Loremaker’s Guide to the Galaxy: Kabal System

In der 19. Episode von Loremaker’s Guide to the Galaxy stellt Archivarin Cherie Heiberg das Kabal System vor.

  • Die genaue Aussprache vom Namen des Systems ist noch unklar, da das System nur von UEE-Kartografen bewohnt wird bzw. besucht wurde. Diese nennen das System “Kabal” (deutsche Aussprache).
  • Beim Zentralstern von Kabal handelt es sich um einen weiß-gelben F-Stern. F-Sterne haben im Vergleich zu gelben G-Sternen wie unsere Sonne eine geringere Lebensspanne sowie eine höhere Temperatur, Leuchtkraft und Größe. Dadurch sind im System mehr Zonen bewohnbar.
  • Das Kabal System hat drei Planeten: Kabal I, II & III.
  • Bisher wurden im System keine einheimischen Lebewesen gefunden.
  • Kabal I ist ein Protoplanet, d.h. der Vorläufer eines Planeten und dadurch uneben und keine perfekte Kugel. Er soll reich an Mineralien sein, also könnte es sich für die, die Bergbau betreiben, lohnen, einmal dort vorbeizuschauen.
  • Kabal II ist, ähnlich wie der Mars, ein Wüstenplanet. Dadurch, dass er sich genau in der Mitte der bewohnbaren Zone befindet, kann man dort leicht Terraforming betreiben. Weiterhin besitzt er ein Magnetfeld und eine Atmosphäre. Auf ihm sind keine aktiven Vulkane, sodass er nicht nur für Bewohner des UEE und Aliens, sondern auch für Schiffshersteller wie Esperia interessant ist.
  • Der kleine Anteil der Tevarin im UEE besteht darauf, dass das Kabal System ihnen überlassen wird. Der Grund dafür ist Kabal III, ein unberührter, erdähnlicher und trotzdem unbewohnter Planet. Vermesser haben dort jedoch verlassene Städte der Tevarin aus der Zeit der beiden Tevarinischen Kriege, in denen das UEE die Tevarin vernichtend geschlagen hat, gefunden. Da der Planet jedoch keine Spuren des Krieges aufweist, wird davon ausgegangen, dass alle Tevarin, die dort lebten, zum Kriegsdienst verpflichtet wurden und eben keiner dort zurückblieb bzw. die zurückgebliebenen Tevarin ausgestorben sind. Es haben sich jedoch auch zahlreiche Verschwörungstheorien um die Ursache gebildet.
  • Es ist nachgewiesen worden, dass es einen Sprungpunkt von Elysium nach Kabal gegeben hat, welcher aber kollabiert ist und sich auf andere Weise neu geformt hat. Es ist nicht ungewöhnlich für Sprungpunkte, dass dies passiert.
  • In den Ruinen von Kabal III sind zahlreiche religiöse Artefakte, architektonische Meisterwerke und zurückgelassene Schiffe und Waffen zu finden. Esperia hat dort auch die Pläne der Prowler entdeckt, welche sehr bald zum Verkauf stehen wird. Man vermutet, dass der Hersteller einen UEE-Karthografen nicht gerade schlecht dafür bezahlt hat, damit dieser die Pläne beschafft.
  • Im Kabal System befindet sich außerdem noch das Asteroidenfeld Kabal Cluster Alpha, welches sich auf einer eigenen Umlaufbahn bewegt und zudem im Lagrange-Punkt von Kabal III liegt. Da dort noch kein oder wenig Bergbau betrieben wurde, sind im Kabal Cluster Alpha ebenfalls viele Mineralien zu finden.
  • Es gibt im Moment nur einen Sprungpunkt im Kabal System, welcher das System mit dem Leir System verbindet.
  • Das UEE hat ein Reiseverbot nach Kabal verhängt.

Im Video unten könnt ihr den Originalton hören und dabei die Positionen der Himmelskörper auf der ARK Starmap verfolgen. Der ausführliche Galactic Guide zum Kabal System ist noch nicht erschienen, wird dann aber auch hier verlinkt.


Quelle: RSI
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

TREPI

Via quamvis abstrusa sit, ita lux in extremo cuniculo est. // Referral Code: STAR-D33Q-XKRV

2 Kommentare zu “Loremaker’s Guide to the Galaxy: Kabal System

  • 17. November 2016 um 23:43
    Permalink

    Jetzt habe ich mich schon darauf gefreut, mit meiner FL DUR auf Kabal III zu landen und dort archäologische Forschung betreiben zu können. Und dann les ich als letzte Information, dass es sich um eine Sperrzone handelt. Grrrr

    Antwort
    • 18. November 2016 um 00:38
      Permalink

      aus dem was sie im video erzählt (von wegen: “wenn die UEE dann das system freigibt”) schließe ich das das UEE einfach noch nicht dazu gekommen ist alles aus dem system zu holen was sie wollen/brauchen, bzw. mit den firmen die die technologie nutzen wollen, wie esperia mit dem Prowler (dessen baupläne sie wohl von den ersten erkundern die dort waren abgekauft haben), noch keine festen verträge geschlossen hat, und deshalb das ganze noch geschlossen bleibt.
      so halbwegs. ich denke nicht das die da ein großes tor davorgehängt haben und sagen: “du darfst da nicht hinspringen!”
      sondern man darf sich halt nicht erwischen lassen 😀
      also nen auftrag für den Herald? ist ja klein und schnell genug, paar gebäude und vor sich hinrostende raumschiffe scanen, und schwups, wieder raus! 🙂

      und da sich die spielwelt ja weiterentwickeln soll im laufe der jahre, denke ich das man da dann auch ofiziell hinfliegen darf, vielleicht läuft dann auch die terraform geschichte auf dem zweiten planeten, und man kann diesen haufen der da rumfliegt minen 🙂

      bin gespannt ob und wie das läuft wenn man selbst baupläne für irgendwas findet, und ob das alles ziemlich schnell wegsein wird. und ob man sich aussuchen darf als spieler welche ingame firma die pläne erhält, und CIG dementsprechend die schiffe, waffen usw. erstellt! 😀
      ist ja dann später wenn das game released ist keine große sache mehr ^^

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.