Galactic Guide: Chronos System

Chronos System

Das Chronos System befindet sich in den Außenbereichen des UEE und wurde durch staatliche Geheimhaltung und politische Kontroversen seit seiner Entdeckung im Jahr 2863 verschleiert. Offizielle Regierungsdokumente listen die 18. Kampfflotte der Navy, die zu der Zeit noch im Kellog System stationiert war als die Ersten, die nach Chronos reisten, nachdem sie während eines Routine-Scans den Sprungpunkt entdeckt hatten. Allerdings hatte dies aufgrund eines neuen Rechtsstreits keine Bedeutung. In dem Rechtsstreit Contraly gegen das UEE liegt ein Gegenanspruch vor, der besagt, dass es Contralys Urgroßvater war, der das System entdeckt hatte und es der 18. Flotte mitteilte. Ihm wurde jedoch die rechtmäßige Anerkennung aufgrund von Komplikationen mit einem ausstehenden Haftbefehl wegen dem Wildern von Orms auf Xis aberkannt. Historiker haben sich auf beiden Seiten der Debatte eingeschaltet und nun liegt es in den Händen des Gerichts, eine Entscheidung zu treffen. So oder so setzte sich das System zur Zeit der Entdeckung aus einem G-Typ Hauptreihenstern, zwei unbewohnbaren Planeten, die sich nah um die Sonne drängen und … nichts weiter zusammen. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit und den fehlenden Ressourcen und fehlenden bewohnbaren Stellen dachten nur wenige, dass das UEE Interesse an diesem System zeigen würden. Aus diesem Grund waren die Beobachter entrüstet, als das UEE Chronos ziemlich schnell für die reine Regierungsnutzung und -entwicklung beanspruchte. Als die militärischen Schiffe begannen, das leere System immer wieder anzufliegen, kamen neugierige Fragen aus der Öffentlichkeit darüber auf, was wirklich in Chronos vor sich ging. Über Jahre hinweg kursierten teilweise einfallslose (Doomsday Vorrichtung), teilweise einfallsreiche (unsichtbare Raumstationen) Theorien im UEE Raum. Eine leidenschaftliche Verschwörungstheoretikerin ging angeblich sogar so weit, als blinder Passagier auf einem militärischen Transporter zu reisen, der auf dem Weg zu dem System war. Als sie später behauptete, dass dort nichts versteckt werde, verärgerte ihre Unfähigkeit, irgendetwas Skandalöses aufzudecken, ihre Theoretikerkollegen und befeuerte damit nur weiter die Spekulationen. Es wurde behauptet, dass die einzige Möglichkeit, dass sie absolut gar nichts gefunden hatte, die ist, dass es wirklicht etwas zu verheimlichen galt und die Regierung wieder einmal die Wahrheit zum Schweigen brachte. Diejenigen, die an eine Vertuschung glaubten, waren sich sogar noch sicherer, dass es einen Grund für das UEE geben musste, dass es Chronos für sich selbst beanspruchte. Es dauerte bis zum Jahr 2872, dass Imperator Corbyn Salehi hervortrat, um offiziell zu verkünden, woran die Regierung arbeitete. Chronos sollte die Heimat für das Projekt Archangel (Erzengel) werden, gemeinhin auch als „Synthworld“ bezeichnet, einer gewaltigen UEE Initiative, um einen Planeten zu bauen. Nach Jahrhunderten des „Umschreibens“ von Planeten durch die Terraforming Technologie, visierte die Menschheit nun die Erschaffung eines ganzen Planeten an.

 

Das Projekt Archangel (Erzengel)

Das Chronos System stellte sich aufgrund vieler Dinge als idealer Ort für dieses ambitionierte Projekt dar. Der Hauptstern hatte Ähnlichkeit zur Sonne im Sol System, wodurch es optimale Bedingungen für menschliche Siedlungen bot. Seine zwei Planeten waren trostlose Gesteinsbrocken, das bedeutete, dass dieses gewaltige Unterfangen keine Nachteile für irgendwelche Bewohner hätte noch durch die jahrzehntelange Konstruktionsphase und die Experimente für irgendjemanden, der nicht zu dem Projekt gehörte, eine Gefahr bedeutete.

Durch das Fehlen weiterer Planten als ‚Bruder‘ und ‚Schwester‘ konnte die Synthworld in einer idealen orbitalen Distanz zum Hauptstern platziert werden. Zusätzlich bot es den Vorteil, ein relativ abgelegenes System zu sein, wodurch das Risiko von unerwünschten Besuchern und neugierigen Blicken minimiert wurde. Nachdem das Projekt bekannt gegeben wurde, symbolisierte es eine Zukunft, in der die Menschheit bewohnbare Welten erschaffen konnte, ohne das Risiko einzugehen, anderen Spezies zu schaden. Frachter nahmen die lange Reise auf sich, um Ressourcen in das System zu schaffen, auch wenn die Marge anderswo höher war. Gelehrte erklärten ausführlich, was ein Erfolg von Archangel für die Zukunft des Empires bedeuten könnte.  Und Zivilisten aus jedem System warteten gespannt auf die Entstehung einer neuen Welt. Doch während die Dekaden vorbei zogen, schien das Interesse am Versprechen einer synthetischen Welt bei der Öffentlichkeit abzuflauen. Trotz Millionen von investierten Stunden und Credits schien der Planet seiner Fertigstellung nicht näher zu kommen. Von Korruptionsskandalen und Kostenüberschreitungen in den Dreck gezogen wurde das Projekt von einigen Fortschritts-Transitionalisten als „finanzieller Vampir“ bezeichnet, das Geld und Ressourcen von anderen wichtigen Projekten saugte. Die Snythworld symbolisierte nicht länger die Zukunft; es geriet in Gefahr. Heute gibt es in Chronos nur sehr wenig Verkehr. Frachter laden noch immer Vorräte an der Archangel Station ab und einige reisen an den vorgegebenen Routen durch das System, um in das Branaugh System zu springen. Daneben gibt es nur noch wenig weitere Gründe, sich im Chronos System wiederzufinden.

 

Chronos I (Bruder)

In einem engen Orbit rund um die Sonne von Chronos sitzend herrschen auf ‚Bruder‘ kochend heiße Oberflächentemperaturen. In der Kruste des Planeten befinden sich metallische Erze, die intensive Hitze hat das UEE jedoch davon abgehalten, diese Mineralien für die Schaffung der Synthworld abzubauen.

 

Chronos II (Schwester)

‚Schwester‘ ist bekannt für ihre Rolle in einer der am meisten verrufenen politischen Skandale in der Geschichte des UEE. Im Jahr 2925 wurde ein Attaché des Senats damit beauftragt, einen Fortschrittsbericht für ein unabhängiges Anhörungskommittee zu erstellen. Sie stellte fest, dass die Abbau- und Aufbereitungsanlagen, die gebaut werden sollten, um die Treibhausgase aus der dichten Atmosphäre des Planeten zu sammeln, in Wirklichkeit nie errichtet worden sind. Scheinbar hatte eine frühere Vorarbeiterin des Projekts, Ellie Kanis, über Jahre unentdeckt Gelder von dem gewaltigen Projektkapital abgeschöpft. Die öffentliche Empörung über Kanis Gaunerei verstärkte sich nur noch mehr, als Zeitungen, wie der Terra Gazette, die Höhe der entwendeten Mittel als Graphen auf dem Titelblatt darstellten. Zum ersten Mal begriffen viele Menschen, wie viel Geld genau die Konstruktion der Synthworld das Empire wirklich kostete. Die schleppende Erstellungsgeschwindigkeit der Synthworld und das aufgeblasene Regierungsdefizit ließ bei vielen im Empire die Frage aufkommen, ob das Projekt das überhaupt noch wert wäre.

 

Chronos III (Synthworld)

Das bekannteste Merkmal des Chronos Systems, die Synthworld, auch bekannt als Projekt Archangel, ist der Versuch der Menschheit, einen Planten aus dem Nichts zu erschaffen. Der Ursprung dieser Idee geht auf das Clarke Komitee zurück, eine von der Regierung abgestellte Arbeitsgruppe, die sich im Anbetracht des Massakers auf Garron II eine „perfektere Zukunft für die Menschheit“ vorstellen sollte. Falls das Empire seine eigenen Welten bauen konnte, müsste man nicht länger das Risiko eingehen, heranreifendes Leben zu zerstören, das beim Terraformen immer besteht. In der zweiten Hälfte des 29. Jahrhunderts versuchte das UEE seine Stellung im Universum neu zu definieren. Das Messer Regime wurde fast ein Jahrzehnt zuvor gestürzt, Gier und Korruption gärte jedoch weiter in der Regierung. Inmitten dieser Unsicherheiten ritt Corbyn Salehi, der sich für eine offene, ehrliche und ambitionierte Regierung einsetzte, auf einer Welle von Reformen in das Büro des Imperators ein. Als Mann der Tat, nicht nur der Worte bekannt, übernahm Salehi einen der phantasiereichsten Vorschläge des Clarke Komitee – eine von Menschenhand geschaffene Welt. Er glaubte, dass wenn sich die Menschheit um ein ambitioniertes Ziel scharrte, könnte es die belanglosen Differenzen, von denen sie zurückgehalten wurde, hinter sich lassen. Salehis Optimismus war ansteckend, wodurch er die notwendige öffentliche und politische Unterstützung gewinnen konnte. Für Jahrzehnte, sogar als er längst nicht mehr das Amt des Imperators innehatte, hielt Salehi und seine Vision den Glauben der Leute an das Projekt aufrecht. Leider verstarb Salehi im Jahr 2922 an unerwarteten Komplikationen mit seinem künstlichen Pankreas. Ohne seine Führungsstärke musste die Bemühungen um die Synthworld harte Zeiten durchleben. Noch heute gehen die Arbeiten an der Synthworld weiter. Auch wenn Updates zu dem Projekt immer seltener wurden, behaupten Wissenschaftler und Ingenieure der Regierung, dass sie Fortschritte erzielen. Viele haben noch immer die Hoffnung, dass die „Zukunft der Menschheit“ in fetten Lettern über Chronos erscheinen wird. Ob die Synthworld einer der größten Erfolge oder einer der größten Fehlschläge der Menschheit werden wird, ist noch nicht entschieden.

 

Archangel Station

Diese orbitale Station ist das Nervenzentrum für die Konstruktion der Synthworld. Hier leben die Wissenschaftler und Ingenieure des Projekts, außerdem ist es auch der Einlaufhafen für Vorräte und Ressourcen, die für den Bau des Planeten und die Zufriedenheit der Crew notwendig sind. Aufgrund dem ständigen Bewegen von Fracht in diesem Sektor und der sensiblen Natur des Projekts an sich, nennt die 18. Flotte die Archangel Station nur dann ihr zu Hause, wenn sie nicht auf Patrouille sind. Zur 18. Kampfflotte gehört auch das 999. Testsquadron. Bekannt als „The Wreckless“ („Die Draufgänger“) ist dieses Elite Squadron dafür bekannt, experimentelle Komponenten und Schiffe zu testen. Der gewaltige freie Raum rund um die Archangel Station zusammen mit den eingeschränkten Verpflichtungen haben sich als idealer Sandkasten für potentielle Technologie erwiesen, von der die Navy hofft, sie in ihr Arsenal aufnehmen zu können. Es scheint zu passen, dass das fortschrittlichste Squadron der Navy das fortschrittlichste System des Empires ihr Zuhause nennt.

 

Reisewarnung

Transport Safety Board / TSB / Travel WarningObwohl die Synthworld ein unbeaufsichtigter Ort ist, muss jede geschäftliche Tätigkeit zunächst über die Archangel Station laufen. Jeder, der versucht, die Synthworld direkt zu betreten, wird sehr wahrscheinlich Bekanntschaft mit der 18. Kampflotte machen und gebeten, den Kurs anzupassen oder sich den Konsequenzen zu stellen.

 

 

 

Flüstern im Wind

„Viel zu lang fehlte es der Menschheit an einem kohäsiven Ziel, um in uns den Wunsch zu wecken, etwas Unmögliches zu vollbringen. Vor Jahrhunderten schien die Idee, dass jemand den Mond der Erde besuchen würde oder alleine das System verlassen würde, nur ein Traum zu sein. Obwohl die Menschheit so weit gekommen ist, sind unser Ziele bodenständig geblieben. Es wird Zeit, dass sich das ändert.“
Corbin Salehi, Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Synthworld, 2872

„Zumindest habe ich etwas Nützliches mit den ganzen Credits angestellt.“
Ellie Kanis, ein Zitat aus Der Synthworld Betrug, 2931

 


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Priar

Sic itur ad astra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.