Portfolio: Apocalypse Arms

Die Kiste

Dalton Colabello hätte niemals vorhersehen können, wie drastisch sich sein Leben aufgrund einer unheilvollen Kiste verändern würde. Als Baumagnat mit genug Geld, dass er es verbrennen könnte, führte Colabellos Passion für das Sammeln antiker Waffen dazu, dass er auf einer Militär-Überschuss-Auktion in Cestulus eine eigenartige Kiste kaufte. Im Inneren fand Colabello Prototypenteile für Schiffswaffen, die nichts ähnelten, was er bereits gesehen hatte. Der Inhalt der Kiste faszinierte Colabello und schickte ihn auf eine Reise, die in der Gründung von Apocalypse Arms enden würde. Nach der Auktion kehrte Colabello heim und versuchte erfolglos, die Waffen zu rekonstruieren. Auch wenn er die Prototypen nicht ans Laufen bekommen hatte, hatte ihr einzigartiges Design und die potentielle Macht ihn in seinen Bann gezogen. Colabello wurde schnell besessen davon, ihren Erschaffer zu finden. Kommunikation mit dem Militärlagerhaus deckten nur einen Hinweis auf; die Kiste befand sich bereits seit 2792 im Lager. Das Jahr, in dem das Messer Regime fiel.

Angetrieben von der Möglichkeit, dass diese Waffen möglicherweise Teil eines verloreren Teils der Geschichte sein könnten, engagierte Colabello Privatdetektive, um der digitalen Spur zu folgen und brachte die Waffen zu zahllosen Experten, in der Hoffnung, dass einer von ihnen Antworten liefern könnte. Irgendwann jedoch fand ein Student der Messer-Ära an der Reis Carey Universität ein archiviertes Datenlogbuch, welches Lieferungen zu und von dem Warenhaus auflistete, wo Colabello die Kiste gekauft hatte. Eine Suche nach Querverweisen mit dem umfassenden Logbuch brachte einen Treffer hervor; die Kiste wurde von einer Adresse auf Newcastle (Magnus System) an das Lagerhaus geschickt.


Der schwer zu fassende Ingenieur

Zu Colabellos Enttäuschung befand sich an dieser Adresse auf Newcastle jedoch ein Casaba Outlet. Anzweifelnd, dass die feinen Händler bezahlbarer Kleidung irgendwann mal eine Reihe von originellen Schiffswaffen hergestellt hatten, suchte Colabello im Besitzlogbuch des Grundstücks von 2792. Die Aufzeichnungen brachten hervor, dass Genly Engineering Solutions die Räumlichkeiten gemietet hatten, als die Kiste nach Cestulus verschickt wurde. Und immernoch waren Antworten nicht leicht zu finden. Abgesehen von dem Namen auf dem Mietvertrag schien Genly nicht zu existieren.

Jahre vergingen, ohne dass neue Informationen ans Licht kamen. Anfragen an die Regierung deckten nichts auf. Der ausbleibende Fortschritt stürzte Colabello in eine tiefe Depression und er dachte sogar darüber nach, die Waffen zu verkaufen. Jedoch konnte seine Neugier nicht gelöscht werden. In der Hoffnung, dass eine Brute Force Methode Ergebnisse liefern würde, machte sich Colabello zur Ark auf und ging die Liste der Bevölkerung auf Magnus im Jahre 2792 per Hand durch, was nach Monaten des Durchforstens von Namen zur Entdeckung des Namens Genly Maupin führte. Colabello war enttäuscht, dass Genly im Jahre 2792 nur sechs Jahre alt gewesen war, aber trotzdem war es Colabellos beste Spur seit Jahren. Er forschte weiter nach und fand heraus, dass Genlys Mutter Juliet Maupin war, eine ehemalige Ingenieurin von Aegis Dynamics.

Monate später fand Colabello die Urenkelin von Juliet Maupin, die auf Lo lebte, und stattete ihr einen Besuch ab. Er zeigte ihr die Prototypen und fragte, ob sie irgendeine Idee habe, ob diese das Werk ihrer Urgroßmutter sein könnten. Sie erklärte, dass sie Geschichten von ihrer Mutter gehört habe, über die Preise, die ihre Urgroßmutter für ihre Scanner-Designs erhalten hatte, aber nichts über Waffen. Sie erlaubte aber Colabello netterweise, Juliets alte Notizen durchzugehen. Und dort, in einem unmarkierten Ordner, fand er, wonach er schon so lange gesucht hatte: Juliets originale Designs für die Prototypen und ein Tagebuch, in dem sie ihr Werk beschrieb.


Das unbekannte Genie

Bevor sie die Waffen designte, die irgendwann die Gründung von Apocalypse Arms inspirieren sollten, arbeitete Juliet Maupin als Lead Engineer für den Titan der Industrie auf Cestulus, Aegis Dynamics. Sie leitete das Team, welches für die 2783 neu aufgelegte Retaliators verantwortlich war, welche immernoch von den heutigen „Bomber Boys“ geflogen wird. Diesem Erfolg folgend wurde Maupin Sylvain Evans vorgestellt, einem hochrangingen Mitglied des UEE Militärs. Evans stellte Maupin für ein unter Geheimhaltung stehendes Projekt an, um eine neue Reihe machtvoller und fortgeschrittener Kampfsysteme für die Messer-Regierung zu produzieren. Maupin sprang sofort auf die Möglichkeit an, Waffen mit einer Freiheit zu designen, wie es nur durch Regierungsförderung möglich war.

Im Jahre 2790 fühlte Linton Messer XI, dass sein Empire zu bröckeln begann. Während von Außen der andauernde kalte Krieg mit den Xi’An und die aufkeimende Vanduul-Bedrohung einen anhaltenden Zoll abverlangten, verwandelte im Inneren der Tod von Anthony Tanaka die Dissidenten in der Bevölkerung von einfachen Aktivisten zu operativen Revolutionären. Messer XI wusste, dass seine Zeit begrenzt war, es sei denn, er schuf einen strategischen Vorteil wie z.B. größere und bessere Waffen.

Evans stellte Maupin ein High-Tech-Labor und ein fähiges Team in einem nicht erkennbaren Gebäude auf Newcastle zur Verfügung. Um ihre Arbeit geheim zu halten, bekam das Projekt den Codenamen Genly Engineering Solutions, bekannt nach Maupins jungem Sohn. Auf der Arbeit aufbauend, die sie bereits bei Aegis geleistet hatte, entwickelte Maupin Prototypen für eine ballistische Gatling und einen Mass Driver, die Waffen, die irgendwann ihren Weg in Colabellos Kiste finden würden.

Im Jahre 2792 sammelte das Militär die Prototypen ein, um sie zum Testen nach Kilian zu schicken. Während ihrer Reise gerieten Aufzeichnungen vom Massaker auf Garron II an die Öffentlichkeit und das gesammte UEE Militär wurde mobilisiert, um die Rebellion zu unterdrücken. Die Kiste mit den Waffen wurde im Lagerhaus von Cestulus abgeladen und vergessen, bis Colabello sie über ein Jahrhundert später kaufte.

Nach dem Untergang des Messer Regimes, befürchtete Juliet Maupin, dass ihre Verbindung mit der korrupten Regierung bekannt werden würde. Sie schwor dem Waffendesign ab und floh mit ihrer Familie ins Corel System. Später arbeitete Maupin dann in einer Ingenieursfirma auf Lo, wo sie an einem Projekt arbeitete, welches fortgeschrittene Scanner baute, die zur Erkennung von Schmuggelware entlang der UEE-Banu-Grenze genutzt wurden. Viele der heute genutzten Scanner basieren auf ihren Designs. Maupin starb 2862, ohne zu wissen, dass ihr größter Beitrag zur Menschheit noch kommen sollte.


Apocalypse Arms

Nachdem Colabello das Mysterium aufgedeckt hatte, wusste er, was als nächstes zu tun war. Er kaufte die originalen Designdokumente von Maupins Urenkelin, verkaufte sein Bauunternehmen und verwendete all seine Mittel darauf, Apocalypse Arms zu gründen, ein Name, der einer Zeile in Maupins Tagebüchern entsprungen war. Diese beschrieb ihr Vorhaben, „Waffen zu bauen, die jede Situation überwinden könnten…sogar die Apokalypse.“

Mit den vollständigen Designs in der Hand, war es Colabello endlich möglich, die Prototypen funktionstüchtig zu machen und im Jahre 2913 kam die erste Reihe von Apocalypse Arms Bewaffnung auf den Markt. Auch wenn Updates zur Nutzung moderner Technologie gemacht wurden, blieb ein Großteil dessen, was Maupin ursprünglich designed hatte, unangetastet. Besonders der einzigartige Stil sowie die überwältigende Leistung der Waffen. In einer mutigen Aktion, schreckte die Einführungskampagne von Apocalypse Arms nicht davor zurück zu sagen, dass diese Waffen ursprünglich für die Messers gebaut wurden. Viele hielten diese Strategie für obszön, aber die Verkäufe bewiesen deren Effektivität. Colabello war Gast in beinahe jeder Spectrum Show, egal ob von Freunden oder Feinden, um über die Geschichte der Waffen zu sprechen und wie diese innovativen und machtvollen Waffen davor gerettet wurden, von einem Despoten genutzt zu werden. Aus seiner Perspektive war Apocalypse Arms eine Erfolgsgeschichte der Menschen.

Heute hängt das Phantom der Messers immernoch über Apocalypse Arms und brachte manche dazu, ihre Produkte zu meiden. Viele weitere assoziieren den Namen automatisch mit seiner Verbreitung in chaotischen Konfliktzonen wie Nexus IV und Charon III. Jedoch sprechen die Qualität und die Effektivität der Waffen für sich selbst und über die Jahre hat die Marke eine loyale Fanbasis aufgebaut. Maupins innovative Designs als Inspiration nutzend, stellte Colabello neue Ingenieure ein, um den Katalog von AA zu erweitern. All dies macht Apocalypse Arms zu einem der interessanteren (und tödlicheren) Hersteller im Empire.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy – Wissenschaftler – Fasziniert von der „Star Citizen“-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.