Performance Capturing

Performance Capturing ist die Weiterentwicklung des Motion Capturing. Im Gegensatz zu den sog. MoCap-Aufnahmen, wo Mitarbeiter in speziellen Anzügen aufgenommen und diese Aufnahmen später digital in die Zielwesen umgesetzt werden – bekanntestes Beispiel ist hier Andy Serkis in Gollum – bekommt beim Perfomance Capturing der Schauspieler Markierungspunkte ins Gesicht geklebt/gemalt. Eine Kamera, die an einem Ausleger an seinem Kopf befestigt ist, erfasst nun jedes Augenzucken und jedes Wimpernzucken. Kamera und Software brauchen dafür nicht jeden Quadratzentimeter Haut dreidimensional zu erfassen, sondern lediglich die Punkte auf dem Gesicht. Diese „Bewegungspunkte“ kann eine entsprechende Software dann auf die Gesichtsmuskeln eines digitalen Kopfs übertragen. So kann das digitale Wesen, im Gegensatz zum MoCap, völlig unabhängig von menschlichen Proportionen am Computer entwickelt werden. Bekannteste Beispiele hier sind Avatar und der Drache Smaug

Priar

Sic itur ad astra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.