Galactic Guide: Anvil Aerospace

Anvil Aerospace ist eine der ersten Erfolgsgeschichten Terras. Gegründet im Jahr 2772, ist Anvil seit fast zwei Jahrhunderten zuverlässiger Lieferant von militärischer Ausrüstung an das UEE. Die ursprüngliche Anvil-Skunkwork-Fabrik war in Nova Kyiv, Terra lokalisiert, und das Hauptquartier des Unternehmens ist immer noch dort. Während etwa der ersten 70 Jahre des Unternehmens wurde jedes Design-Projekt direkt vom Firmengründer J. Harris Arnold geführt. Arnold, ein exzentrischer Raumschiffdesigner der alten Schule, der darauf bestand, jeden einzelnen Bestandteil seiner Designs selbst freizugeben, war eine vielgeliebte Person in einer ansonsten halsabschneiderischen Industrie. Heute hat Anvil Fabriken auf drei Dutzend Planeten des UEE… aber sie belegen weiterhin alle Fabriken selbst und bestehen darauf, dass der gegenwärtige CEO alle Änderungen an einem Raumschiff persönlich freigibt.

Der Name des Unternehmens stammt aus einem berühmten Zitat Robert Calvins zur Rechtfertigung der damaligen UEE-Expansion, in dem er erklärte, dass Ausgaben für das Militär „die Öfen der Expansion befeuern und die Ambosse der Innovation arbeiten lassen.“ („[…] fuels the furnaces of expansion and strikes the anvils of innovation.“ [Anvil = Amboss; Anm. d. Red.]). Es ist nicht zu bestreiten: Die Öfen der Expansion zu befeuern ist genau das, was Anvil seit dem ersten Tag macht. Das Unternehmen hat über die Jahre Dutzende von erfolgreichen und ikonischen Militärraumschiffen geschaffen, darunter die Hurricane, Osprey, Devestator, Hornet und die Gladiator. Kein Feldzug des Militärs in den letzten 200 Jahren hat ohne ein Raumschiff von Anvil Aerospace an der Front stattgefunden, und kein Träger im Gebiet der UEE operiert ohne nicht wenigstens ein Squadron Jäger des Anvil-Designs. Fakt ist, dass Anvil-Designs historisch gesehen sogar mehr Space-to-Space-Abschüsse haben als alle anderen militärischen Raumschiffe. Die Hornet, allen voran, hat mehr gegnerische Hardware (gemessen in Star Credits) zerstört als alle anderen momentanen Navy-Raumjäger-Designs zusammen.


Zivile Raumschiffe

Anvils zivile Raumschifflinie ist relativ neu; eine Entscheidung, der sich viele im Unternehmen zunächst widersetzt haben. Die allgemeine Meinung war, dass die Produktion von zivilen Versionen dedizierter Militärschiffe zu einer Schwächung des Status der Firma führen würde: Anvils sorgfältig gewahrte Position als die Spitze des Speers wäre in Gefahr. Debatten über dieses Problem zogen sich derart lange hin, dass sie drohten die Firma in zwei Gruppen zu zerspalten, in welchem Fall die zivile Gruppe die militärischen Designs offiziell lizenziert hätte. Dies wurde schlussendlich verhindert, als die Regierung des UEE in den Streit einschritt und eine überraschende Lösung vorschlug: Sie befürwortete das Konzept der Lieferung von militärisch designten Schiffen an die Zivilbevölkerung, vor allem an die entfernten Grenzen. Eine Miliz zur Heimatverteidigung aus leicht abgeschwächten, aber immer noch furchteinflößenden Hornets, so wurde argumentiert, würde eine bessere Abschreckung darstellen als eine Gruppe Drake Cutlasses.

Der Prozess der Zivilisierung eines militärischen Designs wie der Hornet ist weit komplexer, als es den Anschein hat: Geheimhaltungsgesetze des UEE-Militärs bedeuten, dass für gewöhnlich 60% der Hardware eines Schiffes nicht der Öffentlichkeit angeboten werden können. Man sollte erwarten, dass die betroffenen Teile wie militärische Gatling-Guns, einfach in einem modernen Modulardesign zu rekonstruieren wären; jedoch betreffen die Regelungen auch harmlose Komponenten wie Fußschnallen von Ruderpedalen und Gummiverschlüsse für das Cockpit. Design-Teams müssen gewissermaßen doppel-blind arbeiten, sie müssen existierende Systeme ersetzen, ohne Zugang zu ihren militärischen Äquivalenten zu haben. In manchen Fällen müssen Designer Teilsysteme allein mit öffentlich im Holonetz verfügbaren Holographen rekonstruieren… während das Team, das die originalen Systeme entworfen, hat nur einen Raum entfernt sitzt, komplett unwissend.

Die Zivilisierung von Top-of-the-Line-Raumschiffen ist ein frustrierender Prozess, aber einer, der sich letztendlich als äußerst lukrativ für Anvil herausgestellt hat: die Einnahmen des Unternehmens stiegen um 34%, nachdem das erste Zivilmodell der Hornet (die F7C) auf den Markt kam, ohne dass dabei der gute Name Anvils leiden musste. Im Gegenteil, die Idee, ein eigenes „militärisches“ Raumschiff zu besitzen, wurde schnell zu so etwas wie einem Statussymbol, was den Wiederverkaufswert der Hornet und nachfolgender Umwandlungen in die Höhe trieb. Zivile Hornets sind im Grunde genommen (unabsichtlich) zu einer Luxusmarke geworden. Anvils zivile Pendants verkaufen sich sowohl an echte paramilitärische Gruppen an den entfernten Grenzen, welche dringend robuste Hardware brauchen, als auch an reiche Industrielle auf den Heimatwelten, die meinen, dass der Besitz einer Hornet sie zu guten Kampfpiloten macht.


Die Zukunft

Terra, Heimat von Anvil Aerospace.
Mit den Verkaufszahlen ihrer zivilen und militärischen Raumschiffe auf einem Dauerhoch sehen Anvils Aussichten strahlend aus. Während das UEE weiter gegen die scheinbar wachsende Gefahr der Vanduul kämpft, klettern die Aufträge für Hornet-Raumüberlegenheitsjäger und Gladiator-Bomber immer wieder auf neue Höhen. Mehrere Tausend von beiden werden jeden Monat an Träger in den Frontlinien geliefert in einer Rate, die immer weiter ansteigt, je mehr Fabriken online gebracht werden können. Auf der zivilen Seite hält die Hornet ihre feste Position als das drittmeistverkaufte Einzelsitz-Raumschiff, das verfügbar ist, getoppt nur von der Aurora und der 300i. Der neuen Zivilversion der Gladiator scheint eine ähnliche Erfolgsgeschichte bevorzustehen, da das erste Modell (Gladiator I) in den nächsten drei Monaten der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden soll.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.