Galactic Guide: Helios System

Helios ist der seltene Ort in der besiedelten Galaxie, wo natürliche Schönheit scheinbar ohne Übergang neben Schrottplätzen und militärischen Festungen liegen kann.

Der Stern selbst ist teilweise mitverantwortlich für diese unübliche Variabilität von Zwecken. Helios ist ein Helium-starker B-Typ Stern, der starke Solarwinde erzeugt, die eine sonderbare Art von Chaos über Schiffssensoren bringen: selbst große Kapitalschiffe sind in der Lage, sich in den Solarwinden zu „verstecken“. Helios ungewöhnliche Photosphäre zieht außerdem zahllose Wissenschaften von überall im Empire an, die eine Reihe von Plattformen in der Nähe des Sterns erbaut haben, die als Laboratorien und Beobachtungsposten fungieren.

Die Entdeckung von Helios im Jahr 2509 gehört sicher zu den lebhafteren Ursprungsgeschichten eines Systems, und es ist das einzige, das jemals von der Advocacy entdeckt wurde. Eine Outlaw-Gruppe, die anschaulich als Daybreak Marauders bekannt ist, hatte sich einen Namen gemacht, indem sie Konvois im Ellis System als Ziel wählten. So schnell und effizient wie die Marauders ihre Beute angriffen und ausraubten, flohen sie auch ins Taranis System und verschwanden dann ohne eine Spur. Das ging Monate so weiter. Ein Unternehmen, Uros Shipping Concern, verlor so viel von ihrer Ladung, dass sie sich verschulden mussten, um Söldergruppen anzuheuern, die ihre Schiffe sicher durch das Ellis System eskortieren sollten – Schulden, welche die Firma schlussendlich in den Bankrot getrieben haben.

Die Advocacy Agenten, die dem Fall zugeteilt worden waren, die Special Agents Avon Dorville und Gia Trask, waren entschlossen, dieses schwer zu fassende Pack zu jagen. Für Monate verfolgten die Special Agents die Daybreak Marauders nach Taranis, nur um sie wieder und wieder zu verpassen. Als die Advocacy endlich ihre Beute gefunden hatte, waren sie verblüfft darüber, dass die Gruppe keine besonders effektive Route durch die Asteroidengürtel von Taranis entdeckt hatte. Stattdessen nutzten sie einen vorher unbekannten Jump Point, um Taranis zu verlassen und sich an dem Ort zu verstecken, den man später als Helios kennenlernen sollte.

-> Helios in der Starmap


Helios I

Helios I ist ein toter Planet ohne Atmosphäre mit einer limitierten Menge an Mineralien, die wegen der Nähe der Welt zum Stern schwer zu erreichen waren. Helios I war der Ort einer kurzen, unruhigen Aktivität im Jahr 2937, als eine wissenschaftliche Untersuchungsstation auf die Planetenoberfläche stürzte. Eine wagemutige Rettungsaktion durch Mitglieder der lokalen Garnison (unter Nutzung von hitzegeschützten Jägern) rettete sechs Leben vor einem schrecklichen Tod.

-> Helios I in der Starmap


Helios II (Tangaroa)

Helios II ist eine Ozeanwelt mit einem größeren Umfang als die Erde (trotz einer allgemein niedrigeren Schwerkraft). Der Planet hat einen einzigen, schnell kreisenden Mond mit einem dichten Nickel/Eisen Kern. Die niedrige Dichte des Ozeanplaneten, kombiniert mit dem ungewöhnlichen Orbit des Mondes, sorgt oft für unvorhersehbare, vulkanische Aktivität. Dies bewirkt eine schnelle Bildung von Inseln und deren baldigen Untergang im Meer. Ursprünglich mineralreich, wurde der Planet schnell bewohnt, und die Tiefsee-Schürfrechte wurden an eine Reihe von Bergbauunternehmen verkauft. Es dauerte noch mehrere Jahrzehnte, bis der Planet einen Zufluss von Reichen und Berühmten erfuhr, die aufgrund der wunderschönen Meeresaussicht eintrafen.

Trotz der sich schnell ändernden und launischen Gezeiten und der vulkanischen Aktivität wurde es Mode, aufwändige, temporäre Behausungen auf Tangaroas kurzlebigen Inseln zu bauen. Permanentere Behausungen werden meist auf oder unter dem Meer gebaut. Für diejenigen, die den Planeten ohne Risiko genießen wollen, hat der gastfreundliche Magnat Tyler Newman kürzlich Pläne für ein permanentes Unterseehotel enthüllt.

Nur die Polarregionen halten eine Standard-Population. Den Norden nennen vor allem Wissenschaftler und Ingenieure ihre Heimat und unterstützen damit die lokale Ferienhaus-Industrie, die sich um Helios eigenartigen Stern gebildet hat. Im Süden gehört die limitierte Menge von Land zu Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, welche die nahen Militärkräfte unterstützen. Die Hauptstadt des Planeten und Hauptlandezone, die sich im Norden befindet, wird offiziell „Mariana“ genannt“, obwohl sie von den Einheimischen „Shorebreak“ genannt wird, weil sie sich über die Küstenlinie hinaus auf das umgebende Meer erstreckt.

Nicht jeder lebt in Angst vor der einzigartigen Gezeitennatur des Planeten. Einheimische U-Boot-Surfer feiern sie, indem sie stromlinienförmige und manövrierbare U-Boote in hunderten von Metern hohen Wellen fahren.

-> Helios II in der Starmap


INS Hephaestus Station

Im Orbit von Helios II schwebend, ist die Hephastus Station der zugänglichste Militäraußenposten im System. Die Landung auf dem Hauptlandepad der Station erfordert eine spezielle Erlaubnis, aber eine Außenstation auf der Planetenoberfläche erlaubt es Händlern, an die dort stationierten Militärkräfte zu verkaufen.

Die Station fungiert als allgemeiner Startbereich für die System-Sicherheitskräfte, aber reisende Kampfgruppen nutzen die Station auch hin und  wieder als Operationshauptquartier, um Kriegsspielszenarios und Trainingsübungen abzuhalten.


Helios III

Der dritte Planet des Helios System ist ein großer Gasgigant. Helios III ist eine Quelle für sofort verfügbaren Wasserstoff mit minimalen Verunreinigungen. Helios III reicht, was die Größe angeht, an die obere Grenze von Gasgiganten, was gelegentlich wissenschaftliche Untersuchungen anlockt. Dem Planet fehlt jedoch das eindeutige Farbband und die komplizierten, lunaren Systeme, die man sonst auf jovianischen Planeten findet.

-> Helios III in der Starmap


Helios IV

Helios IV ist ein gewöhnlicher Eisplanet, ähnlich wie die meisten, die man im äußeren Teil von Systemen findet. Sein bemerkenswerteste Eigenschaft ist ein Militärkomplex, der in die eisige Planetenoberfläche gebaut wurde. Als berüchtigtes Beispiel für militärische Verschwendung kritisiert, hat das Militär nie eine offizielle Stellungnahme zu den riesigen Summen von Credits abgegeben, die zur Errichtung dieses abgelegenen Außenpostens ausgegeben wurde. Während die meisten im aktiven Dienst den Einsatz auf Helios IV als Zeichen für eine steckengebliebene Karriere ansehen, gibt es einige, die der Meinung sind, dass die Beamten die wahre strategische Bedeutung des Komplexes vor der Öffentlichkeit verstecken. Der Komplex beheimatet angeblich Black-Ops Trainings- oder top-secret Forschungseinrichtungen.

-> Helios IV in der Starmap


Transport Safety Board / TSB / Travel WarningReisewarnung

Achten Sie auf die sehr intensiven Solarwinde. Was Sie vor anderen Schiffen verstecken kann, kann auch lauernde Schiffe verbergen und Ihre Sensorik verzerren oder deaktivieren. Dadurch fliegen Sie blind.

 

 


Flüstern im Wind

„Mit den großen Distanzen, die die Menschheit während der Expansion zu den Sternen trennen, ist es ein großer Trost, dass man immer auf die Hilfe seiner Nachbarn zählen kann.“
– Dr. Ariel Thario, Überlebende des 2937 Helios I Disasters

„Erstaunlicherweise war das nicht der teuerste Gegenstand der Nacht. Diese Auszeichnung ging an ein Paket, das vom interstellaren Hellraiser Ellroy Cass angeboten wurde, der sein berüchtigtes Privatparty-Pad auf Tangaroa versteigerte! Dieses Privatparadies beinhaltet ein Anwesen mit Schlafplatz für 16 Leute, zwei Privatstränden und einen massiven Indoorpool, der über ein paar aufwändige Wasserrutschen mit der berühmten Grotte verbunden ist. Wenn diese Wände sprechen könnten, hätten wir genug StarWatch Material für tausend Jahre.“
– Callie C, StarWatch, 04.11.2945


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy – Wissenschaftler – Fasziniert von der „Star Citizen“-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.