Around the Verse – The Labours of Hercules

Willkommen zu einer weiteren Episode von Around the Verse (AtV), dem wöchentlichen Format mit aktuellen Informationen zu Star Citizen. Jede Woche erhalten wir darin einen tieferen Einblick in ein Thema der Entwicklung des Spiels. Dieses AtV steht ganz im Zeichen von Ship Shape, dem regelmäßigen Update zur Schiffsproduktion. Wir nehmen die Anvil Hurricane unter die Lupe und lernen ein neues Concept Schiff kennen – die Crusader Industries Hercules Starlifter. Zuvor liefert uns ein kurzes Project Update kompakte Informationen zur allgemeinen Entwicklung. Diese Folge erschien am 3. Mai 2018.


Einführung

  • Die Einführung startet bei Minute 0:14
  • Gastgeber sind VP of Marketing Sandi Gardiner und Studio Director Eric Kieron Davis.

PU Project Update

  • Ricky Jutley führt uns erneut durch das Project Update, das bei Minute 0:42 beginnt.
  • Er startet seinen Bericht mit News zur PMA und VMA, die nun in das Kiosksystem integriert wurden. Künftig werden hier volle Charakter- und Schiffsanimationen auf der Benutzeroberfläche eingespielt.
  • Gleichzeitig wurden einige Korrekturen am mobiGlass vorgenommen.
  • Störungen, die während der Quantum-Reise aufgetreten sind, wurden ebenfalls behoben.
  • Das UI-Mockup für das Quantum Linking wurde so gut wie fertiggestellt. Auch das Gameplay Feature selbst macht Fortschritte.
  • Chris Roberts werden zur Zeit visuelle Entwürfe für die Scanning-Mechanik vorgestellt. Es handelt sich hierbei aber noch um sehr frühe Prototypen.
  • Ebenfalls wird mit einem sogenannten Particle Spline Emitter herumexperimentiert, der Umweltanomalien wie Nordlichter oder Raumgewitter simulieren soll.
  • Das Ship Team testet gerade verschiedene Farb- und Lichtdesigns für das Interieur der Hammerhead.
  • Außerdem wurde das Exploration Modul für die 600i finalisiert. Die Escape Pods sind ebenfalls fast fertiggestellt.
  • Das Rework der Mustang befindet sich in der Final Art Phase.
  • Das Props Team (Props = Ausstattung/Requisite – Anm.d.R.) hat weitere Hangarausrüstung entwickelt, u.a. schweres Gerät für die Be- und Entladung von Schiffen. Mit der Zeit sollen stark genutzte Gerätschaften einen authentischen Used Look erhalten.
  • Zudem wurde ein modularer Kabeleditor entwickelt, der nun dem Environment Art Team für das Verlegen von diversen Kabeln zu Verfügung steht. Das Environment Art Team konzentriert sich gerade sehr auf die Visualisierung von Hurston und seinen Monden, die mit 3.3 ins Spiel implementiert werden sollen.
  • Das Tech Art Team arbeitet an einem Tool, mit dem sich Props prozedural platzieren lassen. Das schließt sowohl Usables als auch diverse Aufschriften, Reklamen und sonstige Items mit ein. Dabei unterliegen die Props – wie schon die Character Items (siehe vorletztes AtV) – einer Modellhierarchie, die mit Tags durchsetzt ist. Dies stellt sicher, dass nur vordefinierte Props in einem räumlichen Nähezusammenhang zueinander stehen können und verhindert ungewollte Zufallseffekte.

 Ship Shape

  • Durch das Ship Shape führt uns – wie gewohnt – Content Manager Jared Huckaby. Es beginnt bei Minute 5:55.
  • Jared informiert uns mit einigen Short News zum Produktionsstatus verschiedener Schiffsmodelle:
    • Das Rework der 300i befindet sich noch im Design Review.
    • Das Concept der 100i ist fertiggestellt.
    • Die Produktion der Orion ist zur Zeit ausgesetzt, weil wichtige Ressourcen anderweitig zum Einsatz kommen. Einen Fertigstellungstermin gibt es daher noch nicht.
    • Für 2018 sind keine weiteren Aegis-Concepts mehr geplant.
    • Die Carrack ist in der Grey Box Phase. Nachdem die Reclaimer in das Spiel implementiert wurde, werden einige der frei gewordenen Ressourcen ab dem kommenden Monat der Carrack zugewiesen. Es ist aber definitiv nicht damit zu rechnen, dass sie vor dem 3. Quartal 2019 fertiggestellt wird.
    • Die Constellation Phoenix hat die Grey Box Phase fast verlassen.
    • Die Vanduul Blade, die Aegis Eclipse und die Anvil Hurricane befinden sich in der Final Art Phase.

Crusader Industries Hercules Starlifter

  • Nun wird uns das neue Concept Schiff – die Crusader Industries Hercules Starlifter – vorgestellt.
  • Bei der Hercules Starlifter handelt es sich um ein großes Transportschiff. Sie wird in drei Varianten erscheinen:
    • Starlifter C2 Cargo – Ziviles Frachtschiff für den Sicherheitstransport großer Frachtmengen
    • Starlifter M2 Milspec – Militärisches Transportschiff zur Beförderung von Soldaten und Kampffahrzeugen in die Gefechtszone
    • Starlifter A2 Gunship – Mit Kanonen und Bomben bewaffnetes schweres Anti-Ground-Gunship
  • Die Hercules Starlifter ist ein Transportschiff mit großer Frachtkapazität und erhöhter Feuerkraft.
  • Die C2 Variante verfügt über Front- und Heckrampen für den Roll-on/Roll-off-Betrieb sowie vier unbemannte Türme (S3, S4) und VTOL-Thruster.
  • Die M2 Variante hat eine höhere Feuerkraft und ist stärker gepanzert als ihr ziviles Schwestermodell.
  • Die A2 Variante bekommt vier zusätzliche unbemannte Türme (S5). Die Hälfte des Frachtraumes ist für die Aufnahme von bis zu vier MOABs oder von einem Bomblet-Modul modifiziert.
  • Die Länge der Schiffe wird etwa 100m, die Breite etwa 70m betragen.
  • Der Concept Sale der Hercules Starlifter beginnt am 11.5.2018.

 

Anvil Hurricane

  • Abschließend schauen wir uns noch die Anvil Hurricane etwas genauer an. Sie wird mit 3.2 ins Spiel implementiert.
  • Die Hurricane ist gedacht, um Capital Ships mit ihrem bemannten S3-Vierlingsturm anzugreifen.
  • Durch ihre langen fließenden Linien und den separierten Turm unterscheidet sie sich etwas von anderen Anvil Schiffen.
  • Die Aufgabe des Piloten ist es, dem Gunner einen möglichst langanhaltenden und effektiven Schusswinkel zu erfliegen.
  • Die Hurricane ist zwar schwer bewaffnet, hat aber schwache Schilde und eine geringe Hüllenpanzerung. Sie unterliegt daher in einer direkten Konfrontation mit Dogfightern und Raumüberlegenheitsjägern.
  • Aber sie kann auch austeilen. Die wahre Stärke der Hurricane liegt im kombinierten Angriff auf Großschiffe mit mehreren Einheiten. Wenn sie mit Energiewaffen bestückt ist, kann sie sehr lange im Gefechtsraum verbleiben und immer wieder neue Angriffe fliegen, weil ihr Munitionsvorrat nicht limitiert ist.
  • Dies erfordert allerdings einiges an fliegerischem Können und eine gute Koordination zwischen Pilot und Gunner.

Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.