkam mich. Das war der Moment, als ich dachte, dass ich meine Familie nie wieder sehen würde. Die Ammit war ein ganzes System entfernt und ich hatte keine Möglichkeit, ihnen zu sagen, was passiert war. Es würde Stunden dauern, bis meine Staffel offiziell als verspätet galt und eine Rettungsgruppe zusammengestellt werden würde.

Zum Glück gewann mein Training die Überhand. Ein paar schnelle Berechnungen bestätigten, was ich schon vermutet hatte. Mein Anzug hatte nicht genug Sauerstoff, damit ich bis zur Ankunft des Suchteams im System überleben würde.

VICTORIA: Lt. Commander Nealey befand sich in einer Zwickmühle. Er brauchte Sauerstoff zum Überleben, aber die Anstrengungen der Suche würde nur noch mehr davon verbrauchen. Langsam schwebte er durch die Trümmer, auf der Suche nach Sauerstoff, der die Zerstörung überlebt hatte.

LIAM NEALEY: Wracks von Schiffen, die in Stücke geschossen wurden, sehen meist ziemlich gleich aus. Manchmal verschwendete ich wertvolle Zeit darauf, durch ein Trümmerfeld zu fliegen, nur um festzustellen, dass es sich um ein Vanduul-Schiff handelte.

VICTORIA: Nealey hatte nicht viel Glück dabei,  Sauerstoff zu finden, der zwischen den Wrackteilen schwebte, was ihn dazu zwang, eine grausige Entscheidung zu treffen.

LIAM NEALEY: Der einzige Ort, wo ich wusste, dass ich Sauerstoff finden würde, war … nun, an anderen Fluganzügen. Gefallene Piloten zu finden, wurde zu meiner Priorität. Es war hart für mich, die Reste von Piloten zu untersuchen, die ich trainiert hatte und die mir ans Herz gewachsen waren. Ich zeichnete ihre Namen, Ränge und exakte Position auf. Auf diese Weise würden sie, wenn ich überlebte, es auch nach Hause schaffen.

VICTORIA: Als Lt. Commander Nealey das Trümmerfeld systematisch durchsuchte, ging sein Sauerstoffvorrat langsam zur Neige.  Das bisschen Sauerstoff, dass er fand, verlängerte sein Leben um wertvolle Minuten, aber trotzdem ging ihm die Zeit aus.

LIAM NEALEY: Ich dachte darüber nach, meine Suche zu beenden, um Sauerstoff zu sparen, aber ich würde trotzdem nicht lange genug durchhalten, bis Rettung eintreffen würde. Ich verzweifelte und brauchte mehr und mehr tiefe Atemzüge, um ruhig zu bleiben.

In dem Moment sah ich diese gut erhaltene Gladius, die in der Ferne schwebte. Die Hülle war gespickt mit Plasmafeuer, aber soweit ich sehen konnte, war das Cockpit größtenteils intakt. Ich ging das Risiko ein, weiter raus zu fliegen, als vermutlich schlau war. Als ich mich näherte, bemerkte ich, dass die Kanzel offen stand, aber das Cockpit und die Konsole in einem Stück waren.

VICTORIA: Nealey kletterte ins Cockpit und schloss die Kanzel. In dem Wissen, dass sein Leben auf dem Spiel stand, wartete er einen Moment und begann dann damit, das Lebenserhaltungssystem zu aktivieren.

LIAM NEALEY: Mein Herz schoss fast aus meiner Brust, als es ansprang. Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn es nicht hochgefahren wäre.

VICTORIA: Wundersamerweise sprang es an. Das Lebenserhaltungssystem zirkulierte Sauerstoff durch seinen Anzug.

LIAM NEALEY: In diesem Moment traf es mich. Die Erkenntnis, dass ich vielleicht überleben würde, überwältigte mich fast. Ich weiß nicht, was ich getan hatte, um so viel Glück zu haben.

VICTORIA: Lt. Commander Nealey blieb im Cockpit und wartete geduldig darauf, dass ein Rettungsteam entsandt werden würde. Er rechnete die Zeiten für den Start sowie Reise zum und durch den Jump Point  zusammen. Er hatte Angst, dass ein zu frühes Senden eines Notsignals Vanduul anlocken würde, da bekannt war, dass die Vanduul oft zu Orten des Kampfes zurückkehrten, um Ressourcen zu sammeln.

LIAM NEALEY: Mein Timing war korrekt. Sie waren noch nicht lange im System, als ich den Notruf absetzte. Das Rettungsteam direkt vor mir aus dem Quantum kommen zu sehen, war einer der besten Momente meines Lebens. Es bedeutete, dass ich es nach Hause schaffen würde.

VICTORIA: Und Zuhause ist exakt, wo Lt. Commander Nealey jetzt gerade ist. Nach seiner Rettung half er dabei, die Körper der Piloten zu lokalisieren, die er während seiner Suche gefunden hatte. Sein Heldenmut brachte ihm das Lob des High Commands ein, welches ihm einen temporären Urlaub zugestand, um sich bei seiner Familie zu erholen.

Was seine Zukunft angeht, boten ihm die Navy-Offiziellen eine Lehrposition an der Akadmie und auch wenn er auf Nachfrage behauptete, noch keine offizielle Entscheidung getroffen zu haben, glänzten Nealey Augen plötzlich.

LIAM NEALEY: Nun, was ich zum jetzigen Zeitpunkt sagen kann ist, dass unsere Mission gegen die Vanduul noch nicht zu Ende ist und dass ich offensichtlich niemand bin, der aufgibt.

VICTORIA: Ich bin Victoria Hutchins und berichte aus Osha. Zurück zu euch, Alan und Beck.

BECK: Danke, Victoria.

ALAN: Was für eine unglaubliche Geschichte.

BECK: Absolut. Im Namen eines dankbaren Empires, danke für Ihre Tapferkeit, Lt. Commander Nealey.

ALAN: Wir müssen eine kurze Pause machen. Als nächstes geht es ins Ellis System zu unserem Sport-Reporter Colt Legrande, um das Wichtigste über ein paar neue Regeln und Regularieren im diesjährigen Murray Cup zu erfahren. Dies und mehr, wenn Empire Report wieder zurück ist.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community HubSpectrum

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy - Wissenschaftler - Fasziniert von der "Star Citizen"-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.