On The Run

Duana trat aus dem Waschraum heraus und wischte seine Hände an seiner Hose ab. Der Händereinigungsautomat hätte sie eigentlich komplett trocknen sollen, aber entweder hatte Duana etwas falsch gemacht oder das bescheuerte Ding hat einfach – seine Grübelei endete abrupt, als er den Banu erblickte, der in der Mitte des Ganges stand. Was zur Hölle macht ein Banu hier?

Seine Hand glitt langsam an den Betäubungsstab an seinem Gürtel und er fragte bestimmt, “Kann ich Ihnen helfen?”

Ein breites Lächeln erschien auf dem langen Gesicht des Banu und die Felsentextur in seinem Gesicht vertiefte sich. “Hallo!”

Duane überprüfte schnell, ob sich auf der Brust des Banu ein “Besucher-“Tag befand. Manchmal brachten einige der Techs Gäste mit, wenn sie am Wochenende arbeiten mussten und es wäre nicht überraschend, dass Eiko vergessen hatte, das Sicherheitsteam per Comm zu benachrichtigen.

Nein. Kein Tag. Und der Banu trug einen Datapod bei sich. Duana spürte, wie sein Puls anstieg. Nach acht Jahren, die er nun schon als Sicherheitsmann für Behring Applied Technology arbeitete, könnte er sich nun mitten in seinem ersten Einbdruch befinden. Vermassel es jetzt nicht, Duane.

Ruhig informierte Duane den Banu, “Wenn sie keinen Sicherheits-Tag besitzen, muss ich Sie bitten, mich in die Lobby zu begleiten.”

“Ihr Tag,” sagte der Banu und nickte in Richtung des kleinen lilafarben Ausweises an Duanes Brust. “Öffnet er die Türen zu allen Laboratorien?”

Duane nahm den Baton aus dem Holster und drückte die Primer-Taste. “Letzte Warnung. Dieser Bereich ist nur für authorisiertes Personal und ich werde Sie, wenn nötig, mit Gewalt vom Gelände entfernen.”

Der Banu neigte seinen Kopf etwas zur Seite und sein Lächeln wurde noch breiter. “Bitte schauen Sie mich in den nächsten fünf Sekunden an. Vielen Dank.”

Duane wurde klar, dass er vergessen hatte nachzusehen, ob der Banu alleine war.

“Verdammt, Mas. Ich hab dir gesagt, dass du warten sollst,” sagte Alex, während Sie sich den noch rauchenden Betäubungshandschuh von der Hand zog und in ihrem Gürtel verstaute. Sie musste zugeben, dass Klanger beim Design dieses Dings einen super Job gemacht hatte. Schade nur, dass der Handschuh nach einmaliger Benutzung kaputt war. Aber durchaus das Geld wert, wenn es darum ging, jemanden fast sofort auszuschalten. Beim nächsten Besuch auf Spider musste sie definitiv nachschauen, ob noch weitere Exemplare zum Verkauf standen.

“Du hast gesagt, dass ich warten soll, bis wir den Schlüssel gefunden haben. Wir haben den Schlüssel gefunden,” antwortete Mas und stellte den Datapod vorsichtig auf den Boden.

Und was, wenn dieser Idiot Verstärkung gerufen oder einen Alarm aktiviert hätte?”

Der Banu zuckte mit den Schultern. Alex wusste, dass es nutzlos wäre, mit Mas über solche Dinge zu streiten. Er war einer der besten Hacker, die sie jemals kennengelernt hatte, aber ihn dazu zu bringen, sich an einen Plan zu halten, ergab genauso viel Sinn, wie ein Problem mit einem Vanduul zu besprechen. Nunja, Improvisationstalent war der Schlüssel dazu, ein guter Data Runner zu sein. Zu wissen, dass Mas einfach machen würde, wonach ihm gerade ist, war zum Standard-Bestandteil all ihrer Pläne geworden.

“Ich glaube, er hat beides gemacht,” sagte Mas und rollte den Wachmann auf den Rücken.

In dem Moment bemerkte Alex ein schwaches Lichtblinken unter der Haut im Hals des Wachmanns. Verdammt, dachte sie. Ein Totmannschalter. Behring musste sein Sicherheitspersonal mit diesen ausgestattet haben. Wenn einem etwas passiert, wäre der Rest bald auf dem Weg. Zeit für´s Improvisieren.

“Kannst du es hacken?”

“Ich kann es versuchen,” antwortete Mas. Er beugte sich hinab und drehte den Kopf des Wachmanns, um besseren Zugang zum Hals zu haben. Nachdem er eine löffelähnliche Klinge aus einem Beutel an seinem Arm gezogen hatte, schnitt er den Totmannschalter heraus. Alex konnte nur knapp einem Spritzer Blut ausweichen.

Während Mas sein Pad über ein silbernes Verbindungskabel mit dem blinkenden Totmannschalter-Sender verband, der nun in einer Pfütze am Boden lag, nutzte Alex ihren Pyro, um die Wunde per Kauterisation zu schließen. Sie war niemand, der Leichen zurückließ. Es wäre nicht nur schlampig und unnötig, die Advos würden auch viel härter hinter ihnen her sein.

“Mas, statt es abzuschalten, kannst du es nicht ein Signal schicken lassen, dass der Wachmann okay ist?”

Der Banu nickte und machte mit seinen langen geschickten Fingern weitere Eingaben auf einem Pad.

Alex ließ ihn arbeiten und riss den Tag von der Uniform des Wachmanns. Diesen nutzte sie, um einen Hausmeisterschrank zu öffnen, an dem sie ein paar Schritte zuvor vorbeigekommen waren. Natürlich befand sich im Inneren ein Reinigungsroboter. Sie nahm diesen mit, während Mas gerade fertig wurde.

“So,” sagte Mas und zog das Verbindungskabel ab. “Gesünder als jemals zuvor.”

“Dann lass uns ihn zurück auf Patrouille schicken.” Sie öffnete die Heckklappe des Reinigungsroboters und Mas ließ den blutigen Sender in den Abfallbehälter fallen. Ein paar Tastendrücke später putzte der Roboter fröhlich den Gang entlang. Es bestand immer noch die Chance, dass die paar Sekunden, die der Totmannschalter aktiv gewesen war, ausgereicht hatten, um ein Sicherheitsteam zur Überprüfung herbeizurufen. Aber wenn sie Glück hatten, reichten die Bewegungen des Reinigungsroboters aus, um die überwachende Person davon zu überzeugen, dass es sich dabei nur um einen Fehler des Senders gehandelt haben könnte. Egal wie es laufen würde, sie mussten sich beeilen.


Das Forschungslabor schimmerte in einem makellosen Schein, der nach Geld und Gefahr schrie. Alex hatte die Erfahrung gemacht, dass der einzige Grund, aus dem jemand einen Raum so sauber hielt war, dass das geringste bisschen Dreck dazu führen konnte, dass man ein Vermögen in Forschungsgeldern verlieren konnte oder dass jemand durch einen Unfall ums Leben kommen könnte. Wenn sie jedoch an die versprochene Bezahlung für den Job dachte, erwartete sie nichts Geringeres.

Mas stellte den Datapod auf einer Arbeitsfläche voller glänzend weißer Prozessoren im hinteren Teil des Raumes ab. Wenn ihre eindrucksvolle Größe nicht ausgereicht hätte, um ihre Wichtigkeit zu unterstreichen, wäre das Dicke Kabelbündel, welches in den Datenknoten führte, der glasklare Beweis. So ziemlich jedes Stück Tech im Raum war mit den Computern verkabelt. Er hob einen Zugangspunkt an und steckte sein silbernes Kabel hinein.

“Irgendwelche Probleme?” fragte Alex.

Der Banu strich über sein Pad. “Nur minimaler Schutz. Ich glaube, dass sie auf die Gebäudesicherheit vertrauen, um den Zugang zu verhindern.”

Unterschätze niemals das übermäßige Selbstvertrauen, welches jemand zeigt, der ein großes, festungsähnliches Gebäude besitzt.

Nach dem Umgehen der vorrausgehenden Sicherheitssysteme öffnete Mas einen Port und steckte den Datapod ein. Er setzte sich und begann mit der Datenextraktion, wobei er Could Have Been You summte, was ein sicheres Zeichen dafür war, dass er voll in den Code vertieft war.

Alex schlenderte durch den Raum und durchstöberte die, wie sie vermutete, nächste Generation von Behring Waffen. Zum millionsten Mal wünschte sie sich, dass sie genau wusste, was sich in den Daten befand, auf die sie zugriffen. Der Name selbst – ‘Projekt Stargazer’ – sagte ihr nicht wirklich etwas, aber der Kerl, der sie angeheuert hatte, wollte ihnen nicht mehr erzählen. Alex hatte immernoch Zweifel, ob es schlau gewesen war, sein Angebot anzunehmen. Aber sie hatte den Verdacht, dass es sich weniger um ein Angebot gehandelt hatte, als um einen Befehl.

Der Mann, ‘Mr. Grouse,’ kontaktierte sie über die normalem Kanäle in den Amateur-Ornithologen-Foren. Nachdem sich alle seine Referenzen bestätigt hatten, trafen sie sich in einem kleinen Cafe in den Außenbereichen von Prime. Dank des gelben Hutes, den zu tragen er versprochen hatte, war er leicht auszumachen. Alex hatte ihr ursprüngliches Prozedere durchgezogen und war verfrüht eingetroffen, um eine Minikamera an der Wand zu platzieren. Es war eine großartige Möglichkeit, einen potentiellen Klienten vor einem Meeting auszuchecken, um sicherzustellen, dass er nicht übermäßig schmitzte oder eine unüblich große Menge Waffen versteckte. Beides traf jedoch nicht auf Grouse zu. Er war absolut ruhig gewesen. Außerdem hatte seine Haut dieses künstlich glatte Aussehen, welches ein häufiger Nebeneffekt von diesen neuen Gesichtsrekonfigurationseinheiten war. Was überraschend war, denn warum sollte jemand sein Gesicht so uninteressant machen? Er war wie das menschliche Äquivalent von Fahrstuhlmusik. Selbst als sie am Tisch gegenüber von ihm stand, hatte Alex das Gefühl, dass ihre Augen aus Desinteresse von ihm weg wanderten. Nach reiflicher Überlegung wurde ihr klar, dass ein aggressiv langweiliges Aussehen in ihrem Gewerbe durchaus von Vorteil sein könnte.

Nach ein paar Minuten, in denen sie ihn beobachtet hatte, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung wäre, bemerkte sie, dass er in seinen Koffer griff. Er zog einen kleinen Handscanner heraus und schwenkte diesen kurz durch das Cafe. Er lächelte, als er die befestigte Kamera sah.

“Alexandria Dougan,” sagte er mit einer ruhigen gleichmäßigen Stimme. “Wenn Sie soweit sind, bin ich für das Treffen bereit.”

Also das hatte sie noch nicht erlebt.

“Und wenn ich mich nicht irre, ist der Banu mit dem Sonnenhut dort drüben ihr Partner Mas Houlan. Warum setzt er sich nicht zu uns, sodass wir unser Geschäft zusammen diskutieren können?”

Einige Momente später hörten sie und Mas Grouse geduldigt zu, als er erklärte, dass er alle Aufzeichnungen eines Forschungsprojekts in einem Behring Applied Technologies Labor gelöscht haben wollte. Bevor sie auch nur ihren Protest beginnen konnte, hatte er ihnen die Bezahlung genannt. Sie war signifikant höher als das, was sie selbst an ihren dreistesten Tagen gewagt hätte zu verlangen. Es war genug, um sie und Mas für lange Zeit sorgenfrei zu machen und eine Menge alter Schulden zu begleichen.

Es hatte sie ziemlich nervös gemacht.

Deswegen hatte sie entschieden, dass sie Kopien von allen Projektdateien machen würden, bevor sie sämtliche Spuren von ihnen vom Laborserver löschen würden. Wie das alte Sprichwort sagt, sollte man niemals einem Kriminellen trauen.


Etwa nach der Häfte von Mas’ Summen von The Day Ahead ging der Alarm los. Das war beunruhigend, aber nicht mal halb so beunruhigend wie die riesigen Geschütztürme, die aus der Decke herunterfuhren. Alex hielt ihren Atem an, aber statt sich zu drehen und auf sie zu feuern, richteten sich die Geschütztürme auf die Tür des Labors aus.

Es wurde ihr schnell klar, dass sie beide noch atmeten. Es war das Risiko nicht wert, all die wertvolle Ausrüstung zu zerschießen. Die Geschütztürme waren designed, jeden am Betreten und Verlassen des Labors zu hindern. Und dies mit extremer Gewalt, wenn man nach den Behring Logos auf der Seite der ballistischen Waffen.

“Wie lange noch, Mas?” rief sie über den dröhnenden Alarm.

“Die Dateien wurden kopiert, aber ich brauche noch Zeit, um die Aufzeichnungen zu löschen.”

Okay, dachte Alex, schauen wir mal, wie viel Munition diese Dinger haben.

Alex griff in ihre Tasche und zog ihren Insta-Friends Köder heraus. Sie aktivierte ihn, schob den Puck in die Killbox und hielt sich sofort ihre Ohren zu. Einen Moment später ging der Köder los und die Geschütztürme erwachten zum Leben und ließen Kugeln auf die künstlichen Ziele regnen. Man muss Joker Engineering einfach lieben. Die Hälfte der Zeit funktionieren die dummen Dinger nicht, aber wenn sie es taten, Mann, dann funktionierten sie auch richtig.

Irgendwann gab der Köder den Geist auf und die Geschütztürme fuhren herunter. Der Boden war komplett durchlöchert. Es sah so aus, als wäre der Boden so entworfen worden, dass er die Kugeln durchlässt, statt sie als Querschläger durch den Raum und die teure Technik fliegen zu lassen. Richtig… Querschläger. Daran hätte ich wahrscheinlich zuerst denken sollen… Alex würde Mas daran erinnern müssen, für sie dem Gott des Glücks eine Gabe extra zu bringen.

Sie hatte nur noch einen weiteren Köder dabei und sie glaubte, dass die Geschütztürme mehr als genug Munition dafür hätten. Was sie brauchte war eine Möglichkeit, die Insta-Friends länger durchhalten zu lassen. Sie ließ den Blick durch das Labor streifen und fand schnell, wonach sie gesucht hatte: ein großer halb-aufgebauter Laser stand auf einer der Arbeitsplatten, verbunden mit einer Reihe von Batterien. Sie überlegte kurz, eine der experimentellen Waffen im Labor zu nutzen, um die Geschütztürme zu zerstören, aber entschied, dass sie zu sehr an ihren Extremitäten hing, um mit einem unfertigen Laser rumzuspielen. Stattdessen nutzte sie ihren Pyro, um eine der Batterien an den Köder zu löten und schob das schwere, behelfsmäßige Gerät in die Reichweite der Geschütztürme. Und wieder erwachten die Waffen zum Leben. Es dauerte tatsächlich bis zum Flackern der Köder und dem Leerlaufen der großen Batterie, als sie das fröhliche Klicken aus Richtung der Geschütztürme hörte, als die leeren Kammern zu Feuern versuchten.

“Wir können los,” sagte Mas und schlenderte mit dem Datapod zuversichtlich durch die schwelende Killbox. Alex beeilte sich, ihn einzuholen.

Sie verließen das Labor nicht einen Moment zu früh. Angelockt vom Waffenfeuer rückte ein volles Squad aus Wächtern auf das Labor vor, gerade als Mas und Alex es geschafft hatten, um eine Ecke und außer Sicht zu verschwinden. Einer der Vorteile, einen so großen Campus wie den von Behring ausrauben war es, dass es eine Weile dauerte, die Sicherheitsleute in Position zu bringen. Falls sie jemals auf die gesetzestreue Schiene wechseln würde, würde sie vielleicht einen Job als Berater annehmen und viele Credits damit verdienen, auf all die dummen Dinge hinzuweisen, die Firmen mit ihren Sicherheitssystemen anstellten.

Das Paar verließ den Hauptforschungsflügel und schlängelte sich zurück durch das labyrinthartige Gebäude zum Büro des CEOs, durch welches sie hereingekommen waren. Alex hielt sie an jeder Kreuzung an, um den Pfad voraus zu pingen. Es würde sie auf den Scannern anzeigen, aber es war sicherer, als blindlings in die herumstreifenden Gruppen bewaffneter Waffen zu stolpern.

Glücklicherweise war der private Hangar des CEO, als sie ihn erreichten, unbewacht und die Belligerent Duck stand dort genau so, wie sie sie zurückgelassen hatten. Es war einer dieser interessanten Fakten des Lebens, dass private Hangars von mächtigen Leuten so tabu waren, dass Sicherheitsleute annehmen, dass Kriminelle wissen, dass sie dort nicht landen dürfen. Deswegen waren private Hangars eines der ersten Dinge, nach denen Alex beim Auskundschaften eines Gebäudes die Augen aufhielt. Außerdem gab es dort meist kleine, kostenlose Wasserflaschen, mit denen man sich eindecken konnte, falls man während eines Raubüberfalls mal durstig werden sollte.

Alex öffnete ihr Mobi und schloss die Mercury auf. Mas ging die Rampe hinauf und direkt in Richtung Datenlager um sicherzustellen, dass der Pod gut gesichert wurde. Währenddessen machte sie sich auf den Weg in Richtung des Cockpits der Star Runner.

Die Hangartore öffneten sich über ihnen und die Duck erhob sich in die Lüfte. Beim Namen musste sie immernoch lächeln. Sie hatte ihn gewählt, um den eingebildeten Infoagent aufzuregen, von dem sie das Schiff gewonnen hatte. Der wichtigtuerische Scheißkerl hatte die Frechheit besessen, das Schiff Razor´s Edge zu nennen. Nun musste er jedes Mal, wenn er Daten von ihr kaufen wollte, die Belligerent Duck anfunken und wurde daran erinnert, dass es sich nicht lohnte, mit Alex Dougan zu wetten.

Sie schob den Gashebel langsam nach vorne und die breiten, zurückgeklappten Flügel schnitten leicht durch Terras ruhige Atmosphäre. Einen Moment nach dem Verlassen des Hangars wies sie die angenehme Crusader-Computerstimme darauf hin, dass auf sie gezielt wurde. Und tatsächlich holte eine Sabre mit Behring-Logos auf. Sie musste gestartet sein, als der Alarm losgegangen war.

Die Comms erwachten, als sie angefunkt wurden. “Hier spricht Behring Security. Landen sie sofort oder sie werden abgeschossen.”

Großartig. Und es dauerte nicht lange, bis die Polizei von Terra sich ebenfalls eingeschaltete. Sie mussten schnell abhauen.

“Mas, Waffen, jetzt.”

Als sie sich zum ersten Mal getroffen hatten, hatte Mas sich geweigert, auch nur irgendetwas zu machen, was nichts mit Hacking und Computern zu tun hatte, da es ja “nicht seine Aufgabe war.” Es hatte knapp sechs Monate gedauert, bis Alex über eine Lösung gestolpert war, die funktionierte – sie hatte ein Terminal von einem zerstörten Simpod an den Sitz des bemannten Geschützturm angeschlossen, sodass Mas auf einen Bildschirm starren konnte statt aus einem Fenster. Mehr brauchte es nicht. Und nun war er ein super Schütze.

Mas schob sich vor das Waffenterminal, seine langen Beine in einem seltsamen Winkel, den alle Banu einnehmen mussten, um Menschen-Sitze zu nutzen. “Wie sehr soll ich sie explodieren?”

“Gar nicht! Schalte ihre Radarsensoren aus und ich mache den Rest.”

Alex zog hart an und schwang die Mercury in einem weiten Bogen herum, was Mas Zeit gab, die Distortion-Kanonen auszurichten. Die Sabre reagierte schnell genug, um den ersten beiden Salven auszuweichen. Alex rollte das Schiff während der zweiten Salve, um dem Gegenfeuer auszuweichen. Ihnen ging die Zeit aus.

“Schalte Raketen auf,” sagte Mas.

“Mas, wir töten sie nicht!”

“Nicht töten,” stimmte der Banu zu. “Nur eine Ablenkung.”

So schnell bremsend, dass sie Rot sah, brachte Alex das Schiff in Position. Nach ein oder zwei Herzschlägen in ihrer Brust, konnte sie die Raketen aufschalten und feuerte zwei von ihnen ab. Der Sabre Pilot agierte wie erwartet und erhellte den Himmel mit Täuschkörpern, welche die Raketen vom Kurs abbrachten. Da er mit dieser kurzen Ablenkungen gerechnet hatte, feuerte Mas erneut. Die Distortion-Kanonen erwischten die Sabre und unterbrachen ihre Stromversorgung. Es würde für die Sabre unmöglich sein, nach einem solchen Treffer das Radar aktiv zu halten und gleichzeitig weiter zu fliegen.

Alex quetschte alles aus den Triebwerken heraus, was möglich war und beschleunigte die Duck weg von Behrings Hauptquartier. Aber statt die Nase des Schiffs hoch zu ziehen und den Planeten zu verlassen, neigte sie das Schiff in Richtung der nahgelegenen, bergigen Inselkette. Dort senkte sie das Schiff in eine Nische am Strand unter einem felsigen Überhang. Indem er Energie von den Schilden und Triebwerken Mercury ableitete, startete Mas ihren Reg-Spoofer. Nun konnten sie zumindest einige Zeit inkognito herumfliegen. Sollte okay sein, solange niemand genauer hinschaute oder einen Schuss auf sie abfeuerte. Sie hoffte, dass sie nicht die einzigen in der Gegend waren, die heute in einer Mercury unterwegs waren.

Es war definitiv nicht ihre sauberste Flucht. Auf keinen Fall würden sie nun rechtzeitig den Treffpunkt erreichen, aber Grouse würde diese Planänderung einfach akzeptieren müssen. Alex öffnete ihr MobiGlas und begann mit einer Nachricht an ihr Kontakt-Netzwerk. Behring hatte eine Menge Credits übrig. Wenn man jemanden wie sie ausraubte, machten sie meist ein lohnendes Angebot, um die Räuber zu schnappen. Das System zu verlassen würde nicht ausreichend. Es würde nicht lange dauern, bis ihnen die Advocacy und eine ganze Flotte von Kopfgeldjägern im Nacken sitzen würde. Wenn sie heil aus der Sache rauskommen wollten, brauchten sie extra Hilfe dabei, ein Auge offen zu halten. Hoffentlich wären einige der Freunde, die sie und Mas in den letzten Jahren gewonnen hatten bereit dazu, zu helfen und ihnen Bescheid zu sagen, wenn sie mitbekamen, dass die Behörden die Duck einholten.

Nachricht gesendet. Nun brauchten sie nur noch ein Versteck, wo sie warten konnten, bis sich die Sache abgekühlt hatte.

“Hey Mas, was hältst du davon, wenn wir deine alte Souli besuchen?”


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Sintoxic

Folgt mir bei Twitter: @SintoxInc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.