Loremaker’s Guide to the Galaxy: Banshee System

In der 24. Episode von Loremaker’s Guide to the Galaxy stellt Associate Writer Adam Wieser das Banshee System vor.

  • Im Zentrum des Systems befindet sich anstatt eines „normalen“ Sterns ein Pulsar (entstanden aus den Resten einer Supernova). Es ist aktuell das einzige System in Star Citizen mit einem Pulsar.
    • Dieser ist hoch magnetisiert, dreht sich sehr schnell und emittiert hohe Mengen gefährlicher, elektromagnetischer Strahlung, die ein normales Leben im System unmöglich macht.
  • Das System (offiziell vom UEE beansprucht) besitzt vier Planeten.
  • Es besitzt fünf Jump Points von/nach Tamsa, Leir, Garron, Fora und Yulin.
  • Das System wurde 2317 von einer Gruppe namens „Immram Association“ entdeckt, einer Gruppe von Terraforming-Arbeitern, die in ihrer Freizeit im Fora System auf die Suche nach Jump Points gingen.
    • Die Anführerin der Gruppe, Adaliz Dayan, fand den Jump Point und schickte die Koordinaten an all die anderen Mitglieder der Gruppe, bevor sie hindurch flog. Als die Gruppe jedoch dort ankam, war Adaliz Dayan nicht dort, dafür jedoch eigenartige Anomalien und hohe Strahlung.
    • Sie meldeten dies bei der damaligen Menschen-Regierung, die daraufhin militärische Aufklärer schickte, um den Jump Point zu erkunden.
    • Das Schicksal von Adaliz Dayan konnte nie aufgedeckt werden, man vermutet jedoch, dass sie dem Pulsar zu nahe gekommen war.
  • Das System wurde nach Adaliz Dayans Sataball-Spitznamen „Banshee“ benannt, um sie nicht nur zu ehren, sondern auch Besucher des Systems vor den gefährlichen Bedingungen zu warnen.
  • Aufgrund der Gefährlichkeit des Systems beschloss die Regierung, die Existenz des Systems nicht an die Öffentlichkeit dringen zu lassen.
    • Im 26. Jahrhundert wurde nach einem Gerichtsprozess jedoch beschlossen, dass das UPE nicht länger Jump Points vor der Bevölkerung verstecken dürfe (aus dem Grund sind auch die Jump Points in den Vanduul Raum bekannt).
  • Zusätzlich zu der Strahlung ist auch das grüne Band des Systems sehr dünn.
  • Technologische Fortschritte während des Krieges führten zur Entwicklung eines Systems, welches die Strahlung zur Energieerzeugung absorbieren konnte (vergleichbar mit Solarenergie).
    • Der Planet Lorona im Banshee System ist gepflastert mit diesen Geräten (siehe Titelbild dieses Artikels).
  • Diese neugewonnene Energie wurde von Firmen genutzt, um automatisierte Bergbaumaschinen auf dem Planeten zu betreiben, um so an die wertvollen Ressourcen zu kommen.
    • Damit begann auch die Besiedlung des Systems.
  • Banshee I ist ein Felsplanet, der aufgrund der Nähe zum Pulsar nicht mal für den automatisierten Bergbau geeignet ist.
  • Banshee II ist ein Eisenplanet, dessen Oberfläche stark verstrahlt ist. In der Messer-Ära schien die Regierung im Geheimen aus unbekannten Gründen ganze Stücke der Planetenoberfläche an einen geheimen Ort gebracht zu haben.
  • Banshee III (Lorona) besitzt viele Ressourcen und in den ausgegrabenen Adern wurden mit der Zeit Städte unter der Erde des Planeten gebaut, in denen man vor der Strahlung sicher ist.
    • Durch das viele Geld, welches durch die Ressourcen in das System kommt, besitzt Lorona trotz dieses „Minenschacht-Charakters“ Luxuseinrichtungen wie Restaurants, High-End-Shopping und mehr, da auch viele Führungskräfte der Bergbauindustrien dort leben. Der Rest der Bevölkerung besteht fast ausschließlich aus Bergleuten.
    • In den Tunneln kann man sich schnell verlaufen und es gibt „dunkle“ Regionen, in denen man Fremden nicht besonders freundlich gegenüber eingestellt ist.
    • Eine kulinarische Spezialität ist das sogenannte „Beutrempe“, ein Blätterteiggebäck, welches durch spezielle, auf Lorona gezüchtete Hefen seinen ganz eigenen Geschmack bekommt.
    • Auf Lorona wurde Dean Keller (siehe „Kellers Run“) zum ersten Mal auffällig, als er mit 12 Jahren verhaftet wurde, weil er in einen Hangar eingebrochen ist, den Aufpasser gefesselt, das Schiff gestohlen und versucht hat, mit den Raketen die Hangartore aufzusprengen, um zu entkommen.
  • Banshee IV ist ein Eisgigant am äußeren Rand des Systems.
    • Es wurde vermutet, dass man aus dem Eis des Planeten schweres Wasser für die Industrie gewinnen könnte, dieses funktionierte jedoch nicht und trieb die Firma, welche es versucht hat, in den Ruin.
  • Es wird empfohlen, alle Reparaturen an seinem Schiff durchzuführen, BEVOR man das System betritt, da man dort beim Ausfall seiner Maschinen aufgrund der Strahlungsbelastung nicht mal eben das Schiff verlassen kann, um Reparaturen durchzuführen.

 

Hier findet ihr außerdem den vollständig übersetzten >>Galactic Guide zum Banshee System<<.


Quelle: RSI
Verfasst: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Profilbild von Sintoxic

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy - Wissenschaftler - Fasziniert von der "Star Citizen"-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

3 Kommentare zu “Loremaker’s Guide to the Galaxy: Banshee System

  • Profilbild von bra1nbug | Daniel
    12. Januar 2017 um 12:13
    Permalink

    Wie immer super und schnelle Arbeit. Vielen dank.
    Wirklich ein interessantes System. Mit einem Pulsar als Stern, kein wirkliches Urlaubsziel aber ansehen muss ich mir das später. Ich hoffe nur das die Hausapotheke dann gute Strahlenschutz-Medikamente beinhaltet.

    3+

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    • avatar
    Antwort
    • Profilbild von Sintoxic
      12. Januar 2017 um 13:11
      Permalink

      Dann würde ich erstmal in deutlich bessere Schilde investieren 🙂

      2+

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort
  • Profilbild von Lucius
    12. Januar 2017 um 14:55
    Permalink

    Oh Mann, so viele Todesfallen überall im Universum 😀
    Solche Dinge wie der Pulsar werden sicher den einen oder anderen Spieler dazu zwingen bei Zeiten einen Erben zu bestimmen.

    2+

    Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

    • avatar
    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.