Galactic Guide: Kellog System

Unschuld und Unmoral

Das Kellog System ist im ganzen UEE als Heimat von sowohl Unschuld als auch von Unmoral bekannt. Um einen gelben Zwerg von Typ G in der Hauptreihe zentriert, stehen die beiden bewohnten Planeten des Systems im starken Kontrast zueinander: Kellog II, Xis, ist schwer bewacht, um die sich dort entwickelnden, neuen Spezies zu beschützen, während Kellog VI, QuarterDeck, schwer bewacht ist, damit die dort eingesperrten Kriminellen nicht entkommen.

Die Entdeckung von Kellog geht auf das Konto von Navjumper Patek Coen, der das System im Jahre 2811 entdeckte. Unglücklicherweise wurden Coens Träume, in einem von ihm entdeckten System zu leben, niemals Wirklichkeit, nachdem erste Untersuchungen enthüllt hatten, dass Kellog II nur so vor intelligentem Leben übersprudelte. Kellog fiel schnell unter den Schutz des Fair Chance Act und schien zum Paradies für Forscher und Wissenschaftler aus dem gesamten Empire zu werden. Es stellte sich jedoch heraus, dass dies nicht der Fall sein würde; in weniger als fünf Jahren wurden zwei Jump Points in den Vanduul-Raum gefunden.

Das UEE wusste, dass Kellog ein Warnsystem bräuchte, um vor Vanduul-Überfällen zu warnen. Erhöhungen des Navy-Personals und Standard-Näherungssensoren waren erste Wahl, bis Senatorin Daniela Agren (U-Idris) eine andere, unübliche Möglichkeit vorschlug: Kellog VI in einen Gefängnisplaneten umzuwandeln. Senatorin Agren argumentierte, dass eine so genutzte Welt nicht nur Sicherheitsbedenken auflösen würde, sondern dies auch für weniger Kosten und weitere Vorteile sorgen würde. Mit der starken Wachmannschaft, die eine solche Außenposten-Welt benötigen würde, könnte das Gefängnis nicht nur als Stolperdraht gegen Vanduul-Attacken fungieren, sondern auch die schlimmsten Kriminellen des Empires von der Bevölkerung fernhalten. Trotzdem umfasste Agrens meisterlicher Plan auch Pläne für QuarterDeck, nach denen in dem Gefängnis eine gewinnbringende Antimaterie-Fabrik mit Kriminellen als Personal eingerichtet werden sollte.

Der Senat stimmte für Agrens Plan, durch den Kellog zum geschäftigsten Fair Chance Act System wurde. Heute patrouillieren Raumschiffe der Armee rund um Xis, während Antimaterie-Transporteure und Kopfgeldjäger häufig QuarterDeck besuchen. All diese Aktivität hat das System von einem isolierten Grenzgebiet zu einem wesentlichen Bestandteil des UEE gemacht.


Reisewarnung

Transport Safety Board / TSB / Travel Warning

Das Kellog System ist nur einen Jump vom allgemein als Vanduul-Territorium bekannten Raum entfernt. Auch wenn die Organisation der Vanduul-Klans nicht gut verstanden ist, scheint es so, als habe noch kein Klan Anspruch auf Kellog erhoben … bisher. Auch wenn ein paar feindliche Plünderer im System gesichtet wurden, raten wir Reisenden zur extremen Vorsicht, solange sie sich in Kellog befinden.

 

 


Kellog I

Kellog I ist ein terrestrischer Planet, der so nah an der Sonne des Systems liegt, dass seine Oberfläche aus Lava besteht. Wenn sich etwas Wertvolles unter den geschmolzenen Steinen befindet, dann hat die Menschheit noch keine Möglichkeit entdeckt, dort heranzukommen.


Xis (Kellog II)

Xis ist der geschützte, malerische Planet des Systems. Gesprenkelt mit Dschungeln mit multiplen Blätterdächern und einer Biodiversität, die in der bisher entdeckten Galaxie ihresgleichen sucht, ist Xis der Grund, aus dem das Kellog System Anerkennung durch den Fair Chance Act erhielt. Seine warmen Meere sind Heimat einer breiten Vielfalt von Kreaturen, während seine dichten Regenwälder das Zuhause von Millionen von Insekten, Primaten und vor allem Flo-Pets sind.

Nur wenige vergessen den Flo-Pet-Wahn im frühen 30. Jahrhundert, während dem die Reichen und Mächtigen verzweifelt versuchten, die seltsamen Kreaturen zu sammeln und zu züchten. Seitdem die ersten paar von einem unerschrockenen Schmuggler gesammelt worden waren, der dachte, dass diese vielleicht eine leicht zu haltende, kompakte Proteinquelle darstellen würden (spätere Studien fanden heraus, dass Flo-Pets nicht essbar sind), strebte die Regierung zunächst ein Verbot des Besitzes der Kreaturen an. Viele, aus Angst, ihr Haustier könne sie in Konflikt mit dem Gesetz bringen, ließen ihre Flo-Pets frei. Dies resultierte auf vielen Welten zu einem sprunghaften Anstieg wilder Flo-Pets. Letzten Endes wurde die Beliebtheit der Kreaturen jedoch so groß, dass der Versuch eines Verbots unmöglich gewesen wäre.

Seit dem Flo-Pet Debakel schützt das UEE Xis wachsam vor ungewollten Besuchern und schützt im Besonderen die primitive, menschenähnliche Spezies, welche als die Orms bezeichnet wird. Während sie im Laufe der letzten hundert Jahre die nördlichen Polarregionen des Planeten besiedelten, haben die Orms begonnen, komplexere soziale Interaktionsschemata sowie primitive Werkzeugnutzung entwickelt.


Kellog III

Kellog III ist ein typischer Smog Planet mit einer dicken Atmosphäre, die ungeeignet für menschliche Bewohner ist. Trotzdem halten sich Gerüchte, dass die Atmosphäre des Planeten als Deckung für Crews fungiert, die Gefängnisausbrüche aus QuarterDeck planen.


Kellog IV

Untersuchungen dieser Super-Erde legen nahe, dass sie reichlich Ressourcen besitzen könnte. Zur Bestürzung der Bergbauunternehmen verbietet das UEE sämtliche Bergbauvorhaben aufgrund der Nähe des Planeten zu sowohl einer sich entwickelnden Welt als auch zu einem Gefängnisplaneten. Es gab Vorschläge, die Gefangenenbevölkerung als billige Arbeitskräfte einzusetzen, wenn rechtliche und ökologische Bedenken geklärt worden wären.


Kellog V

Mit seinem felsigen Kern und ausgedehnten Atmosphäre ist Kellog V technisch gesehen kein Smog Planet oder Gasgigant, sondern eher ein Gaszwerg, einer von nur wenigen solcher Planeten im UEE.


QuarterDeck (Kellog VI)

Kellog VI ist die Heimat des massiven QuarterDeck UEE Gefängnisses, einer Strafanstalt der höchsten Sicherheitsstufe, die von hunderttausenden von hartgesottenen Verbrechern bewohnt wird. Mit einem Orbit weit außerhalb des grünen Bandes dienen die auf dem Planeten herrschenden Bedingungen vor allem der Verhinderung von Fluchtversuchen. Unglücklicherweise hat dies Gefangene nicht davon abgehalten, erfolgreiche Fluchten auf die Beine zu stellen, meist mit Hilfe von Außerhalb.

QuarterDeck verfügt über eine voll ausgebaute Antimaterie-Raffinerie, was bedeutet, dass die Ressource hier am besten verfügbar ist, verglichen mit anderen Orten im UEE. Antimaterie-Verarbeitung ist eine verdammt gefährliche Operation und resultiert in Tode von Gefangenen, aber der Einrichtung mangelt es nie an Arbeitskräften, da Freiwilligen verkürzte Strafen angeboten werden.

Das UEE hat außerdem ein System entwickelt, durch welches gesuchte Kriminelle von lizenzierten Kopfgeldjäger direkt nach QuarterDeck gebracht werden können. Die JusticeStar-Raumstation befindet sich am Lagrange-Punkt, der dem Planeten am nächsten ist und erlaubt eine schnelle und effiziente Aufnahme von Gefangenen sowie Prozessführung und Verurteilung. Die Beamten auf JusticeStar zahlen bekanntermaßen Bonuszahlungen für gesuchte Kriminelle, da durch die direkte Lieferung der Gefangenen ins System Kosten gespart werden.


Flüstern im Wind

„Flo-Pets passten sich schnell an Abwasserkanäle überall im Empire an. Wie ihre Heimatwelt Xis sind die Schattenseiten menschlicher Städte nass, feucht und strotzen vor mikroskopischem Leben, welches die Flo-Pets köstlich finden.“

– Garret Bedi, Anthologie von Unerwarteter Anpassung, 2921

„Mein Vorschlag, den Betrieb von QuarterDecks Antimaterie-Fabrik einzustellen, ist durch mehrere Faktoren motiviert worden. Erstens liegen die dort herrschenden Bedingungen weit unter dem Standard, der für private Operationen vorgeschrieben ist. Zweitens werden zunehmend Bedenken laut, dass das Militär zu abhängig von der dort produzierten Antimaterie geworden sei. Einem kürzlich veröffentlichten Bericht der SSA zufolge wird der Ausfall der Antimaterie-Produktion auf QuarterDeck, egal ob durch ein kataklysmisches Event oder eine Vanduul-Invasion, zu schweren Einschränkungen des Militärs führen. Werte Senatoren, die Tatsache, dass unser Militär abhängig von Antimaterie wird, die in einem System mit zwei Verbindungen zum Vanduul-Raum produziert wird, ist zu gefährlich, um fortgesetzt zu werden.“

– Senator Ghata Veras (C-Lo-Corel Sys), Senatssitzung 2943-11-18


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Sintoxic

C.R.A.S.H Corps - Wissenschaftler -Twitter: @SintoxInc

Kommentar zu “Galactic Guide: Kellog System

  • 12. Januar 2018 um 11:31
    Permalink

    Hja dann wissen wir ja wo die drei OMC’s aus Shubin landen werden.
    Xis is dann der Planet wo auch die Tonya Oriel Story ablief, die Suche nach der Atremis.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.