Sprint

Sprint ist ein Begriff aus der agilen IT-Entwicklung, der sog. „SCRUM“-Methodik: aus einem übergreifenden Ziel werden kleinere Teilziele heruntergebrochen bzw. herausgenommen, so dass diese von einem kleinen Team zwischen drei und zehn Mann in einem definierten Zeitraum erreicht werden können. Der Prozess der agilen Entwicklung ist in einem recht starren Korsett: das Team legt das Teilziel fest, dann beginnt der „Sprint“, also der Zeitraum des Arbeitsabschnitts, in dem das definierte Ziel erreicht werden soll. Jeden Tag wird sich in den sog. „Dailys“ getroffen, maximal 15 Minuten, um zu überprüfen, wie weit man ist, wo nachgesteuert werden muss etc. Am Ende eines Sprints wird mit den Stakeholdern zusammen geschaut, wie weit man gekommen ist und ob man die Ziele erreicht hat.

Die ATVs sind quasi diese Reports ggü. den Stakeholdern, nämlich uns Backern, den Kunden von CIG. Die Agilität dieses Systems liegt darin, dass die Arbeiten innerhalb des Team während der Sprintphasen komplett autark erarbeitet werden, ohne dass es eine steuernde Einheit in Form eines Vorgestzten oder Projektleiters gibt, der Anweisungen gibt und sagt „Person A macht Aufgabe 1, Person B macht Aufgabe 2“, sondern die Gruppe entscheidet das untereinander selbst. Das Prinzip folgt also der Idee, dass jedes Teammitglied am besten selbst beurteilen kann, welche Stärken er/sie hat und in welchem Teilgebiet des Sprints diese mit maximaler Effizienz eingesetzt werden können.

Priar

Sic itur ad astra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.