Galactic Guide: Baker System

Baker System

Baker ist ein Doppelsternsystem, welches aus zwei K-Typ Hauptreihensternen besteht, die von einer relativ öden Ansammlung von Planeten umgeben sind. Diese werden von vollständig bis gerade noch bewohnbar klassifiziert. Ein Covalex Handelsposten und ein weitgehend automatisierter Bergbauaußenposten sind die einzigen Bastionen der Zivilisation in dieser Region. Wie üblich ist dies jedoch nur die halbe Geschichte – das Baker System ist auch die Heimat der „Able Baker Herausforderung“, das wohl gefährlichste Rennevent des Untergrunds.

Baker

Baker erlangte aufgrund zweier Dinge Berühmtheit: Es ist das einzige Doppelsternsystem im UEE, das (technisch gesehen) unbewohnbar ist und es ist nur einen Sprung von der Kornkammer Terras entfernt. Der erste Punkt hat dem System die Aufmerksamkeit einer großen Anzahl Astrophysiker eingebracht, die ganz begierig darauf sind, eine solche Sternenkonstellation innerhalb der Grenzen eines sicheren und patrouillierten Raums zu erforschen. Der zweite Punkt ist der Grund für sowohl die Krönung der Zivilisation – dem Handelsposten – als auch seine Verwendung als Untergrund-Racing-Arena.

Baker und sein umgebender Cluster wurden im Jahr 2508 zum ersten Mal von derselben Expedition kartografisch erfasst, die auch Terra ursprünglich entdeckte. Während Terra kurz nach der Kartografierung dieses Gebiets erreicht und erforscht worden ist, geriet Baker aufgrund dessen, dass Doppelsternsysteme für gewöhnlich wenig Wert für Menschen aufweisen, in Vergessenheit. Selbst wenn ein Planet inmitten der grünen Zone eines Doppelsternsystems terraformt werden kann, lässt die Belastung durch die Gravitation bei einem engen Vorbeifliegen an (oder zwischen) zwei Sternen die Besiedlungsversuche zu einem rein theoretischen Thema werden.

Der erste erfolgreiche Sprung zu Baker fand im Jahr 2676 statt, lange nachdem Terra sich als ein bedeutsamer Spieler in der galaktischen Politik etabliert hatte. Der Sprungpunkt nach Baker in den äußeren Bereichen des Terra Systems wurde nur durch Zufall entdeckt. Baker wurde daraufhin bei einer rein wissenschaftlichen Expedition erforscht. Offizielle Gebiets- und Handelsansprüche wurden der terranischen Regierung zugesprochen, die sie stillschweigend an auf Terra gegründete Konzerne weiterverteilte.

-> Baker in der StarMap

 

Die inneren Planeten: Baker I, II & III

Aus Siedlungs- oder Ressourcen-Sicht wurden die ersten drei Welten von Baker unmittelbar nach der Kartografierung des Systems abgeschrieben. Keine davon ließ sich in einer Art terraformen, die ein dauerhaftes Leben ermöglicht hätte und keine hatte Ressourcen, die es wert gewesen wäre, so nah an den Sternen des Systems vorbeizufliegen. Baker I ist ein kleiner Planet mit einem dichten Eisenkern, der sich in einem gefährlich nahen Orbit um die beiden Sonnen von Baker befindet. Diese Nähe führt zu einer instabilen, orbitalen Flugbahn; Wissenschaftler postulieren, dass dieser Orbit über die nächsten 150 Millionen Jahre langsam, aber kontinuierlich kleiner werden wird, bis der Planet von dem größeren Stern verschlungen wird.

Baker II ist ein typischer Smog-Planet, eine krankmachende gelbgrüne Welt mit einer dichten und hochgiftigen Atmosphäre. Obwohl er durch seine Rotation kaum Schaden durch die Gravitationskräfte der Doppelsterne genommen hat, bleibt Baker IIs Atmosphäre so unbrauchbar für menschliches Leben, dass Terraforming nie eine ernsthafte Überlegung war. Tatsächlich verhält sich diese toxische Mischung auch unglaublich korrosiv gegenüber normalen Raumschiff-Hüllen; der Planet war sogar kürzlich in den Schlagzeilen, als mutmaßliche Waffenschieber versuchten, sich mit ihrer Freelancer auf Baker II zu verstecken, nur um herauszufinden, dass sich das Schiff unter ihren Füßen wortwörtlich auflöste.

Baker III ist ein Eis-Riese, eine wogende Masse mit tiefblauen Adern. Der Umfang des Planeten hat sich seit seiner Entdeckung deutlich vergrößert, weshalb Astrophysiker ein wachsames Auge auf ihn haben.

-> Baker I in der StarMap-> Baker II in der StarMap-> Baker III in der StarMap

 

Xenia

Xenia ist ein Covalex Handelsposten, geschaffen, um die aufkeimende Handelsindustrie im Terra System zu unterstützen. Xenia hat sich sprunghaft vergrößert, als den Händlern klar wurde, dass sie die ansteigend hohen Tarife verbunden mit dem Transfer von Gütern durch auf Terra gegründeten Unternehmen umgehen konnten, indem sie die Station nutzten.

Die Station selber ist durch die Aneinanderreihung von Lagerräumen zu einem Ring vorgefertigter Wohneinrichtungen angewachsen. Die Ladebuchten reichen von kleinen Hangars mit Atemluft für kleinere Schiffe bis zu riesigen Vakuum-“Nassdocks”, die auch die neuesten Frachter bedienen können. Größere Schiffe mit Covalex Registrierung für dem Transport von Massenware, verteilen ihre Fracht typischerweise auf Xenia, wo kleinere Privatunternehmen Verträge für den Abtransport zu den umgebenden Systemen abschließen können.

Mit den Xenia-Terra- und Xenia-Gem-Handelsrouten, die nur einen Sprung erfordern, ist Xenia ein großartiger Ort für neu zusammengestellte Freelancer- und Constellation-Besatzungen, um ihre Handelskenntnisse zu vertiefen. Zwar wirft es keinen großen Profit ab, Covalex bei der Umgehung von Importsteuern zu helfen, aber es ist ideal für unerfahrene Besatzungen, um sattelfest zu werden. Das schwarze Brett für Aufträge ist ebenfalls ein guter Anlaufpunkt auf der Station, um sich umfangreichere Missionen mit höheren Erträgen zu sichern.

-> Xenia in der StarMap

 

Baker IV

Der letzte Planet im Baker System hat keine Atmosphäre und kein Magnetfeld, besitzt aber sehr reiche Mineralablagerungen. Shubin Interstellar hat sich die Schürfrechte für den Planeten gesichert wodurch ein Bergbau-Außenposten namens GIO nun das einzige Merkmal des Planeten darstellt. Raumschiffe können GIO zwar anfliegen, aber die dort von Shubin geschaffenen Einrichtungen sind bestenfalls als spartanisch zu bezeichnen.

-> Baker IV in der StarMap

 

Das Rennen

Während Bakers drei innere Planeten formal gesehen nutzlos sind, wurde ihnen als eine der gefährlichsten, inoffiziellen Rennstrecken der Galaxie neues Leben eingehaucht. Der “Wettkampf der Beherrschung Bakers”, welcher alle sechs Monate zu einem Termin stattfindet, den die Kandidaten lediglich 24 Stunden vor Beginn erfahren, lässt Piloten gegeneinander und gegen die inneren Planeten antreten.

Die Herausforderung besteht aus drei Teilen, verbunden durch Quantum-Reisephasen, die nur an spezifischen Punkten eingeleitet werden können. Zunächst müssen Piloten den Raum um Baker III durchfliegen, der mit gefährlichen Eiskristallen gefüllt ist, die sowohl die Instrumente als auch die Sicht beeinträchtigen. Die zweite Phase wird “die Dämpfe atmen” genannt. Dieser Abschnitt beinhaltet Ringziele, die sehr nahe an der giftigen Atmosphäre von Baker II platziert worden sind. Piloten müssen diese vorsichtig genug durchfliegen, um keine Rumpfschäden davon zu tragen. Als letztes müssen sich die Wettkämpfer auf den Weg nach Baker I machen. Dort findet der letzte Teil des Rennens statt – mit erlaubtem Waffeneinsatz. Anders als bei “zivilisierten” Veranstaltungen werden hier die Piloten nicht sofort disqualifiziert, sollten sie das Schiff des Gegners zerstören (das Töten von Piloten ist aber weiterhin verboten).

Dadurch wird das Rennen zu einem der gefährlichsten Wettkämpfe der Galaxie. An diesem Rennen teilzunehmen gilt innerhalb der Untergrundpiloten als Ehrenauszeichnung, obwohl offizielle Rennställe die Baker-Kompetenz-Herausforderung mehrheitlich ignorieren. Da es sich um ein inoffizielles Rennen handelt, das von unbekannten Konzernen organisiert wird, gibt es in Bezug auf den Einsatz von Waffen und Sicherheitsvorgaben keine Regeln – abgesehen vom dritten Abschnitt, in dem Waffen explizit erlaubt sind. Vor allem konkurrenzfähige Rennpiloten sind dafür berüchtigt, Kontrahenten bereits in frühen Phasen des Rennens abzuschießen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Besucher sollten sich darüber im Klaren sein, dass die Untergrund-Natur des Wettkampfs zu einer signifikanten Anzahl von Todesopfern unter den teilnehmenden Amateuren führt. Durch das nur einen Katzensprung entfernte Terra gibt es hier viel mehr Amateure, als man es typischerweise erwarten würde. Bakers innerer Bereich ist übersäht mit den Überresten werksfrischer Rennschiffe.

 


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Priar

Sic itur ad astra.

5 Kommentare zu “Galactic Guide: Baker System

  • 25. April 2016 um 20:38
    Permalink

    Vielen Dank für die Übersetzung. Ist eigentlich schon bekannt wieviele Sternsysteme es geben wird?
    Danke

    MfG
    Neo989

    Antwort
    • 25. April 2016 um 23:10
      Permalink

      Meines Wissens nicht. Es gibt die bekannten Systeme und Planeten der ARK StarMap, aber es sollen ja noch einige weitere Planeten da sein, die unentdeckt sein werden und halt von Spielern gefunden werden können.

      Antwort
    • 26. April 2016 um 07:30
      Permalink

      Hallo Neowinger989,

      laut den Stretch Goals soll Star Citizen mit 100 Systemen starten (https://robertsspaceindustries.com/funding-goals – 6 Millionen Stretch Goal). Das ist aber schon etwas her und wird sich sicherlich noch ändern. Wie Neyo schon schrieb, gehören da auch Systeme dazu, die noch nicht bekannt sind und erst entdeckt werden wollen.
      Die prozedurale Technologie zur Planentenerstellung kann vllt. auch für mehr Systeme sorgen, aber das sind nur Spekulationen.
      In der Ark (Sternenkarte) sind bereits jetzt um die 90 Systeme sichtbar.

      Antwort
  • 26. April 2016 um 09:19
    Permalink

    Vielen Dank euch beiden, für eure Antworten und Bemühungen! Natürlich auch ein großes Dankeschön an das Team, ich bin ein begeisterter Leser eurer Seite! 🙂

    MfG
    Neowinger989

    See you in the Universe!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.