Die Star Citizen Gamescom Präsentation 2016

Vergangenen Freitag fand die alljährliche Star Citizen Gamescom Event samt Präsentation in Köln statt. Die ca. 750 anwesenden Backer haben dort den Worten von Sandi Gardiner & Chris Roberts gelauscht. Vor allem aber wurde ihnen brandneues Bild- und Tonmaterial zum weiteren Jahresverlauf von Star Citizen vorgestellt. Wir liefern Euch im Folgenden eine Zusammenfassung des Abends.
Die Eindrücke unserer SCB-Redaktion folgen übrigens in einem separaten Artikel.

Die volle Präsentation könnt Ihr Euch auf YouTube ansehen.


Zu Beginn bedankte sich Sandi Gardiner für die Unterstützung der Backer sowie aller Mitarbeiter und Volontäre, die dieses Event bzw. auch den Gamescom Stand erst möglich gemacht haben.
Außerdem fasst sie ein Gespräch mit Persistent Universe Game Director Tony Zurovec, in dem sie ihre Frustration darüber geäußert hatte, wie langsam sie Fortschritte machen und wie sehr die Arbeit des Communityteams dadurch erschwert wird, folgendermaßen zusammen: “Tony hat mir dann, deutlich detaillierter als ich es jetzt wiedergebe, erzählt, wie Spieleentwicklung funktioniert. Wenn man ein solides, technisches Fundament für ein Spiel baut, das in so vielen Bereichen die Grenzen des bisher Machbaren ausreizt, ist der Fortschritt exponentiell. Viele der der sichtbaren Erträge kommen erst später, wenn alle Tools, Systeme und Layer richtig funktioniert. Nachdem, was ich nun zuletzt sehen durfte, ist mir klar geworden, dass das wahr ist.

Durch den restlichen Abend führte “the man himself” Chris Roberts.

 

SC Alpha 2.5

CIG hat einen Trailer zur Star Citizen Alpha 2.5 gezeigt, der alle wichtigen Neuerung zusammenfasst. Der Patch soll im Laufe der Woche online gehen, sobald die größten Blocker aus dem Weg geräumt wurden.

 

Inhalte

Around the Verse 3.2 - UK - GrimHexGrim Hex

Mit 2.5 hält eine Piratenstation in Crusader (genauer gesagt im Asteroidengürtel um Yela) Einzug. Die GRIM HEX Station ist ein lange verlassener Minenhub, der zwischen einigen Asteroiden im Asteroidengürtel des Mondes Yela herum gebaut wurde. Inzwischen zieht es eher zwielichtigere Citizens dort hin, um den wachsamen Augen der Crusader Security zu entgehen.

Spieler mit einem “Wanted”-Status werden zukünftig nach dem eigenen Ableben dort respawnen. Außerdem gibt es auf der Station einzigartige Waffen und Kleidungsstücke, die es auf Port Olisar nicht zu kaufen gibt.

GrimHexMit den kommenden Patches wird die Station noch um eine Bar, weitere Shops, einen Hacker-/Bounty Stand und ein Racing Kiosk erweitert. Die passende Rennstrecke, welche auch durch die Station selbst führen wird, soll mit Patch 2.6 folgen.

In der vierten Jubiläumsausgabe von Around the Verse 100 gab es bereits zahlreiche Einblicke in die Entstehung dieses Ortes.

Funktionen

Around the Verse 3.2 - UK - LandingNeben der neuen Station werden auch einige andere Dinge überarbeitet. So erhält das Landesystem eine Rundumerneuerung. Zukünftig wird es drei Landemodi geben:

  • Die vollständig manuelle Landung.
  • Die semi-automatisierte Landung, in der einige Hilfssysteme zugeschaltet werden.
  • Die voll-automatisierte Landung, die jedoch nur möglich ist, wenn sowohl die Station als auch das Schiff die nötige Ausrüstung mitbringt.

Auch der Landevorgang selbst und das entsprechende HUD werden angepasst. So werden die verfügbaren und vorgeschlagenen Landezonen visuell deutlicher markiert. Zusätzlich beschränkt das Ausfahren des Landefahrwerks die Geschwindigkeit in der Nähe der Landeplattformen automatisch auf 50 m/s. Nähere Informationen wurden bereits in Episode 3.2 von Around the Verse vorgestellt.

Des Weiteren sind Verbesserungen im Bereich Audio enthalten, wodurch z.B. das dynamische Abspielen von Musik je nach Situation verbessert wird. Auch neue Grafikfunktionen wurden implementiert.

Inhalte

Neben einer neuen Size 5 Laser Canon enthält der Patch auch die MISC Reliant und die Argo, mit denen Ihr dann bereits durch das All düsen könnt. Die Argo entstand in Großbritannien und ist ein Mehrzweck-Nutzfahrzeug für kurze Reichweiten. Es ist also immer als Unterstützungsvehikel für die Idris oder andere größere Schiffe gedacht. Sie kann drei Rollen einnehmen: Rettung/Bergung, Fracht- und Passagiertransport.
Sie wird übrigens zum Verkauf stehen, sobald der Patch 2.5 live geht. Die Preise sollen sich dabei auf 35 bzw. 40$ für die unterschiedlichen Varianten belaufen. Ein Kombopaket wird ca. 70$ kosten.

Für die Schiffe wurden auch eigene Trailer gezeigt:

 

SC Alpha 2.6

Die Star Citizen Alpha 2.6 soll “bald” folgen. Wir rechnen mit einem Release bis zur CitizenCon im Oktober.

Inhalte

Gamescom Präsentation Star MarineWährend der Präsentation wollte Chris Roberts nicht zu sehr ins Detail gehen, die beiden Hauptthemen sind aber Star Marine und der Arena Commander.

Star Marine

Der simulierte FPS Spielmodus in Star Citizen heißt Star Marine und bietet taktische & teambasierte FPS Action. Für Patch 2.6 wurde eine neue Arena für FPS und Zero-G Kämpfe gebaut, die Waffen überarbeitet, die Kontrollen und Bewegungen am Boden und in der Schwerelosigkeit verbessert und neue, next-generation Charakteravatare erstellt.

Die Idee hinter Star Marine ist, einen kompetitiven Shooterteil zu bieten, in den man schnell ein- bzw. aussteigen und seine Fähigkeiten verbessern kann. Das gesamte Spielgefühl soll sich in der neuen Version deutlich flüssiger anfühlen als in den bisherigen Builds. Außerdem kommen unter anderem neue Shadertechnologien zum Einsatz. Viele der Neuerungen benötigen sie für Squadron 42, gleichzeitig kommt es aber natürlich auch dem persistenten Universum zu Gute.

Gamescom Präsentation SC Alpha 2.6 Arena CommanderArena Commander

Auch der Arena Commander wird überarbeitet, nachdem die letzten Verbesserungen mit Patch 2.0 Anfang 2016 Einzug gehalten haben. Unter anderem wird das Flug- und Kampfverhalten im SCM-Modus (Space Combat Maneuvering) verbessert, das Kamerahandling überarbeitet, damit es einfacher wird Screenshots und Cinematics zu erstellen & das Gameplay allgemein optimiert, wodurch es z.B. nicht mehr möglich sein soll, nach einem absichtlichen Zusammenstoß mit einem Asteroiden mit voller Munition zu respawnen.
Zusätzlich finden sowohl die Slalom-Rennstrecke im Asteroidenfeld um (und durch) Grim Hex sowie eine neue Multiplayer-Deathmatch-Karte den Weg ins Spiel.

Gamescom Präsentation SC Alpha 2.6Außerdem stehen die Drake Herald als Info Runner und die Aegis Vanguard Hoplite als Dropship für einen Ausflug ins All bereit. Die Vanguard Hoplite wird auch in Squadron 42 zum Einsatz kommen.

 

SC Alpha 3.0

Das große Highlight des Abends waren die Informationen zu und der Ausblick auf die Star Citizen Alpha 3.0, welche für Ende 2016 geplant ist. Inzwischen ist es bereits zur Tradition geworden, am Ende des Jahres einen umfangreichen Patch zu veröffentlichen, mit dem es viele neue Technologien und Inhalte ins Spiel schaffen. Dabei wird auch gleich eine neue Patchnummer vergeben (statt 2.7 eben 3.0).

Inhalte

Gamescom Präsentation SC Alpha 3.0Prozedurale Technik

Das Frankfurter Studio arbeitet bereits einige Zeit an der Technologie zur prozeduralen Generierung von Planeten und anderen Himmelskörpern mit nahtlosen Übergängen zwischen Weltraum und Planeten, vollständig begehbaren und erkundbaren Planeten- und Mondoberflächen sowie Flora und Fauna. All das soll mit Patch 3.0 verfügbar sein. Zur Flora und Fauna soll es übrigens auf der CitizenCon im Oktober mehr Informationen geben. Die Möglichkeiten dieser Technologie werden in der Präsentation eindrucksvoll vorgestellt.

Stanton System

Bisher können Spieler von Star Citizen “lediglich” das Gebiet um den Gasgiganten Crusader erkunden. Mit der Alpha 3.0 soll das gesamte System verfügbar sein. Das bedeutet, die Planeten ArcCorp, Hurston, MicroTech und Crusader können angeflogen und erkundet werden. Auch die eigentlich im Nyx System ansässige Welt Delamar wird übergangsweise in das Crusader System verlegt, um die Landezone Levski ansteuern zu können.

Darüber hinaus soll der Raum zwischen den Planeten mit 30 bis 40 Raumstationen, zahlreichen Monden und einigen Asteroidengürteln gefüllt werden.

Das Ziel beim Erstellen eines Sternensystems ist eine hohe Inhaltsdichte für Spieler. Anstatt nur von einem System zum nächsten zu fliegen und überall einen Planeten oder eine Basis zu besuchen, wird es in jedem einzelnen Bereich viel mehr Charaktere, Orte und Geschichten zu entdecken geben.

Chris Roberts ist es wichtig, dass Star Citizen sich mehr darauf konzentriert, ein Universum, eine stimmige Welt zu erschaffen. Eben eine lebende alternative Realität. Um dieses Ziel zu erreichen, schreiben sie jede Menge Hintergrundgeschichten. Die Umgebungen sollen historisch und emotional nachvollziehbar sein. Sie werden keine Millionen Planeten oder Systeme haben, dafür sind die vorhandenen alle handgebaut. Für die Planeten kommt zwar auch eine prozedurale Technologie zum Einsatz, aber dennoch wird alles von Künstlern geprüft und angepasst; sie entscheiden, wo Wälder, Flüsse, Gebirge, etc. platziert werden.

Berufe

Neben diesen Inhalten wird es auch die ersten Iterationen einiger Berufe geben. So könnt Ihr Ende des Jahres endlich Handel treiben, Fracht transportieren, diese Frachter als Pirat überfallen oder sie als Söldner beschützen sowie als Kopfgeldjäger gesuchte Verbrecher jagen.

Technologien

Gamescom Präsentation SC Alpha 3.0Auch andere neue Technologien finden ihren Weg ins Spiel. Das sogenannte Subsumption KI System ermöglicht den NPCs, verschiedenen Tätigkeiten nachzugehen und einem geregelten Tag- und Nachtzyklus zu folgen. Außerdem erhöht es die Komplexität von Missionen, die darüber hinaus auch von der Wirtschaft beeinflusst werden. In der Alpha 3.0 wird Version 1 des Subsumption– und des Missionensystems zum Einsatz kommen.

Außerdem lässt das Item System 2.0 mehr Interaktionsmöglichkeiten mit Objekten zu. Ihr könnt die Leiter Euer Hornet dann z.B. ausfahren, danach entweder benutzen oder wieder einfahren, Ihr könnt eine Flasche Wasser nur aufnehmen oder direkt aus ihr trinken, im Cockpit werden mehr Bedienfelder nutzbar, an Anzügen wird es Ausrüstungspunkte geben, Komponenten in Schiffe können durch einen Austausch repariert werden und vieles mehr.

Mit dem StarNetwork 1.0 wird auch der Netcode für eine spürbare Verbesserung der Performance im PU sorgen.

Gameplay Präsentation

Levski / Delamar / Gamescom Präsentation SC Alpha 3.0Die einstündige Vorführung könnt Ihr Euch direkt auf YouTube ansehen.

Die Planeten nutzen noch die erste Version der gerade vorgestellten Technologien. Sie sollen aber bereits zur CitizenCon bis Version 2 weiterentwickelt sein. Bis zur Alpha 3.0 sollen noch viele weitere Missionen eingebaut werden, welche von den Gegebenheiten und Geschehnissen in dem System abhängig sind. Locations brauchen Güter, die von Fabriken hergestellt werden, die selbst Ressourcen zur Produktion benötigen. Solche Transporte können von Piraten abgefangen werden, dadurch werden Söldner angeheuert, die für sicheres Geleit sorgen sollen. Die Missionen werden stark storybasiert sein. Neben allgemeinen Missionen wird es auch Spieler-vs-Spieler-Missionen geben.

Die Präsentation seht Ihr Euch am besten einfach an. Im Folgenden haben wir nur einige wichtige Neuerungen stichpunktartig festgehalten:

  • MISC Freelancer / prozedurale Planeten / Gamescom Präsentation SC Alpha 3.0Im mobiGlas können jetzt auch Videonachrichten abgespielt werden.
  • Die Seitentür der Freelancer funktioniert endlich!
  • Auch das HUD der Freelancer ist überarbeitet.
  • Eine frühe WIP-Version der ingame Starmap ist zu sehen:
    • Damit lässt sich in Bereiche der Karte zoomen und einzelne POIs als Reiseziel anwählen.
    • Die Darstellung und der Funktionsumfang werden sich an der bereits verfügbaren Webversion orientieren.
  • Alle Himmelskörper werden vollständig gerendert und sind frei begehbar.
  • Es gibt einen physikalisch korrekten Horizont und ein eigenes Flugmodell in der Atmosphäre.
  • SC_Gamescom2016_AtmosphäreneintrittBeim Eintritt in die Atmosphäre entstehen typische Flammen im vorderen Bereich des Raumschiffs durch Atmosphären-Reibung.
  • Landeanfragen können auch über Videogespräche angefragt werden.
  • Während Spieler 1 sich im Inneren von Levski bewegt, wartet die Freelancer draußen. Beide Spieler können sich durch das Glas sehen, keine Instanzierung, keine getrennten Level.
  • Das neue Item System 2.0 mit “inner thoughts” ist auch implementiert. Statt den Aufzug mit “<Use>” zu rufen steht dort nun “<Call elevator>”.
  • Die Aufzüge werden übrigens auch physikalisch korrekt umgesetzt, sodass sie sich tatsächlich auch für andere Spieler sichtbar bewegen. Keine “Cheats”, keine Teleportationen, etc.
  • Im Wohnbereich kann man sich ein Bett mieten. Das Bett dient dann als “Speicherpunkt”. Falls man später im All verletzt oder getötet wird, wacht man im Levski / Delamar / Gamescom Präsentation SC Alpha 3.0Krankenhaus der Landezone wieder auf, in der man sich ein solches Bett als Speicherpunkt gemietet hat.
  • Alle Landezonen werden unterschiedliche Dinge verkaufen. In Levski gibt es illegale Waffenmods und vieles mehr, das es z.B. auf ArcCorp nicht gibt.
  • Das neue Subsumption System Ende des Jahres soll die Landezonen noch deutlich lebendiger wirken lassen.
  • Die Gesichtsanimationen der Quest-NPCs wirken äußerst authentisch.
  • Die Schriftfarbe im mobiGlas scheint sich am Hintergrund zu orientieren, damit es immer gut lesbar bleibt.
  • Der Geschützturm der Freelancer scheint inzwischen wie gewünscht zu funktionieren.
  • Die Musik passt sich nun dynamisch dem Geschehen an. Auch dieses Feature soll bis Ende des Jahres noch verbessert und ausgebaut werden.
  • Eine Dragonfly passt gerade so in den Laderaum einer Freelancer. Auch die Instanzierung der Physicgrids scheint besser zu funktionieren als bisher.
  • Am Ende ist das Grabby Hands System zu sehen, als der Spieler eine Kiste aufnimmt und zur Freelancer transportiert.
  • Chris merkt an, dass sie Spielern erlauben möchten, auch Grundstücke auf Planeten erwerben zu können, denn davon gibt es ja inzwischen genug.

Zu Squadron 42 gab es auf der diesjährigen Gamescom keine Informationen, Chris Roberts versprach am Ende der Präsentation jedoch, dass sie das auf der CitizenCon 2016 nachholen werden, die in der Nacht vom 9. auf den 10. Oktober in Los Angeles stattfinden wird.

 

Gamescom Concept Sale

Traditionell läuft zur Gamescom auch ein Concept Sale. Dieses Jahr wurde die Anvil Terrapin (Name der Diamantschildkröte) vorgestellt und steht nun für 212€ zum Verkauf. Das Schiff besitzt neben Langstreckensensoren auch eine sehr starke Panzerung und kraftvolle Schildgeneratoren, um gegen die Gefahren eines potentiell ungastlichen Sternensystems gewappnet zu sein. Das Zwei-Mann-Schiff dient in erster Linie der Erkundung und Erforschung von Systemen, kann aber auch z.B. als Kommandozentrale in größeren Schlachten eingesetzt werden.

Zusätzlich stehen einige Pakete zum Kauf:

Das Exploration Mega-Pack LTI:
  • 970€
  • SC und Squadron 42
  • 20.000 UEC Startcredits
  • VFG Industrial Hangar
  • LTI
  • Terrapin
  • Freelancer DUR
  • Constellation Aquila
  • Carrack
  • 315 Explorer
  • Drake Dragonfly Black
Das UEE Exploration Pack LTI:
  • 536€
  • SC und Squadron 42
  • 20.000 UEC Startcredits
  • VFG Industrial Hangar
  • LTI
  • Terrapin
  • Carrack
  • Drake Dragonfly Black
Das Exploration Starter Pack:
  • 211€
  • SC und Squadron 42
  • 10.000 UEC Startcredits
  • Aeroview Hangar
  • 6-monatige Versicherung
  • 315 Explorer
  • Freelancer DUR
  • Drake Dragonfly Black
Das Ground Vehicle Pack:
  • 60€
  • RSI Ursa Rover
  • Greycat PTV
Der Ursa Rover:
  • 54€
  • RSI Ursa Rover

 

Chris Roberts‘ letzte Sätze: “See you in the ‘Verse and at CitizenCon where we’ve got really cool stuff to show. We will show SQ42 at CitizenCon, and some other stuff you’ll really like. If you thought tonight was good…” (Wir sehen uns im ‘Verse und auf der CitizenCon, auf der wir einige wirkliche coole Dinge zeigen werden. Wir werden Squadron 42 auf der CitizenCon zeigen und einige andere Dinge, die Euch bestimmt gefallen. Wenn Ihr denkt, dass heute Abend schon gut war…)


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Priar

Sic itur ad astra.

9 Kommentare zu “Die Star Citizen Gamescom Präsentation 2016

  • 23. August 2016 um 09:15
    Permalink

    Danke für die Übersetzung und die Infos.
    Ich fühle mich als SC Backer mal wieder etwas bestärkt und freue mich vor allem auf 3.0.
    Wann immer die dann auch realistischerweise kommen wird (Ende 2016 oder später…)
    MICHKA

    Antwort
  • 23. August 2016 um 09:51
    Permalink

    Schöne Zusammenfassung der Präsentation. Danke dafür.

    Ich bin mir aber absolut sicher, dass die Seitentür meiner Freelancer jetzt schon funktioniert. Läuft zwar etwas unrund, aber funktioniert. Daher habe ich nicht verstanden wieso das von den Zuschauern so gefeiert wurde.

    Antwort
    • 23. August 2016 um 11:50
      Permalink

      Hat vielleicht die Masse noch nicht rausgefunden 😀 Die funktioniert seit 2.4 schon, nur manchmal will die Schleusentür nicht immer aufgehen. Aber wenigstens wurde die Hydraulik der Frachttür gefixt. 😉

      Antwort
      • 23. August 2016 um 15:16
        Permalink

        Ja so wird es sien.
        Ich finde es ja auch ein wenig merkwürdig, dass die Tür ohne richtigen Airlock direkt in die Kabine mit den Betten geht und das Cockpit geht. Aber hier wird sich sicher auch noch was ändern.

        Antwort
  • 23. August 2016 um 10:31
    Permalink

    Vielen Dank für diese wunderbare und aufwendige Zusammenfassung der Gamescom-Präsentation, die war wirklich Grandios!

    Antwort
  • 23. August 2016 um 10:56
    Permalink

    weil viele das nicht hin und wieder testen fällt einem das nicht auf in2.5 ptu tut sie es ja auch . aber auf 3.0 freu ich mich sowas von . danke euch fur diesen bericht 🙂

    Antwort
  • 23. August 2016 um 11:07
    Permalink

    Gibt es eigentlich Informationen wann man endlich ein gekauftes Raumschiff Downgraden kann.
    Soll heißen das man zum Beispiel ein Paket mit einer coni hat und die conni zu Hornet tauschen kann ohne das Paket zu verlieren.

    Danke
    Matze

    Antwort
    • 23. August 2016 um 11:23
      Permalink

      Nö, …kann mich auch dunkel dran erinnern das sowas mal kommen soll.

      Antwort
  • 24. August 2016 um 12:04
    Permalink

    ? eine Vanguard als Dropship, nicht schlecht, das Modul hol ich mir. Damit wird die Redeemer nur leider recht nutzlos und fällt wohl in der Pipeline auf den letzten Platz ?.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.