Loremaker’s Guide to the Galaxy – Nemo System

Willkommen zu der 33. Ausgabe von Loremaker’s Guide to the Galaxy. Diese Woche stellt uns Senior Writer Adam Wieser das Nemo System vor. Den kompletten Galactic Guide zum Nemo System findet Ihr hier: zum Galactic Guide Nemo.


Allgemeines

  • Im Zentrum des Systems steht eine F-Typ Sonne.
    • Sie ist 1,3x so groß wie unsere Sonne und 2,5x heller.
  • Das System hat drei Planeten.
  • Außerdem sind drei Jumppoints bekannt.
    • Erreichbar ist Nemo von Fora, Hades und Corel aus.
  • Nach UEE Dokumenten wurde Nemo im Jahre 2634 entdeckt.
  • Tatsächlich hat aber ein Mitarbeiter einer um Jahr 2632 im Fora System arbeitenden Terraforming Firma das System durch Zufall entdeckt.
  • Dieser Mitarbeiter nutzte die Gelegenheit, große Terraforming Plattformen und Zubehör billig von seiner alten Firma zu erwerben, da diese durch fehlgeschlagenes Terraforming nahezu pleite gegangen sind.
  • Seine Firma nannte der Entdecker Nemo Co.
    • Der Name entstand aus den ersten Buchstaben der Vornamen der vier Firmengründer: Norman, Ellis, Mau und Ochoa.

 

Nemo I

  • Ist ein kleiner steiniger Protoplanet.
  • Ein Tag auf Nemo I dauert 168,7 Stunden.
  • Es gibt hier keine Ressourcen.
  • Für Profitsuchenden ist dieser Planet keine Option, aber…

 

Nemo II

  • … Nemo II dafür umso mehr. Hier gibt es massenweise Rohstoffe.
  • Dieser Planet ist ein steiniger Mesoplanet.
  • Ein Phänomen hier ist, dass Nemo II scheinbar Meteoriten anzieht, da es sehr häufig Einschläge gibt. Dies führt dazu, dass der Planet sich quasi selbst wieder mit Rohstoffen auffüllt.

 

Ergo

  • Ist der Hauptplanet des Systems.
  • Es handelt sich dabei um einen Wasserplaneten.
  • Er wurde terraformt.
  • Die Oberfläche der Erde besteht zu 70,8% aus Wasser, in der Gesamtmasse setzt sich allerdings nur ein sehr geringer Bestandteil aus Wasser zusammen.
  • Ergo hat keine festen Landmassen und besteht fast komplett aus Wasser. Nur der innerste Kern, tief in der Mitte des Planeten, ist felsartig.
  • Ergo hat in den Tiefen seiner Meere Unmengen Wasser eingelagert.
  • Da man aber kein Leben auf dem Planeten gefunden hat, und Öl nur durch Biomasse entstehen kann, geht man davon aus, dass irgendwann einmal Leben auf Ergo zu finden war, das durch unbekannte Umstände jedoch komplett ausgelöscht worden ist.
  • Landeplattformen und alte Ölbohrinseln dienen als schwebende Landmassen.
  • Als Touristenattraktion hat sich auch der Weltraumwal etabliert.
    • Dies ist im Endeffekt nur ein Asteroid, welcher um Ergo kreist, dieser soll aber die Form eines Wales haben.

Quelle: Youtube
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Neyo

Si vis pacem para bellum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.