IK

Inverse Kinematik

Begriff aus der Robotik. Sie ermöglicht bei einem Roboter die Bestimmung der Gelenkwinkel der Armelemente anhand der Pose (Position und Orientierung) des Endeffektors. Bei der inversen Kinematik wird das letzte Glied der kinematischen Kette, der Endeffektor, bewegt und in die gewünschte Lage gebracht. Im Zusammenhang mit SC wird dies eingesetzt, um im Rahmen des Einsatzes von VR-Hardware (Virtual Reality) die Charakteranmiationen mit denen des Spielers abzustimmen, z.B. die Unterarme und/oder Handgelenke an den Steuerkontrollen eures Raumschiffes.

Priar

Sic itur ad astra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.