Die Schiffswerft: Medizinisches Gameplay

Wie funktioniert es heute wie sieht es in der Zukunft aus?

Nach der Vision für die Lebens- und Tod-Mechaniken, die in „Death of a Spaceman“ ausgeführt wurden, sowie nach der Ankündigung des neuen RSI Apollo Medizinschiffes, soll dieser Design Post Details und Klärung zur Zukunft des medizinischen Gameplays bieten. Auch wenn sich einige Elemente, verglichen mit dem vor einigen Jahren geschriebenen Manifest, weiterentwickelt haben, ist die Mechanik so noch immer die Grundlage dafür, wie die Spieler später Verletzungen und Tod im Persistent Universe erleben werden.

Lest den originalen Death of a Spaceman (Feb 2013)

Sich um verletzte Spieler zu kümmern, ist eine der vielen nicht-kampfbasierten Karrieren in Star Citizen und ein wichtiges Element in der Erschaffung eines glaubwürdigen Universums. Es ist essentiell, dass wir daraus einen spaßigen Teil des Spiels machen, der auch einen merklichen Einfluss auf das Spiel hat.

 

Wie Gesundheit in Alpha 3.2 funktioniert

In Alpha 3.2 nutzen wir ein Schadenssystem, welches aus kritischen und Standard-Gliedmaßen besteht. Jede Gliedmaße hat ihren eigenen Gesundheitsvorrat zusätzlich zur globalen Gesundheit des Spielers. Wenn eine Gliedmaße Schaden nimmt, sinken beide Gesundheitspools. Wenn der globale Pool auf Null sinkt, stirbt der Spieler.

Wenn eine Gliedmaße Schaden nimmt, durchquert sie mehrere Stadien: Normal (leer) -> Schmerzt (gelb) -> Geschädigt (rot) -> Ruiniert (schwarz).

Sobald eine Gliedmaße eines dieser Stadien annimmt, hat dies ggf. einen negativen Effekt auf den Spieler. Zum Beispiel verschwimmt die Sicht des Spielers, wenn der Kopf Schaden genommen hat. Wenn ein Bein ruiniert ist, sinkt die Bewegungsgeschwindigkeit.

Der Kopf und der Torso sind beides ‚kritische‘ Gliedmaßen – wenn die Gesundheit eines der beiden auf Null sinkt, stirbt der Spieler sofort. Wenn andere Gliedmaßen ruiniert sind, der globale Gesundheitspool des Spielers aber noch über Null liegt, bleibt der Spieler am Leben. Wenn diese Gliedmaßen im ruinierten Zustand noch beschossen werden, erleiden sie keinen zusätzlichen Schaden, jedoch nimmt der globale Gesundheitspool des Spielers ab.

Verbluten kann auftreten, wenn man angeschossen wurde, wird aber auch dann verwendet, wenn eine Gliedmaße ruiniert wurde. Verbluten ist ein Schaden-pro-Zeit Effekt, durch den der globale Gesundheitspool des Spielers nach und nach abnimmt und stoppt nur, wenn sich der Spieler heilt oder stirbt.

Derzeit ist die einzige Möglichkeit, die Blutung zu stoppen und sich zu heilen die Verwendung von Med-Pens, die sämtlichen negativen Effekte entfernen und die globale und Gliedmaßen-Gesundheit auf 100% setzen. Dies ist ein sehr grundlegendes System, mit welchem man nur sich selbst heilen kann, was ein großes Problem im kooperativen Gameplay ist.

 

Wie wird man in der Zukunft geheilt

In der Zukunft werden medizinische Einrichtungen auf Planeten/Monden und medizinische Schiffe verschiedene Stufen (Tiers) der Heilung ins Universum bringen:

  • Tier 1 – Erholt euch von Nahtoderfahrungen und tödlichen Verletzungen.
  • Tier 2 – Erholt euch von ernsthaften Verletzungen wie mehrfaches Gliedmaßen-Ausbluten oder ruinierte Gliedmaßen.
  • Tier 3 – Erholt euch von kleineren Verletzungen wie geschädigten Gliedmaßen.

Auch wenn manche Verletzungen nicht vollständig ausheilen werden, bis der Spieler das korrekte Behandlungslevel erhalten hat, können auch schlechter ausgestattete, medizinische Einrichtungen nicht-tödlich verletzte Spieler am Leben erhalten und Blutungen stoppen. Es ist jedoch nicht zu empfehlen, in einem „halb-verletzten“ Zustand für einen zu langen Zeitraum zu bleiben, da es Konsequenzen wie reduzierte Ausdauer gibt. Für lange Zeit in einem verletzten Zustand zu bleiben, wird euch auch gegenüber zukünftigem Schaden verletzlicher machen, sodass es immer die erste Priorität sein sollte, sich so bald wie möglich voll zu heilen, um zukünftige Probleme zu vermeiden.

Auch wenn es günstiger sein wird, sich selbst zu heilen (durch Respawn oder Erholung von kleineren Verletzungen in einem medizinischen Außenposten), ist es möglicherweise nicht die beste Art, sich selbst zu heilen, je nach aktuellem Szenario. Per Beacon nach Hilfe zu rufen wird immer noch etwas kosten (je nach Schwere der Verletzung und/oder Entfernung des medizinischen Schiffes), aber es ist möglicherweise der einzige Weg, sich vollständig von der Verletzung zu erholen.

 

Neue Missionsarten

In zukünftigen Patches werden neue Missionen enthalten sei, welche enger mit diesem medizinischen Gameplay zu tun haben werden. Anderen zu helfen ist etwas, was jeder Spieler zu einem gewissen Grad und mit verschiedenen Belohnungen tun können will, jedoch haben medizinische Schiffe einen natürlichen Vorteil für diese Missionen.

Hier ist eine kleine Auswahl möglicher Missionstypen:

  • Medizinische Lieferung
    • Liefere medizinische Güter, Organe, Proben und mehr. Eigentlich kann dies mit jedem Schiff erledigt werden, welches Frachtkapazitäten hat, jedoch besitzen medizinische Schiffe die Einrichtungen, um organische und medizinische Fracht länger instand zu halten.
  • Personen-Bergung
    • Finde verletzte Menschen und heile sie oder identifiziere Körper oder -teile, um Hinweise zu sammeln und die größere Geschichte aufzudecken.
  • Rettung und Heilung
    • Gehe zu einer Raumstation oder einem schwer beschädigten Schiff um Menschen in Notsituationen zu retten. Überlebende haben vielleicht eine Reihe von Verletzungen, weshalb zwar jedes Schiff mit einem Sitz diese Rolle erfüllen könnte, die Patienten für die Rückreise jedoch am am Leben zu erhalten ist eine Aufgabe, die medizinische Schiffe besser erfüllen könnten.

Wie bereits in Alpha 3.2 wird das Beacon System genutzt, um euch über Notfälle zu informieren, sei es von einem anderen Spieler oder automatisiert z.B. durch NPCs, Missionen etc.

An den Ort des Notfalls zu kommen ist nicht die einzige Notwendigkeit, um Leben zu retten, da man auch gegebenenfalls einen Scan durchführen und die Szene erforschen muss, da die verletzte Person sich möglicherweise bewegt hat, seit das Notsignal gesendet wurde.

 

Respawning

In naher Zukunft werden neue Respawn-Punkte eingeführt. Anders als beim derzeitigen System, wo man nach dem Sterben oder permanenten Bewusstlosigkeit im All oder auf einem Planeten einfach am zuletzt besuchten Ort wieder aufwacht, wird man bald in einer nahen medizinischen Station oder auf einem medizinischen Schiff aufwachen.

Befindet man sich in der Nähe größerer Orte wie Hurston wird man die Option haben, in einer dortigen medizinischen Einrichtung zu respawnen. Stirbt man jedoch auf einem einsamen Mond, hat man nur die Möglichkeit, in einem der kleineren, medizinischen Außenposten zu respawnen. Wenn ein medizinisches Schiff in der Nähe ist, hat man die Möglichkeit dort zu spawnen, sofern ein Bett verfügbar ist. Für diese Wahl hat man jedoch nur eine gewisse Zeit, da man sonst automatisch an einen anderen Ort zurückkehrt.

Wie in „Death of a Spaceman“ erwähnt, ist es immer noch geplant, zu zeigen, wie viele Tode und Respawns ein Charakter bereits hinter sich und dafür wird es persistente Effekte geben (Anm. d. Red.: Es wurden zum Beispiel bionische Implantate und Prothesen erwähnt).

 

Unterschiede zwischen medizinischen Schiffen

Auch wenn die neu angekündigte RSI Apollo der Grund für diesen neuen Design Post ist, ist sie nicht das erste medizinische Schiff, welches wir bisher angekündigt haben.

Die anderen beiden Schiffe, die wir für diese Karriere geschaffen haben, wurden nicht vergessen – tatsächlich haben alle drei sogar ihre eigenen Rollen: Die Apollo ist eine mittelgroße Klinik für unerforschte Regionen, die Endeavor kann ein komplettes Krankenhaus sein und die Cutlass Red ist ein gut ausgestatteter Krankenwagen und der Einstieg in die medizinische Karriere. Der Spieler kann, wie in anderen Karrieren, von einem Schiff zum nächsten aufsteigen oder sich darauf konzentrieren, eines der Schiffe zu meistern. Wie bei anderen Rollen ist ein Schiff vielleicht nützlicher für spezifische Missionen, während andere Schiffe möglicherweise ein breiter gefächertes Aufgabengebiet im PU übernehmen können.

Die Wahl liegt bei euch.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community HubSpectrum

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy - Wissenschaftler - Fasziniert von der "Star Citizen"-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

2 Kommentare zu “Die Schiffswerft: Medizinisches Gameplay

  • 27. Juli 2018 um 14:37
    Permalink

    „Sich um verletzte Spieler zu kümmern, ist eine der vielen nicht-kampfbasierten Karrieren in Star Citizen und ein wichtiges Element in der Erschaffung eines glaubwürdigen Universums. Es ist essentiell, dass wir daraus einen spaßigen Teil des Spiels machen, der auch einen merklichen Einfluss auf das Spiel hat.“

    ok…klingt erstmal gut.
    Leider wird im Beitrag kaum darauf eingegangen, denn eigentlich dreht sich dieser fast nur um’s Schadensmodell & alternative Respawnpunkte, was es so ähnlich schon in vielen Spielen gab.
    Wie sieht nun also „der spaßige Teil“ aus?
    Mining scheint gameplaytechnisch ja Spaß zu machen, wie man in Foren lesen kann…aber wie ist der Job als Sani?
    Hoffe, dazu gibt’s bald mehr Infos.

    Antwort
    • 27. Juli 2018 um 20:50
      Permalink

      Ich würde es auch irgendwie genial finden, wenn man mit nem kleinen minispiel als Arzt die Gesundheit wiederherstellen oder beschleunigen kann….PS. Danke scb für eure arbeit!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.