Around the Verse – Episode 2.32

Willkommen zur 32. Episode der zweiten Staffel von “Around the Verse” [AtV], der wöchentlichen Talkshow über Star Citizen, in der wir die Fortschritte der vergangenen Woche erfahren.

 

Einführung

  • Ben ist zurück und dankt der Community von ganzem Herzen für ihre Unterstützung während der schwierigen Zeit für Alexis und ihn. [Anm. d. Red.: Alexis’ Vater ist nach längerem Krebsleiden vorletzte Woche verstorben.]
  • 2.4 schreitet dank der Hilfe der Evocati-Tester gut vorran. Sie hoffen, ihn sehr bald veröffentlichen zu können.
  • Die  5$ Coupons für die Teilnahme am Shubin Bewerbungsprozess wurden an Eure E-Mail-Adressen verschickt. Die fünf Hauptgewinner, die eine Orion erhalten, werden im Reverse the Verse am 20.05. verkündet.
  • Der Konzeptverkauf der Drake Buccaneer für 110$ wird am 27. Mai starten.
  • Das Subscriber Flair Item für Mai ist ein Weltraum-Kaktus, der zusammen mit 2.4 veröffentlicht wird.
  • In der neuesten GameStar Ausgabe gibt es ein umfangreiches Interview mit Ben Lesnick über Wing Commander und Star Citizen.

 

News from Around the Verse

Los Angeles

  • Erik Link hat als neuer Associate Technical Animator in LA angefangen.
  • Die Technik arbeitet hart an der Behebung der Bugs in Version 2.4.
  • Die Artists arbeiten weiter an der Caterpillar.
  • Gaige und weitere Kollegen arbeiten an der Kleidung.
  • Sie können es kaum erwarten, uns das Item System 2.0 zu zeigen… bald!

 

Austin

  • Sie aktualisieren die Animationen für das Inspizieren/Anschauen von Waffen.
  • Damit lassen sich Waffen genauer betrachten, bevor Ihr sie kauft.
  • Sie haben eine bessere Unterstützung für Mietobjekte und Werbeaktionen implementiert, wodurch Dinge, die nicht permanent vorhanden sein sollen, besser verwaltet werden können.
  • Sie arbeiten an mehr Shops für eine neue Raumstation, die eher in Richtung einer Piratenbasis gehen wird, also auch eher illegale Shops beinhalten wird.

 

Foundry 42 UK

  • Staffan Ahlstrom hat an den Waffen VFXs, der S5 Behring Cannon und einer coolen Plasma Schrotflinte für die Marines gearbeitet.
  • Die Behring Laser Cannon ist die Hauptgeschützwaffe der Starfarer Gemini.
  • Die Amon and Reese “Scatter Gun” verschießt acht Projektile auf einmal (eine Art Schiffsschrotflinte).

 

Foundry 42 Frankfurt

  • Sie machen weitere Fortschritte an der prozeduralen Planetentechnologie.
  • In der letzten Woche wurden zahlreiche Bugs behoben und viele Optimierungen vorgenommen.
  • Sie haben mit der Arbeit am Bereichs-, Kennzeichnungs- und Zonensystem begonnen.
  • Fehler an der Shadercompilierung wurden behoben.
  • Einige Kollegen haben an dem TrackView Editor für die Cinematics gearbeitet.
  • Auch an den lokalen Physikgrids der Starfarer wurde gebastelt.
  • Probleme im EVA Modus behoben.
  • Fortschritte an der Wasserphysik und unterschiedlichen Wasserrichtungen für Planeten erzielt.
  • Eine neue Waffe ist fertig, die sie derzeit “Scatter Gun” nennen (eine Art Schiffsschrotflinte).
  • Sie haben das bisherige Feedback zur Rail Gun thematisiert.
  • Das Waffenteam ist nun auf vier Mitglieder angewachsen.
  • Weitere Arbeiten am Subsumption System für die KI.
  • Unnötige LUA/KI Daten wurden aus dem Code entfernt.
  • Sie haben zusätzlich einige Standards für das Skripting definiert.
  • Aktuell läuft wieder ein Motion Capture Shooting in den Ealing Studios in London.

 

ShipShape: The Drake Caterpillar

  • Drake Caterpillar InterieurCalix hat am Re-Whiteboxing der Drake Caterpillar gearbeitet.
  • Im Whiteboxing werden die Einzelheiten des Raums, in dem man sich bewegt, festgelegt. Wie fühlt es sich an, durch das Schiff zu laufen?
  • Die Laufplanke befindet sich jetzt an der Seite; im ursprünglichen Konzept verlief es noch durch die Mitte der Module.
  • Die Standard Caterpillar wird vier Frachtmodule haben, die ausgetauscht werden können.
  • Jedes Frachtmodul soll zwischen 90 und 120 SCU (Standard Cargo Units) enthalten können. Damit kommt die Caterpillar bei vier ausgerüsteten Frachtmodulen auf 360 – 480 SCU.
  • Jedes einzelne Modul kann von der Seite be-/entladen werden.
  • Die Frontpartie/Nase der Caterpillar kann für verschiedene Dinge genutzt werden. Über das Meiste können sie noch nicht sprechen, aber es soll dort ein Terminal geben, einen Bereich für mögliche Geschäfte, eine Ausgangsmöglichkeit, etc.
  • Über das Terminal wird man sich ein Abbild des Schiffs ansehen, Nachrichten verschicken, eine Karte ansehen und Informationen erhalten können, etc.
  • Die Interaktion mit dem Terminal soll fließend ablaufen, man geht hin, interagiert und geht wieder weg.
  • Caterpillar Cargo / FrachtraumDas Kommando-Modul samt Rettungskapsel ist quasi die Brücke des Schiffs.
  • Es hat auch einen Geschützturm, die Möglichkeit für einen Co-Piloten, Taktikoffiziere, Sensoren, usw.
  • Außerdem sind es zwei Ebenen mit einem Wohnraum, lebenserhaltenden Maßnahmen, Spinde, Duschen, Lagerplatz, einem eigenen Technikraum samt eigener Technikstation.
  • Sie arbeiten noch am Traktorstrahl. Er wird eine Anzeige haben, die das Zielobjekt in Relation zum Schiff darstellt.
  • Der Ingenieursbereich hat zwei Ebenen.
  • Die Caterpillar hat bereits mehrere Iterationen durchlaufen, seit dieses Video aufgenommen wurde. Zum Beispiel haben sich bereits die Eingangstüren geändert. Außerdem arbeiten sie an individuellen Modulen, Elwin z.B. gerade am Wohnmodul.

 

Loremakers Guide to the Galaxy: Tamsa & Min

  • Tamsa ist das einzig bekannte System, in dessen Zentrum sich ein Schwarzes Loch befindet.
  • Selbst Big Bennys Schiffe können einem Schwarzen Loch nicht entkommen.
  • Es wurde im Jahr 2943 entdeckt und nach einem Mathegenie namens Tamsa Wheel benannt. Den Anspruch auf die Entdeckung erhebt Cothi Bat-Thel-Ma.
  • Tamsa I ist eine chthonische Welt, die unter dem Schutz des Fair Chance Act steht, wodurch den Planeten niemand betreten darf.
  • Tamsa II ist ein Gasgigant.
  • Im Min System befindet sich ein Wanderplanet (Objekt mit Planetenmasse, welches einen Orbit in der Galaxie hat statt um z.B. eine Sonne), vier Monde (Min 1A-D) und zwei Sprungtore.
  • Min wurde 2473 entdeckt und vollkommen ausgebeutet.
  • Min 1A, C und D sind unbewohnbare, felsige Monde.
  • Min 1B ist bewohnbar. Dort lassen sich biolumineszente Bakterien in den Ozeanen finden.

 

MVP

Der wertvollste Post der Woche (MVP) geht an Acknoh Rayborn für sein Teaser Video zu “Ghost Strike“.

 

Fast Forward

In Fast Forward erhalten wir dieses Mal den zweiten Teil auf den Ausblick auf das Leitungssystem in Star Citizen:

 


Quelle: RSI, INN
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Priar

Sic itur ad astra.

8 Kommentare zu “Around the Verse – Episode 2.32

  • 20. Mai 2016 um 09:28
    Permalink

    Schnell, schneller am schnellsten…C.R.A.S.H
    Danke für die Übersetzung tolle Arbeit die Ihr leistet…?

    Antwort
  • 20. Mai 2016 um 09:30
    Permalink

    Danke für die Übersetzung! Kann es sein, dass sich die 90 und 120 SCU bei der Caterpillar auf ein Frachtmodul beziehen?

    Antwort
    • 20. Mai 2016 um 12:16
      Permalink

      Hallo Cave Id,

      da hast du Recht – ich bessere das im Artikel gleich noch aus. Vielen Dank für den Hinweis. 🙂
      Sie waren sich über die genaue Anzahl an SCUs noch nicht sicher, aber die 90 – 120 SCU bezogen sich in dem Fall tatsächlich auf ein einzelnes Fachtmodul. Insgesamt kommt die Caterpillar damit also auf 360 – 480 SCU (wenn vier Frachtmodule eingebaut sind).

      Antwort
  • 20. Mai 2016 um 13:10
    Permalink

    Super schnelle Übersetzung vielen Dank.
    kurze Frage , soll dieser Text bei ShipShape so heißen?◾Die Interaktion mit dem Terminal wird fließend sein, man geht hin, interagiert und geht wieder ewg. (Also ewg statt weg?)

    Gruß Flexxe

    Antwort
    • 20. Mai 2016 um 13:28
      Permalink

      Hallo Flexxe,

      ich weiß nicht, wovon du sprichst. 😀
      Nein Quatsch, danke für den Hinweis, ist ebenfalls korrigiert. 🙂

      Antwort
      • 20. Mai 2016 um 19:58
        Permalink

        Humorvoll wie gewohnt also auch an dieser Stelle nochmals meinen Dank ann alle, die so fleißig übersetzen. Evtl schaffe ich es die Tage mal wieder auf euren TS vorbei zu schauen. Schönes Wochenende für alle.

        Gruß Flexxe

        Antwort
  • 22. Mai 2016 um 14:31
    Permalink

    Danke für die tolle Zusammenfassung. Da ich wohl einer der Ausnahmen bin, die sich überhaupt nicht für die Caterpillar interessieren, habe ich einen wirklich winzigen aber dadurch leider auch maßgeblichen, inhaltlichen Transkriptionsfehler entdeckt.

    Wörtlich könnte man einen “Rogue Planet” sicher als “spitzbübisch” oder “schurkisch” übersetzen.
    Das trifft inhaltlich aber den Typ dieses “nomadic planet” oder “Wanderplaneten” oder “von einem Sonnensystem losgelöst durchs All treibenden Planeten” nicht ganz. 😉
    Rogue Planeten folgen keiner Umlaufbahn sondern wurden aufgrund von Anomalien oder auch Zusammenstößen aus einer Umlaufbahn und dem ganzen System geschleudert. Sterne dieser Art soll es im Universum ebenfalls geben. Sie bilden dann Systeme, die sich selbst atypisch und keiner Umlaufbahn folgend bewegen.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Rogue_planet

    Daher untersuchen die Wissenschaftler laut Lore auch noch dessen Ursprung und auf welche Weise er wo zu seinen Monden kam. Dies ist besonders interessant, wenn man bedenkt, dass einer der eingefangenen Monde Leben beherbergt. Ist es dort ohne Sonnenlicht entstanden oder war es schon da, als der Nomade vorbeikam? Ich denke diese Kleinigkeiten werden die geneigten Zuschauer des Loremaker-Guide Voice-over zu schätzen wissen, zu denen ich mich auch zähle. 😉

    Antwort
    • 22. Mai 2016 um 16:47
      Permalink

      Damit hast du natürlich vollkommen recht 🙂 Da es ja kein Sonnensystem ist, macht diese Bezeichnung auch mehr Sinn 😉
      Ist korrigiert, vielen Dank!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.