Galactic Guide: Caliban System

Die Jugend von heute kennt Caliban nur noch als ein von den Vanduul besetztes System. Sie erinnern sich nicht mehr daran, dass es einst die Heimat für Millionen von Menschen war. Für sie ist es nur ein Ort, an dem die Vanduul Ernter über Welten herfielen, die wir zurücklassen mussten. Dennoch hat jeder schon einmal die Geschichte vom Fall des Caliban Systems im Jahr 2884 gehört. Von der hektischen planetenweiten Evakuierung und der von Panik befallene Öffentlichkeit, die dieses Unterfangen nur noch erschwerte. Ereignisse, die das Empire in einem solchen Maße erschütterten, dass sich viele immer genau daran erinnern werden, wo sie waren, als sie die erste Nachricht vom Verlust des Systems hörten.

Fast über Nacht waren 500 Jahre Menschheitsgeschichte verloren. Jetzt existieren die Leben der Bewohner von Crion nur noch in historischen Aufzeichnungen und in den Erinnerungen der wenigen Menschen, die diesen Tag überlebt haben. Für viele ist dieser eine tragische Moment heute bezeichnend für das gesamte System, obwohl Caliban so viel mehr zu bieten hätte. Seine wechselhaften und stürmischen geschichtlichen Ereignisse reichen zurück bis… nun, das lässt sich nicht genau sagen.

-> Caliban in der StarMap


Ein ungewisser Start

Im Jahr 2341 verkaufte die Schlepperin Ashley Ghan die Koordinaten des Caliban Systems an die UNE. Ghan war auf einem Versorgungsflug in das Nul System, als eine Falle von Outlaws zuschnappte. Besiegt, aber weiterhin unter Beschuss lud Ghan schnell ihren Quantenantrieb auf und sprang ins Ungewisse. Während sie ihre Umgebung scannte, um zu prüfen, ob sie verfolgt wurde, entdeckte sie eine Anomalie, die sich schlussendlich als Jump Point in ein neues System herausstellen sollte.

Im Nu wurde Ghan im gesamten Empire zur Heldin. Caliban, benannt nach Ghans Vater, war erst das sechste von der Menschheit entdeckte System. Anstatt die Angebote anzunehmen, ihre Entdeckung mit den Koryphäen der wissenschaftlichen Gemeinschaft zu diskutieren und Kapital aus Werbeverträgen zu schlagen, holte sich Ghan still und heimlich ihre Belohnung ab und verschwand wieder.

Bei der Kartografierung des Systems stießen die Pioniere des UNE auf eine aufregende Entdeckung. Sie fanden eine menschliche Bebauung auf Caliban 4f, einem Mond von Caliban IV. Auch wenn es sich bei dem Gebäude um eine einfache Hütte handelte, war seine Lage doch äußerst klug gewählt. Im Inneren befanden sich Kisten mit wertvollen Erzen, die mühevoll abgebaut worden sein mussten. Dieser Anhaltspunkt zusammen mit einigen anderen Hinweisen führten dazu, dass Experten davon ausgingen, dass sich die Hütte bereits seit Jahren auf dem Mond befinden musste.

Die Nachricht über frühere menschliche Aktivitäten in diesem System ließen Skeptiker Ghans Geschichte in Zweifel ziehen. Dutzende Menschen meldeten sich und behaupteten, es handle sich um ihre Hütte, nur um damit in die Geschichtsbücher aufgenommen zu werden und einen Haufen Credits zu erhalten. Allerdings konnte keiner von ihnen ihre Behauptung mit den passenden Sprungdaten beweisen. Widersprüchliche Gerüchte kamen auf. In einigen davon wurde behauptet, Ghan hätte ihre frühere Piratencrew betrogen. Während in anderen davon ausgegangen wurde, dass sie eine Elite-Agentin war, die sich hat auszahlen lassen und dann ihren Beruf wechselte. Kritiker glaubten, dass Ghan eher wegen ihrer Sicherheit und nicht aus Scheu das Rampenlicht vermied.

Am Ende erklärte sich Ghan jedoch mit einem exklusiven Interview mit Lynn Gale einverstanden. Die Zuschaueranzahl dieses Live-Events war so hoch, dass einige der älteren Netzwerke im Empire unter der Last zusammenbrachen. Obwohl viele Fragen gestellt wurden, konnte das Interview nur wenig dazu beitragen, die Kontroverse zu lösen. Auf eine ungeschickte und offensichtlich einstudierte Weise blieb Ghan bei ihrer Geschichte und bestand darauf, nur Glück gehabt zu haben. Für sie war die Entdeckung anscheinend ein Segen, der zum Fluch wurde.

Nach einiger Zeit sank das öffentliche Interesse allmählich und die Versuche, die Geschichte der Hütte herauszufinden, blieben ergebnislos. Bis heute ist dieser erste mysteriöse Abdruck der Menschheit in diesem System nicht vergessen. Alle offiziellen Regierungspapiere listen den ersten aufgezeichneten Sprung nach Caliban für das Jahr 2341, neben dem Entdeckungsdatum steht jedoch lediglich „unbekannt“.


Fortschritt & Gefahr

Nach der (erneuten) Entdeckung des Systems begannen die UNE unmittelbar mit dem Terraforming von Crion (Caliban II). Das öffentliche Interesse an dem System war überwältigend. Nach Abschluss des Terraformings dauerte es nicht lange, bis Millionen Menschen diese Welt ihr Zuhause nannten. Das Leben auf Caliban verlief normal…bis zum 18. Februar 2617, als der große Jump Point in das Nul System kollabierte. Glücklicherweise hatte das System noch immer eine stabile Verbindung nach Oberon und war damit nicht ganz vom Reste des Universums abgeschnitten. Eines Tages bildete sich ein neuer kleiner Jump Point zwischen Caliban und Nul, der seit diesem Tag Bestand hat.

StarCitizenBase Lostsquad Vanduul Scythe ResTrotzdem schockierte und verängstigte der Vorfall viele Bewohner. Crions Bevölkerung nahm jahrzehntelang kontinuierlich ab, da einige befürchteten, das System würde unter demselben Schicksal leiden wie Oretani. Das unheilvolle Ereignis überschattete das gesamte System, auch wenn sich noch niemand die bevorstehenden Schrecken vorstellen konnte.

Im Jahr 2681 klopften die Vanduul an Calibans Tür. Die Angriffe begannen zunächst als kleinere Überfälle, aber in nur kurzer Zeit reihte sich Scharmützel an Scharmützel bis hin zur finalen Schlacht eines bis dato ungesehenen Ausmaßes. Nur die Schlacht um Vega sollte später vergleichbare Ausmaße annehmen. Am 7. Juli 2884 entdeckten Sensorbaken einen von einem Kingship angeführten Vanduul-Klan, der in das System eindrang.

Der Angriff war schnell und gnadenlos. Trotz der Bemühungen der Marine, das System gegen die unbarmherzigen Eindringlinge zu verteidigen und den tapferen Heldentaten der Frauen und Männer des legendären „Lost Squads“, hatte die Menschheit angesichts der überwältigenden gegnerischen Streitkräfte keine andere Wahl, als das System aufzugeben. Seither befindet es sich unter der Kontrolle der Vanduul.


Caliban I

Die Menschheit hat dieser kleinen, kernlosen Welt alle Ressourcen entrissen, um damit Crion aufbauen zu können. Heute ignorieren sogar die Vanduul diesen Planeten.

-> Caliban I in der StarMap


Caliban II (Crion)

Crion ist eine kleine, felsige Welt, welche im optimalen Bereich des grünen Gürtels des G-Typ Hauptreihensterns des Systems liegt. Der Planet wurde rasch terraformt und von abenteuerlustigen Seelen bevölkert, die am Rande des bekannten Universums leben wollten. Die Hauptstadt Boro wurde für die Erkunder der westlichen Grenze des Empires zum Himmel auf Erden. 2599 beschrieb die Reiseschriftstellerin Shasta Wagner Boro als eine Stadt mit einer „kosmopolitischen Erscheinung und einem doch starken Pioniergeist.“

Der politische Aktivismus stieg parallel zur Vanduul Bedrohung an. Viele Bewohner glaubten, dass das Messer Regime absichtlich militärische Mittel aus dem System zurückhielt, da die gelegentlichen Angriffe den Wunsch im UEE nach einem starken, militärischen Führer nur stärkten. Aber selbst nach der Absetzung der Messers blieb eine Präsenz der Marine und mehr Sensorbaken bedauerlicherweise aus. Manche behaupten, erst dadurch wäre der Weg für den entsetzlichen Angriff durch die Vanduul geebnet worden.

Heute ist Crion nur noch ein zerschmettertes Abbild seines früheren Selbst. Riesige Landstriche wurden von den vorbeikommenden Vanduul Clans verwüstet, die das System durchqueren und dabei ihre verheerenden Maschinen auf der Planetenoberfläche absetzen. Als sie immer mehr einstige Städte und das Land selbst für den Aufbau ihrer Flotten verwendeten, warnten Experten, dass es nur eine Frage der Zeit wäre, bis alle Spuren der Menschheit auf diesem Planeten vollständig ausgelöscht wären.

-> Caliban II in der StarMap


Caliban III

Caliban III ist ein Wüstenplanet, der ursprünglich als nicht terraformbar galt. Mitte des 29. Jahrhunderts war die Technologie jedoch weit genug fortgeschritten, um es möglich zu machen. Der Planet befand sich gerade im Terraforming-Prozess, als die Vanduul angriffen.

Heute ist die Terraforming-Ausrüstung auf die Planetenoberfläche gestürzt, während die Welt langsam zu ihrem einstigen Zustand zurückkehrt. Rückblickend wünschen sich viele, dass die Credits, die für das Terraforming dieser Welt ausgegeben worden sind, lieber in die Verteidigung des Systems geflossen wären.

-> Caliban III in der StarMap


Caliban Gürtel Alpha

Der Asteroidengürtel strotzte nur so vor Ressourcen, bevor die Vanduul das System überrannten. Experten fürchten nun, dass die Vanduul ihn für ihre eigenen Zwecke vollständig geplündert haben.


Caliban IV

Silicate und Eisen wirbelt durch die Atmosphäre dieses Gasgiganten und sorgen für seine atemberaubende grau-grüne Färbung.

-> Caliban IV in der StarMap


Caliban V

Diesem Protoplaneten fehlt eine Atmosphäre. Dafür besitzt er für die Vanduul wertvolle Ressourcen. Kürzliche Dronenscans haben gezeigt, dass sie den zerklüfteten Felsen nach und nach abbauen.

-> Caliban V in der StarMap


Reisewarnung

Transport Safety Board / TSB / Travel WarningAufgrund der ständigen Bedrohung durch Vanduul Angriffe rät die Galactic Guides Redaktion von einem Besuch des Systems ab. Wir stellen diesen Reiseführer nur zu Unterhaltungszwecken zur Verfügung.

 

 

 


Flüstern im Wind

„Ich habe die Hölle studiert. Ich habe jedes Manifest dieses Ortes vollständig untersucht, genauso wie jede Schilderung im Verlauf der Menschheitsgeschichte und ich würde lieber in jeder dieser Schilderungen der Vergangenheit leben als Caliban zu besuchen.“
– Malcolm Wallace, Theologe/Philosoph, 2914

„Mit dem ganzen Drama, das diese Sache verursacht hat, glaube ich langsam, dass ich besser drangewesen wäre, wenn ich gegangen wäre und in einem Stall gelebt hätte.“
– Ashley Ghan, Auszug eines Interviews von One and All mit Lynn Gale, 2343


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Priar

Sic itur ad astra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.