Galactic Guide: Leir System

Leir ist ein unbeanspruchtes System, von dem einige dachten, dass es sich zu einem riesigen Knotenpunkt der Menschheit entwickeln würde. Entdeckt wurde es von einem ICC Scannerteam, das im Jahr 2677 eigentlich das Banshee System genauer unter die Lupe nehmen wollte. Die Spurensucher waren ganz fassungslos, einen Typ-A Hauptreihenstern samt drei mineralienreichen und potentiell bewohnbaren Planeten vorzufinden. Die erste Bewertung des Systems entfachte sowohl in der Öffentlichkeit als auch im privaten Sektor großes Interesse. Imperatrix Illyana Messer VI, die noch immer versuchte, ihre neu gewonnene Macht zu festigen, entschied sich dazu, dem System keine Ressourcen zur Verfügung zu stellen und so Leirs offiziellen Status im Unklaren zu lassen.

Die Minenarbeiter kamen in Scharen, viele von ihnen kehrten jedoch niemals in ihre Heimat zurück. Es gab mehr und mehr seltsame Gerüchte, und Gefahren sowie fehlende grundlegende Dienstleistungen im System sorgten zusätzlich für keinen guten Ruf. Nur eine Siedlung konnte sich dauerhaft im System halten. Die Niederlassung “Leir” befand sich auf dem zweiten Planeten und war eine bunte Mischung aus unbeholfenen Reisenden, gierigen Bergleuten, flüchtigen Kriminellen und kaltherzigen Söldnern, die auf der Suche nach schnellem Geld waren. Obwohl die Siedlung später während des Terraformingprozesses ausgelöscht wurde, hatte sich der Name bereits tief in die öffentliche Wahrnehmung eingeprägt, wodurch er zum Synonym für das gesamte System wurde.

Im Jahr 2743 entschied Galor Messer IX, das noch immer unbeanspruchte System in Kapital umzuwandeln und öffnete Tür und Tor für den kommerziellen Fortschritt. Er autorisierte die Versteigerung der Genehmigung zum Terraformen von Leir II, dem Kronjuwel des Systems. Damit sollte sein Vermächtnis finanziert werden: die vollständige und grundlegende Umgestaltung aller Regierungsgebäude des UEE. Der Gewinner bot so viel, dass viele davon ausgingen, er hätte einen Fehler begangen. Wie sich herausstellte, hatte er das nicht.

Das aggressive Gebot kam von Hatfield & Harding, einem neu gegründeten Unternehmen von Clarence Hatfield, einem exzentrischen Billionär von Lo, und Olive Harding, einem Bergbaubaron, der sich aus eigener Kraft hochgearbeitet hatte. Die beiden hatten große Pläne für den Planeten. Jetzt brauchten sie nur noch jemanden, der sie umsetzte.

-> Leir in der Starmap


Der unbekannte Doktor (the new doctor)

Hatfield und Harding fanden auf ihrer Suche im gesamten Universum schließlich Dr. Marcus Fayel, einen Terraformingexperten bei UPARQ, dessen Kollegen ihn als brillant, charismatisch und ideal für die Position beschrieben. Dr. Fayel sicherte sich den Posten bereits im Verlauf des ersten Bewerbungsgesprächs.

Als das Projekt begann, ließ Dr. Fayel Leir IIs erste Terraformingkolonie genau auf der größten Mineralader des Planeten erbauen. Es dauerte nicht lange, und schon lief eine erste, geheim gehaltene Bergbauoperation an. Dr. Fayel verheimlichte dieses private Projekt jahrelang vor Hatfield & Harding und ließ die Profite in seine eigenen Taschen und die von einem kleinen Kreis von Mitarbeitern, welche die Operation beaufsichtigten, fließen. Niemand weiß genau wann, aber irgendwann schien der Stress der Überwachung eines gewaltigen Terraformingvorhabens und der Geheimhaltung einer illegalen Bergbauoperation Dr. Fayel allmählich auf die Psyche zu schlagen.

Im Jahr 2803 ernannte der Firmenvorstand von Hatfield & Harding Dr. Fayel zum “Mitarbeiter des Jahres”. Er lehnte das Angebot, die Auszeichnung persönlich entgegenzunehmen, ab und schickte stattdessen eine Videonachricht an das Bankett. Darin wiederholte Dr. Fayel immer wieder die Phrase der “Reinheit des Zwecks” und sprach mit großem Pathos über die Welt, “die ich hier erschaffe”.

Allerdings zuckte niemand mit der Wimper. Laut mehrerer anwesender Gäste war Dr. Fayel über das Lärmen der Vorstandsmitglieder nur schwer zu verstehen. Offenbar war dem Vorstand mehr daran gelegen, sich zu berauschen, als Dr. Fayel zuzuhören.

Am 3. Mai 2812 verlor das Unternehmen plötzlich jeglichen Kontakt mit ihrer Operation auf Leir II. Einige Stunden später wurde eine Nachricht von dem Planeten in Endlosschleife übertragen: Dr. Fayel, ganz in Weiß gekleidet, stand im Vordergrund, während die Arbeiter in perfekten Reihen hinter ihm angetreten waren. Er verkündete, dass die “Läuterung” des Planeten vollbracht wäre, die Kontrolle jedoch in seinen Händen bliebe. Er sprach ausführlich über die Selbstüberschätzung der Menschheit und erklärte sein Vorhaben, sich mit seinem Gefolge vom Rest der Gesellschaft abzuspalten. Dr. Fayel endete damit, klarzustellen, dass seine Absichten friedlicher Natur seien, seine Anhänger den Planeten jedoch bis zum Tode verteidigen würden, falls jemand versuchen sollte, ihrer Souveränität ein Ende zu bereiten.

Hatfield und Harding waren wutentbrannt. Die Firma war durch jahrzehntelange Investitionen ausgeblutet und brauchte dringend eine Einnahmequelle. Im Geheimen leihten sie sich Geld und heuerten Söldner an, um den Planeten zurückzuerobern. Aufzeichnungen in den Archiven sollten später enthüllen, dass die Führungskräfte des Unternehmens daran zweifelten, dass die Arbeiter zu Dr. Fayel stünden, wenn es hart auf hart käme. Sie hatten keine Ahnung, wie falsch sie damit liegen sollten.

Auch wenn niemand genau weiß, was wirklich an diesem Tag passiert ist, zeichnen die einzelnen, abgehackten Funksprüche zwischen den Söldnern ein deutliches Bild. Die angreifenden Truppen traten in die Atmosphäre ein, landeten und fanden ein menschenleeres Zentrum vor. Als sie sich in Teams aufteilten, um nach Dr. Fayel zu suchen, gerieten sie in einen Hinterhalt. Der Angriff sollte die Söldner von ihren Schiffen weglocken, damit sie bei einem Feuergefecht nicht beschädigt würden. Einige glauben, dass diese Schiffe bis heute das Rückgrat der Flotte darstellen, die nach wie vor um den Planeten patrouilliert und ihn beschützt.

Die fehlgeschlagene Operation sprach sich schnell herum, Hatfield und Harding mussten vor einem Unterausschuss des Senats zu den Ereignissen Stellung nehmen. Das Vertrauen der Investoren stürzte gemeinsam mit dem Aktienkurs in den Keller. Es dauerte nicht lange, bis die Firma geschlossen und das Schicksal von Leir in Dr. Fayels Händen zurückgelassen wurde. In dieser Zeit blieb das UEE auf Abstand, da das System offiziell nicht beansprucht wurde. Die Versuche von Hatfield & Harding, den Planeten zurückzuerobern, bewiesen nur, dass die Bewohner gewillt waren, bis zum Tod zu kämpfen, um ihre neue Heimat zu beschützen. Die Verdrängung der Messers von der Macht lag noch nicht lange zurück, und dem UEE war nicht daran gelegen, militärische Truppen einzusetzen, um noch mehr Menschen seinem Willen zu unterwerfen.

Bis heute gibt es zahlreiche Theorien, aber wenige Fakten, wie Dr. Fayel die Arbeiter davon überzeugen konnte, für dieses gewaltige Experiment an seiner Seite zu stehen. Einige glauben, es liegt an Jahrzehnten professioneller Informationsmanipulation und Gehirnwäsche. Andere haben sich gefragt, ob ein unbekanntes Ereignis eine Massenpsychose der Arbeiter, die unter extremem Stress schuften mussten, bewirkt haben könnte. Einige der von Hatfield & Harding übergebenen Aufzeichnungen beweisen, dass es in den letzten fünf Jahren des Projekts keine einzige Anfrage eines Arbeiters gab, den Planet verlassen zu wollen. Es ist unklar, ob wirklich alle Bewohner Dr. Fayal Glauben schenkten oder ob Oppositionelle einfach inhaftiert wurden oder gar ein schlimmeres Schicksal erfuhren. Nach dem Invasionsversuch der Söldner wurden Dr. Fayal und seine “Schüler” tatsächlich vom Rest des Universums abgeschnitten. Sie verdienten sich einen Namen, der noch heute verwendet wird, um sie zu beschreiben: die Ausgegrenzten (the Outsiders).

In der Folgezeit begann das Leir System zu verfallen. Es fanden keine Ausbesserungen der Infrastruktur statt und nach wie vor fehlen etablierte Handelsrouten und -möglichkeiten. Aber das macht Leir auch zu einem der faszinierendsten Systeme.


Leir I

Dieser kleine, felsige Planet ist von Natur aus bewohnbar, allerdings aufgrund seiner fehlenden Infrastruktur oder anderer Vorzüge kein idealer Ort zum Leben. Eine kleine Bergbaugruppe nennt ihn ihr Zuhause und freut sich über jeglichen Handel mit Frachtern.

-> Leir I in der StarMap


Leir II (Mya)

Die Nachfahren der ursprünglichen Separatisten kontrollieren noch heute Leir II, auch wenn sie es inzwischen Mya nennen. Einige von Dr. Fayels kompromisslosen Grundhaltungen wurden seit seinem Tod gelockert, aber die meisten Bewohner behandeln Besucher nach wie vor mit Verachtung, und auf einem Großteil des Planeten gilt für Besucher “Zutritt verboten”. Manch einer ist bereit, Fremden etwas zu verkaufen, eingekauft wird von Fremden jedoch nach wie vor nicht.

Einige Besucher vermissen das geschäftige Treiben, anderen gefällt genau das. Auch ohne die Möglichkeit Handel zu treiben, ist der Planet aufgrund seiner beeindruckenden Gebirge einen Besuch wert. Man kann leicht erkennen, warum so viele glauben, es wäre das Paradies, das vor dem restlichen Universum beschützt werden müsse.

Die Bevölkerung bezeichnet Ihren Planeten als “rein” und einzigartig. Aufgrund der fehlenden Baumaterialen aus dem restlichen Universum verwenden viele Strukturen denselben Typ Stein oder wurden direkt in die Berge hinein gebaut.

-> Leir II in der StarMap


Leir III

JP Leir 3Der dritte Planet im Leir System ist ein felsiges Gestirn, das vor Ressourcen nur so überquillt. Frühe Scans haben eine Fülle an Graphit und Kristallen entdeckt. Das veranlasste viele Bergleute, ungeachtet der tödlichen Stürme auf der Oberfläche, die riskante Landung auf dem Planeten zu versuchen.

Heute gibt es auf Leir III keine dauerhaften Siedlungen mehr, nachdem die riesigen, einheimischen Sandwürmer, auch bekannt als Valakkar, eine Vorliebe dafür entwickelt haben, genau diese zu zerstören. Auf dem Planeten leben verstreut ein paar mutige Bergarbeiter und Gesetzlose in rudimentären Lagern, die meisten haben sich jedoch mit ihrer nomadischen Existenz abgefunden und ziehen regelmäßig weiter, um genügend Abstand zu den Stürmen und Würmern zu haben.

-> Leir III in der StarMap


Reisewarnung

Transport Safety Board / TSB / Travel WarningObwohl die Separatisten externe Einflüsse scheuen, darf man nicht davon ausgehen, dass sie nicht für ihren Schutz ausgerüstet sind. Eine lokale Miliz patrouilliert in alten, aber zuverlässigen Schiffen um den Planeten und hat keinerlei Problem damit, Bedrohungen jedweder Art anzugreifen.

 

 

 


Ein Flüstern im Wind

“Nach meiner Versetzung traf mich, während ich das, was ich vermeintlich für die Herrlichkeit der Menschheit hielt, bestaunte, ein Gedanke, der meinen Schädel wie ein Nagel aus Licht durchdrang. Es liegt nur an der Reinheit des Zwecks, dass ein solcher Planet erschaffen werden kann, nicht nur um zu überleben, sondern auch um zu wachsen. Ich wurde in die Irre geführt. Ich dachte, ich wäre rechtschaffen. Das war ich nicht. Aber ich werde es sein.”
– Dr. Marcus Fayel, Rede zur Entgegennahme von Hatfield & Hardings Auszeichnung “Mitarbeiter des Jahres”, 2803

“Diesem System ist wahre Größe verheißen. Besonders die zweite Welt bietet beeindruckende Landschaften, scheint vor Ressourcen überzuquellen und ist reif für das Terraforming. Sollte man jemals einen einfachen Zugang zu dem System erhalten, muss das UEE sicherstellen alles getan zu haben, um es in die eigenen Reihen aufzunehmen.”
– Katherine Oliver, ICC Stellar Surveyors Ersteinschätzung, 2677


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Priar

Sic itur ad astra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.