Galactic Guide: Sol System

Liebe Sternenbürger,

in diesem Artikel wollen wir mit Euch gemeinsam nach den Sternen bzw. unseren Planeten greifen, die um uns kreisen und dabei die griechische, wie auch die römische Mythologie streifen und uns von Figuren aus dem Sommernachtstraum verzaubern lassen.

Denn heute jährt sich nun bereits zum dritten Mal der Artikel, welcher das Sol System bzw. die Erde im Galactic Guide am 31.05.2013 vorstellte. Wer kennt den Beitrag noch und vor allem, wer findet die kleine aber entscheidende Änderung im Text, die der Autor änderte? Findet es heraus und lasst uns gerne einen Kommentar da. Als kleiner Hinweis sei so viel gesagt, der Namensgeber ist ein Sonnensystem.

Wir wünschen Euch auf jeden Fall viel Spaß dabei, wenn Ihr Euch von uns in unser Sternsystem entführen lasst, wie sich CIG es im Jahr 2943 vorstellt.


 

DAS ZENTRALGESTIRN DES IMPERIUMS

Sol System

-> Sol System auf der Starmap

Der Geburtsort der Menschheit und der Sitz des Imperiums. Der Imperator, Senat und viele andere große UEE Institutionen sind auf der Erde (Sol III) beheimatet. Neben vielen historischen Meilensteinen kann das System auch den ersten terraformierten Planeten für sich beanspruchen, Mars (Sol IV).
Sonnensystem_Sol_2

Sol I: Merkur

-> Merkur auf der Starmap

Aufgrund der Exzentrizität des kleinen Planeten erfährt er die größten Temperaturunterschiede aller Planeten in diesem System. Der Merkur ist ein Eisenplanet, den weder Monde, noch Raumstationen umkreisen.

 

Sol II: Venus

-> Venus auf der Starmap

Die Atmosphäre des zweiten Planeten besteht nahezu vollständig aus Kohlendioxid, was den Planeten zu dem heißesten Planeten des Systems macht. Auch dieser Planet ist unbewohnbar und besitzt keine Monde oder Raumstationen, die ihn umkreisen.

 

Erde mit Monde

Sol III: Erde

-> Erde auf der Starmap

Die Erde befindet sich in der habitablen Zone und gehört zu den Felsplaneten. Sie ist die Heimatwelt der Menschheit und zugleich Namensgeber des ‘United Empire of Earth‘. Sie ist das Zentrum der politischen Maschinerie und Mittelpunkt des Imperiums hinsichtlich Wirtschaft und Kultur. Jahrhunderte der Besiedelung führten zur Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und somit schlussendlich für die Milliarden hier lebenden Menschen zu einer starken Abhängigkeit von Importen.

Die Erde ist von Weltraumhäfen übersät. Die Bedeutendsten von ihnen liegen allerdings in New York, Moskau und Shanghai. Darüber hinaus befinden sich etliche Werften im Orbit.

 

Landezonen

New York: Architektur der “Alten Welt”, welche sich direkt neben dem modernen ästhetischen Design entlang der verwinkelten Straßen der historischen Altstadt einfügt. New York ist nicht nur das politische Zentrum des Imperiums, die Stadt bildet gewissermaßen ein Leuchtfeuer aus Kultur, Technologie und Handel.

Moskau: Als Impulsgeber des Sprichworts “Dort findest du alles, was du suchst” ist Moskau eines der größten Handelszentren der Erde. Ein niemals endender Strom von Gütern, welcher durch die Häfen der Stadt fließt, verleiht ihr eine unaufhörliche Kraft und das Gefühl, dass diese Stadt immer in Bewegung ist. Moskau beherbergt derzeit auch den Sitz der Ratsversammlung der Gouverneure.

Shanghai: Als Heimat des größten Raumhafens im Staat Asiatica begann die Stadt sich neu zu strukturieren, um die Natur als einen Bestandteil wieder zwischen den Superstrukturen und Wolkenkratzern zurückzuholen. Ihr Anfang mündete in der Bewegung, die Gartenanlagen und Parks, welche durch die Überbevölkerung während des 22. Jahrhunderts verschwanden, wieder neu aufzubauen.

 

Monde

Sol III wird von einem großen natürlichen Trabanten umkreist, dem Mond. Luna ist stark mit den Gezeiten der Erde verbunden und war der erste Himmelskörper, der jemals von der Menschheit betreten wurde.

-> Luna auf der Starmap

 

Mars mit allen Monden

 Sol IV: Mars

-> Mars auf der Starmap

Der Mars befindet sich wie die Erde ebenfalls in der habitablen Zone, ist wohlhabend und sehr bevölkerungsreich. Er war der erste erfolgreich terraformierte Planet, dessen Prozess sich zeitweise trübte, als bei der Terraforming Katastrophe im Jahre 2125 insgesamt 4.876 Menschen ihr Leben ließen und als die “Mars Tragödie” in die Geschichte einging. In seinem Orbit befinden sich zwei Monde: Phobos und Deimos.

 

Landezonen

Port Renatus: Port Renatus wurde als Hafen um die erste Siedlung des Mars herum gebaut und ist die älteste Stadt außerhalb der Erde. Sie wird auch als lebendes Museum beschrieben, da sie durch ihre Modularität Elemente der menschlichen Evolution, welche überall in der Stadt vorzufinden sind, widerspiegelt.

 

Monde

Phobos, der erste Mond befindet sich lediglich 6.000 Kilometer vom Mars entfernt und umkreist ihn rechtsläufig mit einer solch hohen Geschwindigkeit, dass er für jeden Marsianer zweimal am Tag, jeweils im Westen auf- und im Osten untergeht.

Deimos, der zweite Mond, mit einem Radius von 6,2 Kilometern Größe und in Form eines Klumpens, stellt mehr einen Asteroiden, denn einen Mond dar.

Jupiter mit allen Monden

Sol V: Jupiter

-> Jupiter auf der Starmap

Dieser Gasriese ist der größte Planet in diesem Sonnensystem und wird von einem kaum wahrnehmbaren Ring aus größtenteils partikelgroßen Staubkörnern, sowie den vier Galiläischen Monden umgeben.

 

Monde

-> Io auf der Starmap

Der erste Mond Io durchlebt eine durch die Gezeiten unterworfene Erhitzung geologisch extrem hohe Aktivität, das ihn gleichzeitig zum trockensten und vulkanisch aktivsten Himmelskörper im Sol System macht.

 

-> Europa auf der Starmap

Seine Eisschicht macht Europa zu einem der am meisten lichtreflektierenden Monde im Sol System.

 

-> Ganymed auf der Starmap

Ganymed ist der größte Mond im Sol System und der einzige, welcher eine Magnetosphäre aufweist. Er ist größter als der Merkur und nur geringfügig kleiner als der Mars. In seinem Orbit befindet sich außerdem eine militärische Raumstation.

 

-> Kallisto auf der Starmap

Den Gezeiten unterworfen weist Kallistos Oberfläche die älteste und dichteste Kraterlandschaft im Sol System auf.

Saturn mit allen Monden

Sol VI: Saturn

-> Saturn auf der Starmap

Der Saturn ist ein Gasriese und sehr bekannt für seine vielen großen Ringe. Ihn umkreisen fünf Monde, namentlich Titan, Rhea, Tethys, Dione und Iapetus.

 

Monde

-> Titan auf der Starmap

Saturns größter natürlicher Trabant ist schon seit langer Zeit für viele Wissenschaftler von großem Interesse. Denn mit seinen Flüssen und Seen aus Ethan und Methan ist Titan der einzige Mond im Sol System, der auch eine dichte Atmosphäre aufweist.

 

-> Rhea auf der Starmap

Wegen seiner grundlegenden Zusammensetzung, wird Rhea, der aus Fels und Eis besteht, für gewöhnlich als “verdreckter Schneeball” bezeichnet.

 

-> Tethys auf der Starmap

Tethys besteht vorwiegend aus Wassereis, das bei einem Himmelskörper dieser Größe und dem geringen Druck eher selten in Erscheinung tritt.

 

-> Dione auf der Starmap

Seltsamerweise hat dieser ebenso den Gezeiten unterworfene Mond eine hohe Anzahl an Einschlagskratern, welche auf der nachziehenden Hemisphäre auftreten. Führende Wissenschaftler spekulieren, dass dieses schwere Bombardement kurz nach der Drehung von 180 Grad auf Dione stattgefunden haben muss.

 

-> Iapetus auf der Starmap

Iapetus, der den Gezeiten durch Saturn unterworfen ist, weist trotzdem eine seltsame “zwei-tönige” Färbung auf. Eine Seite, welche konstant dem Saturn zugewandt und somit ständig im Schatten gehüllt ist, während die andere Seite ständig beleuchtet wird.

 

Sol VII: Uranus
Uranus mit allen Monden

-> Uranus auf der Starmap

Dieser Eisriese hat ein ungewöhnlich schiefes Magnetfeld, das aufgrund seiner dramatischen Neigung zu seiner eigenen Achse verursacht wird. So hat Uranus seinen Nord- und Südpol dort, wo die meisten Planeten ihren Äquator haben. Die Ringe des Uranus sind im Gegensatz zu den Ringen des Saturn, kaum sichtbar und bestehen vorwiegend aus Staubpartikel. Zudem umgeben ihn die fünf Hauptmonde Miranda, Ariel, Umbriel, Titania und Oberon.

 

Monde

-> Miranda auf der Starmap

Miranda ist eines der kleinsten Objekte im Sol System und bekannt für sein hydrostatisches Gleichgewicht. Seine extrem abwechslungsreiche Topographie schließt auch die 20 Kilometer hohe “Verona Rupes” mit ein, die größte Klippe des Sonnensystems.

 

-> Ariel auf der Starmap

Die Oberfläche wird kreuz und quer durch ein ausgeprägtes Netz von Abhängen, Schluchten und Bergkämmen durchzogen. Forscher spekulieren, dass einige dieser Schluchten durch flüssiges Ammoniak, Methan oder Kohlenmonoxid entstanden.

 

-> Umbriel auf der Starmap

Dieser Mond hat seinen Ursprung im lateinischen Wort “Umbra”, das Schatten bedeutet. Ein angemessener Verweis, in Anbetracht dessen, dass Umbriel den dunkelsten aller Monde von Uranus darstellt.

 

-> Titania auf der Starmap

Titania ist der größte Mond des Uranus. Enorme Schluchten und Abhänge durchziehen seine Oberfläche. Wissenschaftler glauben, dass sie während der Entstehungsgeschichte des Mondes durch eine Ausdehnung von innen heraus entstanden sind.

 

-> Oberon auf der Starmap

Oberon ist Uranus zweitgrößter Mond, der nach dem Feenkönig aus einem berühmten Theaterstück des 16. Jahrhunderts benannt wurde. Seine Oberfläche wird von Einschlagskratern bedeckt, die aufgrund der Weltraumwitterung in roten Farben erstrahlen.

 

Sol VIII: Neptun

-> Neptun auf der Starmap

Neptun ist ein Eisriese, welcher durch seine Differenzialdrehung die stärksten Winde aller Gasriesen im Sonnensystem aufweist. [Anm. d. Red.: Seine Ringe sind wie bei Uranus und Jupiter ebenfalls nur sehr schwer auszumachen, da sie größtenteils aus Staubpartikeln bestehen. Seine 14 äußerst kleinen Monde finden ebenfalls keine weitere Erwähnung.]

 

Pluto mit allen Monden

Sol IX: Pluto

-> Pluto auf der Starmap

Dieser Zwergplanet war das erste im Kuipergürtel entdeckte Objekt, welches primär aus Eis und Gestein besteht.

 

Monde

-> Charon auf der Starmap

Der Gravitationseinfluss von Charon auf Pluto ist derart hoch, dass beide seit ihrer Entdeckung 1978 mehrfach als binäre Zwergplaneten sowohl klassifiziert als auch wieder deklassifiziert wurden.

 

Asteroidengürtel im Sol System

Herschelgürtel in Sol

 

-> Herschelgürtel auf der Starmap

Über die Hälfte der gesamten Masse des Gürtels konzentriert sich auf vier Asteroiden.

 

-> Kuipergürtel auf der Starmap

Der Kuipergürtel besteht hauptsächlich aus kleinen Körpern, vermutlich Resten von der Entstehung der Sonne.

 

Raumstationen im Sol System

-> IMS Bolliver auf der Starmap

Die Raumstation befindet sich im regulären Orbit von Ganymed, einem der Jupitermonde.

Obwohl die Marine Streitkräfte nicht mehr auf der IMS Bolliver stationiert sind, sondern mittlerweile auf dem Mars untergebracht wurden, ist der Zutritt nach wie vor strengstens verboten.

 

-> TDD Kesner auf der Starmap

Die Raumstation befindet sich hinter dem Kuipergürtel in unmittelbarer Nähe zum Sprungpunkt nach Croshaw. Sie ist ein bedeutender Versandknotenpunkt, der die meiste Fracht für die Erde zu aller erst hier verarbeitet und dabei hilft, den Stau auf die Hauptwelt des Imperiums zu lindern.

 

-> INS Dunleavy auf der Starmap

Diese orbitale Flottenbasis agiert als Hauptoperationszentrum der Sol-Haupt-Streitkräfte und befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Davien Sprungpunkt.

 

Das Zentrum des Imperiums

Die Wiege der Menschheit und das Herz des Imperiums. Der Ursprung aller Menschen… und ein schwieriger Ort, um Geschäfte zu machen.

Es ist kein Geheimnis, dass die Erde den Ton angibt. Alle Straßen führen zur Erde und das System ist darauf ausgelegt, “Erdgeborene” mehr als alle anderen zu unterstützen. Die Steuerpolitik der Erde zielt darauf ab, Unternehmen, welche dort ihren Sitz haben, zu bevorteilen. Andersherum wirken äußerst unverhältnismäßige Benachteiligungen auf andere Welten, wie etwa Terra, wodurch die Kluft zwischen den Repräsentanten des UEE Senats und der Erdbevölkerung kontinuierlich weiter auseinander klafft.

Vereinfacht gesagt, ist die Erde die Säule und der Namensgeber des “United Empire of Earth” und gleichzeitig der Sitz der Macht. Von dort werden aufsteigende Systeme wie Terra, oder weit entfernte Koloniewelten, die sich nur marginal auf die Wirtschaft auswirken, gelenkt. Es ist der Sitz des Imperators und des UEE Senats. Die Erde setzt für alle Dinge, die im Reich geschehen, die Standards; von der Einschränkung ökonomischer Modelle, über das Setzen gesellschaftlicher Trends bis hin zur Organisation militärischer Feldzüge. Obwohl strategisch günstiger gelegene Sternensysteme wie etwa Terra damit begonnen haben, mehr Einfluss für sich zu beanspruchen, ist die Erde nach wie vor das anerkannte Zentrum des Universums. Konträr dazu, beansprucht die Erde alles für sich allein.

Tausende Jahre der menschlichen Zivilisation führten zum Raubbau der natürlichen planetaren Ressourcen, sodass Billionen über Billionen Tonnen an Lebensmitteln, Rohmetallen, Industriegütern und alles sonst Erdenkliche in das System importiert werden muss. Wenn es nicht den sogenannten “Ausgleichszoll” geben würde, welcher die Preise wettbewerbsfähig hält, wäre das die perfekte Situation für jeden Transport-Magnaten gewesen. Denn so kann bei einer Fahrt zur Erde definitiv nicht mehr als 5% Gewinn erzielt werden… und das bevor die exorbitanten Andock-, Betankungs- und Anmeldegebühren für Raumschiffe zum Tragen kommen.

Die Erde ist auch definitiv am sichersten. Das UEE Militär, die Advocacy und verschiedene Polizeikräfte patrouillieren ohne Unterlass in dem System und sind äußerst unnachgiebig, wenn es darum geht, Übeltäter zu bestrafen. Es gibt keinen schnelleren Weg, durch ein Verbrechen ein extrem hohes Kopfgeld auf sich aussetzen zu lassen und sei es auch nur eine noch so kleine Regelübertretung, als das im direkten Hoheitsgebiet der Erde zu tun.

Die Militärwerften im Orbit der Erde sind Heimat von nicht weniger als fünf Bengal Trägerschiffen und mindestens einer davon ist stets vor Ort im Trockendock. Der Planet selbst ist pockennarbig von Raumhäfen übersät, eine natürliche Entwicklung von annähernd eintausend Jahren menschlicher Raumfahrtgeschichte. Drei von ihnen besetzen den Thron als bedeutendste Import/Export-Zentren der Welt: New York in Nordamerika, Moskau in Europa und Shanghai in Asien.

 

Galactic_Guide_NewYork

New York

New York ist das kulturelle Zentrum des UEE, ein intergalaktischer Trendsetter und berühmt für die Kombination zweier architektonischer Stile, dem aus vergangenen Zeiten, als auch dem von ultramodernen Arkologien. Den meisten Besuchern werden direkt die historischen Wahrzeichen auffallen, welche durch eine dicke kuppelförmige Schicht aus “Viscrete” [Anm. d. Red.: Viscrete = Kunstwort aus Visibility und Concrete, zu deutsch; Sichtbarkeit und Beton] geschützt werden, wodurch Einrichtungen wie das “Empire State Building” und der “Central Park” inmitten der modernen Stadtlandschaft aus massiven Supertürmen koexistieren können.

In puncto Waren, zu versuchen, Massengüter in New York abzusetzen, ist ungefähr so erfolgreich, wie Blut aus einem Stein zu gewinnen.

Nirgends wird durch UEE Gesetze mehr protektioniert, als in dieser Stadt und jeder, vor allem aber den verzweifeltsten Kaufleuten sei angeraten: es ist die Mühe nicht wert. Ja, selbst Schwarzmarktgüter sind sehr risikoreich, denn zweifellos ist das der von Polizeikräften meist gesicherte Ort im bekannten Universum.

Allerdings glauben die New Yorker, selbst jene, die niemals den Planeten verlassen haben, sie seien die kosmopolitischen Menschen der gesamten Galaxie. New York stellt demnach den Marktplatz schlechthin für kulturellen Plunder aus entfernten Sternensystemen dar. Trendige New Yorker Galerien stellen mit Freude alles aus, was sie in die Hände bekommen, von dem Hadesianischen Eisschuh bis hin zu beschädigten Xi’An Triebwerksspulen … ein anschauliches Beispiel dafür, wie der Schrott des einen zum Schatz des anderen Menschen werden kann.

New York ist außerdem die Heimat des renommierten Roberts Space Industries Firmenzentralen-Komplexes, welcher Ausstellungsräumlichkeit und ein Museum bietet. Viele Besucher erweisen, sobald sie den Raumhafen erreichen, ihren Respekt, indem sie die vorgestellte Beteiligung RSIs, der Menschheit die Sterne näher zu bringen, feiern. Die möglicherweise größte Bedeutung für New York ist aber, dass sie in Bezug auf den Handel den Verkehrsknotenpunkt im gesamten Universum darstellt.

Während die Erde in der heutigen Zeit nur noch wenige wertvolle Rohstoffe fördert, verläuft nahezu alles auf seinem Weg in das gesamte UEE durch diesen einen wichtigen Hafen. Wenn du also auf Streifzug nach einem seltenen Upgrade oder extrem besonderen Artikeln bist, der Einkaufsbezirk, welcher den New Yorker Raumhafen umgibt, ist genau der richtige Ort, um danach zu suchen.

 

Galactic_Guide_MoskauMoskau

Moskau ist eine eher nüchterne Stadt mit einer stärkeren Arbeitsatmosphäre als New York. Moskau ist das wichtigste Verteilungszentrum für Industriegütern, insbesondere Sprungantriebe und Triebwerke, welche in den Fabrikkomplexen produziert werden, die sich bis zum Ural hin erstrecken.

Die Güter werden über ein Netz aus Hochgeschwindigkeitszügen bis in die Stadt transportiert, um von dort aus ihren weiten Weg zu den Sternen anzutreten. Raumfahrer, die weniger Glück hatten, finden in den Moskauer Werften, welche für den Großteil der Erdausfuhren verantwortlich sind, immer harte Arbeit.

Ungeachtet dessen ist Moskau keine Industriestadt und hat nur einen geringen Bedarf an Rohstoffen (welche aus anderen Quellen bezogen werden). Die Stadt neigt eher zur Opulenz und Luxusgüter können dort so gut abgesetzt werden wie nirgends sonst auf der Erde. Unternehmern sei angeraten, Moskau mit High-End Elektronik, Kunstwerken, hochwertigen Lebensmitteln und einer Vielzahl an nicht-anstößigen Schwarzmarktwaren zu beliefern, anstelle zu versuchen, mit Waffen oder Metallen, Geld zu verdienen.

 

Galactic_Guide_ShanghaiShanghai

Der größte Raumhafen in Asien, Shanghai, ist eher ein Bindeglied mit seiner umgebenden Umwelt geblieben als die gewaltigen Stadtlandschaften von Moskau und New York. Obwohl sie nach wie vor eine pulsierende Metropole ist, hat man dort die größte Chance ein wenig Blattwerk oder natürliches Wasser zu entdecken.

Shanghai rühmt sich zudem mit Schienen und Transittrassen, die sich bis zur Ostchinesischen See erstrecken, einer Hafenregion, welche durch ihr Wasserpier imstande ist, einige größere Raumschiffstypen abfertigen zu können. Die “AEGIS China Factory” produziert Idris-Klasse Fregatten und führten dort direkt die Werftprobefahrten durch, bevor sie in den Weltall starten.

Shanghai hat einen hohen Bedarf an Rohstoffen, vor allem an seltenen intergalaktischen Sorten. Desto seltener ein Material auf der Erde gefunden werden kann, umso wertvoller werden diese auf dem Shanghai Rohstoffmarkt zu verkaufen sein; denkt an “Vanduul Kan Erze”, “Thermacrete”, “Isometal” und solche Dinge. In Shanghai gibt es einen regen Schwarzmarkt, der im Gegensatz zu anderen großen Häfen der Erde, seines gleichen sucht: Wenn du auf der Suche nach illegalen Cyborg Upgrades bist, versuch es als erstes in Shanghai.

 


Quelle: RSI / Starmap
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Michael Corleone

hochgradig Oxy­ge­ni­um abhängig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.