10 Fragen an Chris Roberts – Episode 59

Willkommen bei der neuesten Ausgabe von “10 for the Chairman”, wo sich Chris Roberts den Fragen der Community stellt und 10 ausgewählte Fragen von Subscriber-Abonnenten beantwortet.

Hier nun die kompakte Übersicht der wichtigsten Neuigkeiten.

Zusammenfassung

Vorraussichtlich wird dies erstmal die letzte Folge von 10 for the Chairman für die nächsten 3 Monate werden. Chris Roberts teilt uns mit, dass er die nächsten Wochen sehr viel unterwegs sein wird in allen Ländern, in denen an Star Citizen gearbeitet wird. Hauptsächlich wird er in England mit Darstellern an Szenen für Squadron 42 arbeiten.

  • Squadron 42 wird ca. 20 Stunden Gameplay haben
  • Im medizinischen Bereich wird es teilweise Skills benötigen, um bessere und komplexere Medikamente verabreichen zu können. Stim-Packs beispielsweise dienen als schnelle Hilfe und können von jedem simpel bedient werden. Andere Medikamente benötigen Erfahrung des Charakters.
  • Das FPS Modul wird neue Waffenarten mitbringen, als die bereits bekannten Projektil oder Laser Waffen. Es wird Schockwellen, Neutronen, Plasma und weitere Waffen geben. Ebenfalls wird Weiteres in den Arena Commander kommen.
  • Im späteren Spiel wird es möglich sein, die durch Minen gesammelten Rohstoffe (oder auch gekaufte) in eigenen Fabriken verarbeiten zu können. Anfangs, zum Start des PUs, werden die Rohstoffe aber hauptsächlich an die meist bietenden NPCs verkauft.
  • Ebenfalls wird es für einige möglich sein Waffen, Rüstungen und ähnliches herzustellen. Dies soll aber nicht für alle möglich sein (oder nur über lange und komplizierte Wege gehen), da sich sonst jeder selber versorgen könnte und Star Citizen so ein möglichen ‘End Game’ Part bekommen würde, welchen es aber nicht geben soll.
  • Einen direkten Video Feed für Teamleader zu allen Kameraden in FPS Matches wird es nicht geben. Die CryEngine ist nicht dafür ausgelegt, mehrere 3D Welten, welches bei mehreren ‘Sichten’, also zu der eigenen noch die Sicht der Kameraden, der Fall ist, zu unterstützen. Möglicherweise kann man dies aber im Laufe des Spiels nachträglich einfügen. Auf jedenfall ist aber ein reiner Zuschauermodus für FPS-Matches und Arena Commander Fights geplant.
  • Es ist ebenfalls angedacht, ‘Überwachungskameras’ in die Spielwelt zu implementieren. Dies dient dazu, später über eine Webseite im Browser direkt sehen zu können, was auf welchem Planeten oder in welchem Sektor gerade abgeht, ohne in das Spiel einzuloggen.
  • Das neue symetrische Design der Herald hat Chris Roberts ausgesucht, da er das Schiff nun interessanter und ansprechender findet.
  • Die 2 Schildgeneratoren der Vanguard funktionieren so, dass ein Schild hauptsächlich einen Teil des Schiffs übernimmt. Fällt ein Generator aus, ist der 2te noch da. Ausserdem wird dies wohl zu schnellerer Generation des Schilde in einzelnen Segmenten führen.
  • Das FPS Modul ist mit Hilfe von Ideen aus anderen FPS Spielen entstanden. Beispielsweise Arma 3, Battlefield und Far Cry haben als Vorbild in Sachen moderne und strategische Kriegsführung, lebendigem Gameplay und dem Schwerpunkt des Teamplays gedient.
  • Es wird im FPS Modul und im PU bei jeder Ausrüstung, die man sich aussucht, Vor- und Nachteile geben. Beispielsweise kann man mit Schwerer Rüstung nicht so weit sprinten oder springen, wie mit leichterer Rüstung. Ebenfalls wird die Sicht durch stark gepanzerte Helme eingeschränkt sein.

 

Leichte Rüstung

-VIDEO-

Schwere Rüstung

-VIDEO-

 

Quelle: RSI

Neyo

Si vis pacem para bellum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.