Calling All Devs – Cap Ship Navigation & Death of a Spaceman

Herzlich willkommen zu einer neuen Folge Calling All Devs. Das Format löste Citizen of the Stars ab und konzentriert sich mehr auf informative Frage- und Antwort-Runden mit verschiedenen Entwicklern. Jared Huckaby hostet die dieswöchige Folge und stellt dabei verschiedenen Entwicklern einige Fragen.
Diese Woche sind mit dabei: Jens Lind, Todd Papy, Chad McKinney und John Crewe.

Die Einführung beginnt bei 0:10.


Jens Lind (Lead FPS Programmer)

Bei manchen Animationen, wie zum Beispiel dem Einstieg in ein Raumschiff, teleportiert sich der Spieler aktuell zur Ausgangsposition. Gibt es Pläne diese Bewegungen sanfter zu gestalten?

  • Ja, die Animationen werden auf jeden Fall noch überarbeitet um einen „Teleport“ zu vermeiden.
  • Wenn der Spieler in der Nähe eines Interaktionsobjekts ist, aber noch nicht in der korrekten Position ist, soll er zu dem Objekt hin gehen oder laufen. Der Spieler soll aber jederzeit die Möglichkeit haben die Animation abzubrechen.

Todd Papy (Star Citizen Live Director)

Wir haben nichts mehr über die „Death of a Spaceman“-Mechanik gehört, seit sie damals zum ersten Mal vorgestellt wurde. Warum sollten Spieler, die kein Roleplaying betreiben, sich um diesen finalen Tod des Charakters Sorgen machen?

  • „Death of a Spaceman“ ist die geplante Permadeath-Mechanik, also der endgültige Tod des Spielercharakters. Die Idee dahinter ist, dass ein Charakter einige Male „sterben“ kann, bevor er nicht mehr geheilt werden kann und unwiederruflich stirbt. Man spielt danach mit dem nächsten Nachkommen weiter, der ursprüngliche Charakter ist jedoch weg und man muss den Charakter des Nachkommens erstellen.
  • Bei einem „Tod“ im ‚Verse verliert der Spieler die Items, die er bei seinem Tod auf dem Charakter hatte. Ob und wie viele Items man verliert, soll davon abhängig werden, wie schnell der Spieler von seinem Kameraden in Sicherheit gebracht und wiederbelebt werden kann.
  • Items im globalen Inventar können nicht verloren gehen.
  • Todd Papy meint, dass auch Nicht-RP-Spieler sich um jeden Tod Sorgen machen werden, unter anderem aufgrund des möglichen Verlusts aller Items, die man mit sich geführt hat.

Chad McKinney (Lead Gameplay Engineer)

Werden wir dazu in der Lage sein, mehrere Quantum Travel Punkte gleichzeitig auszuwählen, um so Wegpunkte zu erstellen?

  • Die Möglichkeit, eine Route für Quantumsprünge anzulegen, soll definitiv später gegeben sein.
  • Eventuell wird eine automatische Route angelegt, wenn man ein Ziel anwählt, das mehrere Sprünge benötigt. Die Spieler sollen diese Route auch anpassen können, um zum Beispiel einen Flug durch Piraten-Territorium zu verhindern.

John Crewe (Vehicle Pipeline Director)

Gibt es Pläne, die Rolle eines Navigators in das Spiel aufzunehmen? Also eine Person, die Wegpunkte setzt, die Route durch das All oder auf den Planeten plant, neue Gebiete kartiert und entdeckte Ressourcenvorkommen und ähnliches vermerkt.

  • Ja, man will auf jeden Fall die Rollte eines Navigators zur Verfügung stellen.
  • Gerade bei den großen Capital-Schiffen ist diese Rolle unerlässlich, um die Route dieser gewaltigen Schiffe zu planen.

Ist es geplant, dass weniger agile Schiffe die nicht über VTOL-Thruster verfügen, stark an Manövrierfähigkeit verlieren, wenn man mit ihnen nicht horizontal durch die Atmosphäre fliegt?

  • Ja, auf jeden Fall. Dies ist im aktuellen Patch 3.1.4 bereits deutlich zu merken. Ein Schiff wie die Reclaimer muss im VTOL-Modus sein oder ihre Antriebe entsprechend ausrichten, ansonsten ist sie kaum beweglich und fällt langsam in Richtung der Planetenoberfläche.

Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Stryder

Referral-Code: STAR-VL4N-LVSZ

3 Kommentare zu “Calling All Devs – Cap Ship Navigation & Death of a Spaceman

  • 25. Mai 2018 um 00:39
    Permalink

    Das „Death of a Spaceman“ -Feature erinnert mich an die Anfangszeiten von Star Wars Galaxies, unmittelbar nach dem Release im Mai 2003 als eine ähnliche Mechanik im Spiel war. Es gab zwar nicht den Permadeath, aber man spawnte in der Klonstation ohne nichts. Alles Hab und Gut im Inventar blieb im Leichnam zurück und man musste sich wohl oder übel dahin zurück bemühen um seine Sachen zurück zu bekommen.
    Von dem enormen Lebensschaden den der Char beim Sterben erlitt ganz zu schweigen. Die Medic-Stationen waren überfüllt und jeder rief nach einem Doc. Herrlich!

    Im Fall von Star Citizen heißt das nun, dass der Leichnam erst einmal bleibt wo er ist und man nicht sofort wieder spawnt um Zeit und Möglichkeit zu erhalten den Char + Inventar zu retten/wiederbeleben zu können? So das man dadurch einem weiteren „Teil-Tod“ abwehren kann, der einem dem Perma-Death unweigerlich näher bringen würde?
    Gibt es irgendwo zu dem Thema noch weitere Info-Quellen oder war das im Moment alles was darüber bekannt ist?

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.