Galactic Guide: Hangar-Hersteller

In den Generationen seit Roberts Space Industries die persönlichen Weltraum-Reisen institutionalisiert hat, sind unzählige unterstützende Industrien entstanden, die den interstellaren Piloten das Leben leichter machen wollen. Von Schildherstellern über Deep-Space-Reparaturservices bis hin zu Tankstationen, welche ferne Sterne umkreisen. Die Infrastruktur zur Unterstützung ziviler Weltallreise ist allgegenwärtig geworden. Für diese Entwicklung gibt es kein besseres Beispiel als die Zunahme modularer, von Nutzern personalisierbarer Schiffshangars.

Das System sich selbst instand haltender Hangars entsprang einer simplen Logik: wenn du ein Raumfahrzeug besitzt, brauchst du auch einen Ort, wo du es unterbringen kannst. Mit der massiven Zunahme individueller, ziviler Raumschiffe und der daraus resultierenden Abnahme von regierungsregulierten Weltallreise-Linien wandelte sich das Modell der Schiffsunterbringung schnell. Viele einst blühenden Raumhafen wurden Stück für Stück zum individuellen Verkauf ausgeschrieben, und so wurden Hangars, die einst tausende Schiffe fassten, in Dutzende kleinerer Raumschiffbereiche unterteilt, die dann an den Meistbietenden verkauft wurden.

Die formalisierte Hangarindustrie folgte bald. Investoren kauften riesige Landflächen, um dort, wenn möglich, Hangarraum zu schaffen. Auf manchen schnell entwickelten Welten wurden Territorien rund um Landezonen so teuer oder umkämpft, dass der Städtebau oft erst außerhalb eines 100 Kilometer großen Rings „zukünftiger Hangars“ begann. Auf manchen Welten sind die Hangars entweder sehr tief unter der Erde konstruiert worden oder in der Höhe in massiven Wolkenkratzern: alles um Schiffsbesitzern die Gewissheit zu verschaffen, die mit einem permanenten „Wohnort“ für ihr Gefährt einhergeht. In den vergangenen Jahren haben sich drei Hangardesigner / -hersteller herauskristallisiert, welche nun die Industrie als Ganzes definieren und deren Basis-Designs ein bekannter Anblick überall in der Galaxie sind.

 

SELF-LAND

hangar-selflandGegründet von Peter Weathermen, einem wohlhabenden gildenlizensierten Spediteur, der sich seinen Lebensunterhalt auf den aktiven Weltallrouten verdient, wurde SELF-LAND zu einem stets präsenten Beispiel dafür, wie einfach es für Menschen ist, die Sterne zu bereisen. Die Firma wurde auf der Philosophie gegründet, dass die bis dato temporären Hangars, die Durchgangspiloten zur Verfügung standen, schwer erreichbar, teuer und vor allem unsicher waren. (Weatherman begann mit der Entwicklung der Firma, nachdem er von einer Dock-Gang überfallen wurde, die seine Starfarer bis zur Hüllenauskleidung leerten.)

Mit Beginn der Mitte des 29. Jahrhunderts startete SELF-LAND eine Franchise-basierte Expansion in die von Menschen bewohnte Galaxis. Der erste SELF-LAND wurde von Weathermen auf Vann im Croshaw-System gegründet. Scheinbar über Nacht hatte die Firma in Dutzende Welten expandiert…und dann in Hundert. Heute rühmt sich die SELF-LAND Corporation damit, dass sie mindestens eine Niederlassung auf jedem UEE-Planeten unterhält, wobei manche Planeten (Terra im besonderen) sogar bis zu 60 verschiedene Komplexe beherbergen. SELF-LAND-Hangars sind voll modular und besitzen eine Umweltkontrolle. Da sie aus den am meisten verfügbaren Metallen vorfabriziert werden, sind sie vielleicht nicht die Schönsten…aber sie sind komfortabel und vertraut. Die SELF-LAND-Erfahrung auf einer Koloniewelt nahe des Vanduul-Raums ist exakt dieselbe, die einem auf der Erde landenden Piloten geboten wird. Die SELF-LAND Corporation kümmert sich um alles, vom Strukturdesign bis Grundstücksanspruch. Aufgrund des Designs kann derselbe Hangartyp in Konfigurationen von Wolkenkratzerhöhe, über die Weite einer Ebene, unter der Erde gestapelt bis tief eingegraben in Asteroiden genutzt werden.

 

Aeroview-Hangars

hangar-aeroviewAeroview erhebt stolz den Anspruch darauf, der älteste etablierte Hangar-Hersteller im von Menschen bewohnten Teil des Alls zu sein. Ihr Design und die Konstruktion von Hangars reicht mehr als 300 Jahre zurück. Im 27. Jahrhundert gründete Arthur Nassir die Firma mit einem strikten Geschäftsethik-Kodex, der sich größtenteils auf Design-Qualität, Ergonomie und extremen Respekt für Geheimhaltung der Klienten bezog. Aeroview ist außerdem berühmt dafür, sich das Recht vorzubehalten, Geschäfte mit jeglichen Nicht-Bürgern zu verweigern. Auch wenn Hangar-Design und Unterbringung nur sehr tangential mit Piraterie zusammenhängen, führte Nassirs ausgesprochen ausgeprägte Ablehnung aller Individuen außerhalb des Gesetzes zum Firmenkodex. Als Aeroview von Shubin Interstellar gekauft wurde, besagten die Kaufbedingungen, dass an diesem Kodex in alle Ewigkeit festgehalten werden müsse.

Während der Kodex intakt blieb, war dies nicht der Fall bei Aeroviews ursprünglichem Geschäftsmodell. Die Aeroview-Hangars des 28. Jahrhunderts waren palastartige Bauten, die von Fall zu Fall anders und nach den Spezifikationen der sozialen Eliten gebaut wurden, die in der Lage waren, sich ein eigenes Raumschiff zu leisten. In den vergangenen Jahren hat Aeroview seine Taktik dahingehend geändert, um in den Fußstapfen von SELF-LAND zu folgen (auch wenn sie es niemals zugeben würden). Statt der maßgeschneiderten Produktion von hochklassigen Hangars auf individueller Basis produzieren sie nun eine Reihe modularer „Business-Hangars“, die von erfolgreichen Geschäftsleuten und anderen hochkarätigen Führungskräften gekauft werden können. Anders als andere Modularhangar-Hersteller mietet Aeroview nicht die Grundstücke, auf denen ihre Hangars gebaut werden. Diese Aufgabe fällt an den individuellen Konsumenten; der Aeroview-Hangar kann an jedem Punkt des UEE innerhalb von 48 Stunden errichtet werden (24 Stunden, gegen eine ordentliche Gebühr).

Aeroview hat außerdem besonderen Erfolg darin gezeigt, Hangars für größere und besonders ausgestattete Raumschiffe zu entwickeln. Piloten von Schiffen wie der Freelancer mit mehreren Crew-Unterbringungen oder Hornets mit Waffenhalterungen und Bedürfnis nach Einrichtungen zur intensiveren Hüllenreparatur finden es meist kosteneffektiver, einen einzigen Aeroview-Hangar zu kaufen statt mehrerer SELF-LANDs.

 

Revel & York

hangar-revelyorkAls die Revel & York Engineering Corporation vor 30 Jahren kurz davor war, ihren ersten Hangar zu designen, war die Reaktion Gelächter. Die Firma, die am meisten für ihre exzessiv teuren und sichtbar unkomfortablen Möbel bekannt ist, betrat ein Feld dominiert von Raumfahrtgiganten. Das Gelächter verebbte schnell, als Revel & Yorks „Deluxe“-Reihe von Hangars praktisch zur Raumschiff-Garage der Reichen und Mächtigen wurde. Die weiten Hangars der Firma wurden auf idealen Landeplätzen gebaut, auf wertvollstem Land. Dies brachte ihnen den andauernden Ruf von Exzellenz und Qualität.

Die Designer von Revel & York arbeiten direkt mit Piloten zusammen, um eine Hangarerfahrung zu entwickeln, die alle anderen übertrumpft. R&Y ist der einzige Hersteller, der aktuell modulare Hangars für Schiffe der Merchantman-Klasse wie der Constellation und Caterpillar anbietet, wodurch sie sich eine wertvolle, aber kleine Nische in der Bevölkerung gesichert haben. Ihre Hangar-Designs sind für den etablierten Ruf verantwortlich: von verbundenen Laufstegen (mit motorisierten Aufzügen), mit denen Piloten ihre Schiffe von oben betrachten können, bis hin zu speziell designten Greycat-PV-Buggies zum Transport von Schiffscrews von Modul zu Modul ist alles auf Benutzerfreundlichkeit für die Elite-Piloten sowie allgemeinen Genuss hin ausgelegt. SELF-LAND und andere Mitbewerber schaffen einen Platz, wo man sein Schiff abstellen kann; Revel & York schaffen einen Ort, an den man sein sein Schiff gerne begleitet.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps Navy - Wissenschaftler - Fasziniert von der "Star Citizen"-Lore und allen Geschichten, die von der Community für dieses Universum geschaffen werden

7 Kommentare zu “Galactic Guide: Hangar-Hersteller

  • 6. Oktober 2016 um 13:48
    Permalink

    Werden eigentlich alle Hangar Typen von der Größe her so angepasst das alles rein passt? Ich habe z.B. ein Paket mit Carrack + Selfland Hangar (durch Upgrade) und Starfarer + VFG Industrial. Aber keinen Revel&York.

    Antwort
  • 6. Oktober 2016 um 15:40
    Permalink

    ich bin echt mal gespannt wie sie das mit den Hangars ins PU integrieren wollen ….. gabs da mal irgendwelche Infos?

    Antwort
    • 6. Oktober 2016 um 17:38
      Permalink

      Das würde mich auch mal brennend interessieren

      Antwort
    • 6. Oktober 2016 um 20:44
      Permalink

      „Auf manchen Welten sind die Hangars entweder sehr tief unter der Erde konstruiert worden oder in der Höhe in massiven Wolkenkratzern“

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort
    • 7. Oktober 2016 um 07:53
      Permalink

      Das liegt daran, dass VFG Industrial zum einen keine eigene Firma ist, sondern nur eine Abteilung des ArcCorp Konzerns. Außerdem bauen sie ja keine ganzen Hangars wie es bei den anderen Herstellern der Fall ist, sondern bauen nur ein paar Elemente in einen Asteroiden 😉

      Sollte das Lore Team trotzdem Informationen nachliefern, werden wir diese natürlich nachliefern.

      Benutzer, denen dieser Kommentar gefällt:

      • avatar
      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.