Galactic Guide: Odin System

Nach Entdeckung im Jahre 2532 deuteten Beweise darauf hin, dass Odin einst die Heimat eines florierenden Ökosystems mit Ähnlichkeit zur Erde oder Terra war. All das änderte sich, als Odins Stern in die Phase eines roten Giganten eintrat. Die Expansion des Sterns verschlang den ersten Planeten des Systems vollständig und verbrannte die Atmosphären der anderen, was sämtliches Leben auslöschte. Dann kollabierte der Stern in einen weißen Zwerg. Als die ersten Entdecker der Menschheit nach Odin sprangen, fanden sie ein System voller eisiger Steinwelten mit gleichförmig düsterem Aussehen.

Ohne geeignete Terraforming-Kandidaten wurde das System der industriellen Entwicklung gewidmet. Verschiedene Bergbau-Außenposten und Raffinerien wurden überall in Odin aufgebaut, um von den vorhandenen Ressourcen zu profitieren. Als jedoch die leicht zugänglichen Materialien schwanden, verlangsamte sich Odins Wirtschaft auf ein Minimum. Und wie es so oft der Fall ist, wenn Unternehmen das System verlassen, zogen kriminelle Elemente ein, um ihren Platz einzunehmen. Heute wird das System als vor dem Abgrund nicht zu rettender Ort angesehen.

Odin hat vor Kurzem ein wenig positive Presse bekommen, als es zu einem Rechtsstreit in der wissenschaftlichen Community kam, weil eine Gruppe von anerkannten Archäologen enthüllte, dass es die Regierung Unternehmen erlaubte, sonst gut erhaltene Fossilien zu zerstören, die normalerweise die Herkunft des Lebens im Odin System hätten erklären können. Auch wenn eine „RETTET DIE FOSSILIEN“-Bewegung ein wenig Aufmerksamkeit in der Popkultur gewinnen konnte, schwand das Interesse jedoch bald.

-> Odin in der Starmap


The Coil (Odin I / Odin Cluster Alpha )

Der Odin I Cluster, gemeinhin bekannt als The Coil, ist vermutlich der interessanteste Bereich des Systems. The Coil, vermutlich das Überbleibsel des ersten Planeten vor der Katastrophe, ist eine scheinbar unendliche Wolke planetarer Fragmente, elektromagnetischer Entladungen und Mineralien. Odin I ehemaliger Mond, bekannt als Gainey, treibt immer noch in der Nähe der Überbleibsel seines früheren Planeten und war Heimat einiger, kleinerer Siedlungen in seiner leichten Atmosphäre mit Fracking-Operationen und Gasraffinerien. Im Inneren des Coils selbst führt Erz die Skala an, von einfacher Schlacke bis hin zu Schwermetallen. Taschen extrem wertvoller und ausgeprägter Materialien werden häufiger entdeckt, als man denkt. Auch wenn der Cluster die größte Quelle unangezapfter Ressourcen im System darstellt, bleibt es dank der Gefahren des Abbaus doch sehr unangetastet.

Als Ergebnis davon, dass der eisenreiche Inhalt des exponierten Planetenkerns mit stellaren Überbleibseln in Kontakt kommt, entstehen Blitzentladungen, die sich für jedes Schiff als tödlich erweisen, welches unglücklich genug ist, von diesen getroffen zu werden. Um diese „Energiestürme“ zu vermeiden, beschränken sich die meisten Bergbau-Operationen auf relativ sichere Taschen, die von Zeit zu Zeit in der sich ständig verändernden Wolke auftauchen. Auch wenn Shubin Interstellar eine Station im Cluster betreibt, bleiben die meisten Bergbau-Operationen in kleinerem Maßstab.

Wenn Euch die Blitzentladungen nicht erwischen, tun es vielleicht die Outlaws. Die labyrinthartigen Tunnel der Coil dienten lange als berühmte Verstecke für gut bewaffnete Piraten. Jüngste Berichte deuten darauf hin, dass eine neue Gruppe eingezogen ist und in Dutzende von Überfällen gegen seriöse Operationen involviert war.

-> Odin I in der Starmap


Odin II

Von Odin II glaubt man, dass er im ehemaligen grünen Band des Sterns lag und war vermutlich ideal für die Besiedlung durch Menschen, bevor der Stern kollabierte. Heute ist der Planet zu kalt und hat nur das bisschen Atmosphäre, was er in den letzten 50.000 Jahren auf natürliche Weise sammeln konnte. Wissenschaftler und Firmen, die nach isolierten Testeinrichtungen suchen, haben Außenposten auf der Welt eingerichtet, aber dort lebt keine permanente Bevölkerung.

Der Mond des Planeten, Villi, ist eine ganz andere Sache. Raleigh Station, eine verschneite Operationsbasis, die von einer nicht mehr existenten Waffentestfirma errichtet wurde, erlaubt es zivilen Dienstleistern, Versorgungsgüter auf den und Schadstoffe vom Planeten und dessen Einrichtungen wegzubringen. Raleigh Station ist kein besonders einladender Ort in der Galaxie, aber es gibt dort genug, um einen Reisenden beschäftigt zu halten.

-> Odin II in der Starmap


Odin III & IV

Der zweite, noch intakte Planet im Odin System, Odin III (Bewohner des Systems bestehen immernoch darauf, dass The Coil noch immer als der erste Planet gilt), ist eine weitere tote Welt. Ein paar Forscher haben ein Auge auf den Planeten geworfen, da sie glauben, dass die Oberfläche mehr Geheimnisse von Odins ehemaligen Bewohnern enthält, als die paar Fossilien, die bisher entdeckt wurden.

Odin IV ist ein Gasgigant und Heimat einer Wasserstoff-Verarbeitungsstation in geosynchronem Orbit. Auch wenn es eine minimale Crew gibt, um die Operationen zu handhaben, sind die Einrichtungen zur Interaktion mit Außenseitern voll automatisiert: ein Versorger liefert unraffinerierten Wasserstoff ab und holt volle Tanks ab, ohne jemals mit den Bewohnern in Kontakt zu kommen. Raumschiff-Crews werden aktiv davon abgehalten, sich auf Odin IV aufzuhalten, obwohl die Station über eine begrenzte Zahl von buchbaren, aber selten in Stand gehaltenen Habitaten verfügt.

-> Odin III in der Starmap
-> Odin IV in der Starmap


Transport Safety Board / TSB / Travel WarningReisewarnung

Wir werden Sie nicht davon abhalten, aber wenn Sie nach Odin gehen, sollten Sie sehr aufmerksam sein.

 

 


Flüstern im Wind

„Ab diesem Quartal, aufgrund des kürzlichen Rückgangs in Output und Umsatz, werden unsere Gainey Extraktionseinrichtungen an die Investmentfirma Thurston, Conroy und Malters verkauft. Dies bedeutet einen weiteren Schritt in unserem Bestreben, uns auf die Synthese zu fokussieren sowie auf die Kürzung aller andauernden Odin Operationen.“
– Sandra Te, CEO Chemline Solutions, Aktionärsbericht, 04.05.2861

„Das System wurde bereits einmal zerstört. Lasst uns nicht zulassen, dass die Geschichte von Odin noch einmal unter der Verantwortung der Menschen zerstört wird.“
– Dr. Odessa Reynolds, Vorlesung an der Universität von Rhetor, Erhaltung von Odins Fossilfunden, 04.10.2943


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Profilbild von Sintoxic

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy - Wissenschaftler - Fasziniert von der "Star Citizen"-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.