Portfolio: Casse Aerospace

Während Casse Aerospace den Namen einer Engineering-Legende trägt, ist das Unternehmen selbst für alle außer den engagiertesten Schiffsliebhabern aus dem Gedächtnis verschwunden. Oder zumindest war das über ein Jahrhundert der Fall, bis Anvil Aerospace einen von Casses Entwürfen wiederbelebte und sich neben für den Mann selbst und die von ihm gebauten Schiffe interessierte.

Ein Edleson Design Institute Hall of Fame Preisträger in 2902, Leonard Casse, hat sich einen Platz in den Annalen der Geschichte als einer der erstklassigen Raumfahrzeug-Visionäre der Messer-Ära verdient. Während die allgemeine Bevölkerung seine Kreation des Hurricane-Jägers als den nachhaltigsten Teil seines Vermächtnisses ansehen, wird sein Effekt auf die Industrie insgesamt nicht auf dieses eine Design beschränkt. Zitiert von Schiffsentwurfskoryphäen wie J. Harris Arnold, Silas Koerner und Jules Parliegh als eine Hauptquelle der Inspiration, kann man Casses Einfluss in vielen Raumfahrzeugen sehen, die heute geflogen werden. Von der bescheidenen RSI Aurora bis zur mächtigen Anvil Hornet können einige der beliebtesten Fahrzeuge des Imperiums ihre Abstammung auf Casses einzigartige Vision zurückführen.


Abheben

Frisch von der Universität entlassen, begann Casse seine Karriere als Junior Aerospace-Ingenieur für RSI im Jahr 2587 und sicherte sich damit eine Position im Starbright-Transport-Team. Dieses einfache und funktionelle Schiff, oft als spiritueller Vorgänger der Aurora bezeichnet, wurde für das Modelljahr 2590 überarbeitet und stand kurz vor der Serienreife. Beauftragt, um die Bearbeitungsspezifikationen für das bauchige Rumpfstück zu überprüfen, bevor der Herstellungsdurchlauf anfing, bemerkte Casse, dass die aktualisierte Düsenpositionierung beim Hinzufügen der Kraftstoffeffizienz im Begriff war, möglicherweise gefährliche zusätzliche Belastungen am Rahmen des Schiffes verursachen wird. Er meldete seine Ergebnisse umgehend an den Lead Designer von Starbright, nur um zu erfahren, dass der Effekt vernachlässigbar gering war und er den erfahreneren Mitgliedern des Teams vertrauen sollte.

Unzufrieden mit diesem Ergebnis brachte Casse seinen Bericht direkt zum Firmenchef, CEO Thessaly Vanowen. Beeindruckt vom jungen Ingenieur beauftragte Vanowen ein unabhängiges Team, die Testergebnisse von Starbright zu überprüfen. Zwei Wochen später wurde das Projekt für eine komplette Überarbeitung der Innenstreben vollständig eingestellt. Der 2590 Starbright würde nun als 2591 erscheinen, und Casse wurde zum Full-Ingenieur des Teams befördert.

Sein Aufstieg danach war schnell. Im Jahre 2595 wurde Casse zum Lead Designer für die 2600 Starbright ernannt. RSI sah das neue Jahrhundert als den perfekten Zeitpunkt für einen Relaunch der Starbright und hoffte, dass Casse der ideale Kandidat für die Revitalisierung der alternden Schiffslinie sein würde. Er hat nicht enttäuscht. Von Grund auf neu aufgebaut, wurde der 2600 Starbright für sein innovatives Einstiegssystem und das komplett neue, maßgeschneiderte IFCS gelobt, das sich nahtlos in die Triebwerke des Schiffes einbindet und für eine unvergleichliche Reaktionsfähigkeit sorgt. Was früher als “nur ein weiterer Transport” galt, wurde zu “einem Flugerlebnis, das jeder genießen sollte”: Auch heute noch, Jahrhunderte später, begehren Sammler die 2600 Starbright für ihre persönliche Flotte. Vielleicht ist es aber auch über seine Qualität hinaus so wertvoll, da es das einzige Schiff ist, das für RSI entworfen wurde.


Eine neue Art zu fliegen

Als die Fertigungsstraße das Schiff, an dem er fast vier Jahre gearbeitet hatte, ausrollte, kündigte Casse Anfang 2599 an, sein eigenes Unternehmen zu gründen. Laut späteren Biographen bezeichnete Casse seine Zeit bei RSI als einen ständigen Kampf. Von diesem ersten Mal an, als seine Vorschläge aufgrund seines Junior-Status übergangen wurden, fühlte er, dass gutes Design zu oft geopfert wurde, um eine hierarchische Organisation zu beschwichtigen, die versuchte, ihren eigenen Wert zu rechtfertigen. “Sobald man ein Schiffbauunternehmen hat, wo fast die Hälfte der dort arbeitenden Menschen nichts mehr mit der Herstellung von Schiffen zu tun haben, wird man Probleme bekommen”, sagte er in einem späteren Interview.

Er schwor, dass die Firma, die er aufbaute, Casse Aerospace, anders sein würde. Er würde nur ein kleines Team von Leuten einstellen, denen er vertrauen könne, welche qualitativ hochwertige Arbeit nach den von ihm geforderten Standards leisten könnten, und dann ließ er sie das tun. Die Meinung aller wäre gleichgewichtig, die endgültigen Entscheidungen blieben aber bei ihm. Es war unorthodox für die Schiffbauindustrie, aber unter der starken Vision und Führung von Casse funktionierte der flache Organisationsstil.

Es war 2604, als Casse Aerospace sein erstes Schiff, die Cosmo Sloop, auf den Markt brachte. Ein Freizeit-Fahrzeug mit einem Fokus auf Benutzerfreundlichkeit, auf dem Rumpf präsentierte sich das geöffnete Kreissiegel und die gebogenen Flügel, die Casse auf allen seinen zukünftigen Entwürfen verwenden würde. Die Kritiken waren durchweg positiv, aber leider erwies sich der Zeitpunkt der Schiffsauslösung als sein Verderben.

Der Zweite Tewarin-Krieg hatte im Jahr zuvor begonnen und mit den feindlichen Kräften, die sich durch die Verteidigung der Menschheit kämpften, erreichte der Markt für private Freizeit-Fahrzeuge seinen Tiefpunkt. Da Casse Aerospace all ihre Hoffnungen in den Verkauf der Cosmo gesteckt hatten, kämpfte Casse Aerospace darum, ihr junges Unternehmen über Wasser zu halten und entschied, dass die beste Vorgehensweise darin bestand, sich den Kriegsanstrengungen anzuschließen.


Die Ruhe vor dem Sturm

Die Tevarin-Flotte hatte während ihres Exodus bedeutende technische Verbesserungen erfahren, und die UEE-Navy-Streitkräfte hatten Schwierigkeiten, die neuen Phalanx-Schilde zu überwinden. 2605 forderten Navy-Funktionäre die Schiffshersteller des Imperiums zu einer Lösung auf. Obwohl er noch nie zuvor auf einem Kampfschiff gearbeitet hatte, wusste Casse, dass die Credits, die ein solch lukrativer Vertrag mit sich bringen würde, sein Unternehmen retten könnten, und so machte er sich daran, die Lösung für die aktuellen Probleme der Menschheit zu entwerfen.

Die Analyse des Kampffilmmaterials der Navy , die die Tevarin bekämpften, führte Casse zu dem Schluss, dass der Versuch, die Phalanx-Schilde zu überwinden, ein verlorenes Unterfangen war. Der größte Teil des Schadens, den die Navy anrichten konnten, ereignete sich, wenn ein Tevarinschiff überrascht wurde. Das Ziel seiner Konstruktion war es, die Häufigkeit zu erhöhen, mit der diese Möglichkeiten auftreten und den Schaden zu maximieren, der ihnen dadurch zugefügt würde. Damit sein Schiff dieses Ziel erreichen konnte, lieh er sich einen Spielzug aus dem Taktikbuch des Feindes. Wenn die Tewarin in Teams von zwei, einem Piloten und einem Schildbediener, operieren würde, könnte sein Schiff auch mit einem Team, einem Piloten und einem Turmschützen, bemannt sein. Der Entwurf, den er der Navy vorlegte, stand in scharfem Kontrast zu denen, die von den Industrieführern wie Aegis eingereicht wurden und es überraschte viele, als die Navy dem ungewöhnlichen Anwärter einen Vertrag bewilligte. Casse Aerospace begann sofort mit den Arbeiten für den Hurricane.

Ende 2607 gestartet, erlitt der Casse Hurricane während der Testphase einige Rückschläge. Obwohl Piloten das Kraft-Gewichts-Verhältnis und die extra Schlagkraft seines vierfach Geschützturms mochten, hatte die hohe Koordination zwischen Pilot und Richtschütze eine sehr steile Lernkurve. Aus diesem Grund trat der Hurricane erst 2609 in den aktiven Kampf ein. Während sie in einigen wenigen Instrumentalaktionen an verheerende Auswirkungen gewöhnt waren, endete der Krieg kurz nach ihrem Einsatz im Jahre 2610.

Casse Aerospace versuchte, vom Erfolg des Hurricanes zu profitieren und nutzte den guten Willen, den sie erlangt hatten, um einen Auftrag für die Entwicklung eines Patrouillenschiffs mit langer Reichweite zu erhalten, das geeignet war, die wachsende Xi’an-Front zu bewachen. Doch bevor das Schiff fertiggestellt werden konnte, starb Leonard Casse im Jahre 2615 tragischerweise, nachdem er in eine tödliche Kollision verwickelt war. Casse Aerospace versuchte, das Projekt zu beenden, doch ohne Casses persönliche Beteiligung verloren Militärbeamte das Vertrauen und zogen den Stecker.

Casse Aerospace überlebte durch die anhaltenden Hurricane-Verkäufe und versuchte, zu ihren Wurzeln zurückzukehren und eine aktualisierte Cosmo herauszubringen, doch ohne Casse hinter dem Projekt war es kein kommerzieller Erfolg. Die Dinge sahen schlimm aus für die Firma, als die Navy bekannt gab, dass der Hurricane aus dem aktiven Dienst ausscheiden würde und somit das Ende signalisierte. Der Markt war bald von überschüssigen Hurricanes durchflutet und die verbleibenden Verkäufe versiegten. Da nur noch wenige Optionen zur Verfügung standen, verkaufte der Vorstand das Unternehmen an eine Investmentfirma. Von dort ging sie mehrmals durch verschiedene Hände, bevor sie in Konkurs ging und nichts anderes wurde, als eine Fußnote der Geschichte für das nächste Jahrhundert.


Die nächste Generation

Als J. Harris Arnold in der Schule war , war er von den Werken Leonard Casses besessen. Für ihn stand der meist vergessene Ingenieur für alles, was er am Schiffsdesign liebte. Als er schließlich seine eigene Schiffbauunternehmen gründete, ließ sich Arnold stark von Casses Geschäftsmodell inspirieren und entwarf seine eigenen Entwürfe mit Signaturelementen wie den geschwungenen Flügeln und dem Siegel des offenen Kreises. Die Ähnlichkeiten waren so groß, dass Arnold und seine junge Firma, Anvil Aerospace, von der Holding verklagt wurden, die die Rechte an den Entwürfen von Casse erworben hatte. Arnold beschloss, den Fall durch den Kauf des gesamten Portfolios von Casse Aerospace selbst zu regeln. Arnold, der heutige Besitzer des Nachlasses von Casse, suchte nach einer Möglichkeit, die originalen Entwürfe des Unternehmens zu nutzen, aber man präsentierte diese fast siebzig Jahre lang nicht mehr.

Das UEE litt unter den Vanduul-Angriffen in Caliban, die in ähnlicher Weise an Häufigkeit wuchsen wie die Angriffe, die zum Sturz von Virgil und Tiber führten. Die Navy suchte nach einem neuen Schiff, das es ihren Piloten ermöglichen sollte, die Einsatzzeiten zu verkürzen. Ihre Theorie war, je schneller ein Vanduul-Kämpfer ausgeschaltet werden konnte, desto weniger Gelegenheit hätte er, menschliche Verluste zu verursachen. Anvil lieferte die Lösung in Form eines wiederauferstandenen Hurricanes. Das aktualisierte Design trug noch alle Merkmale des Originals von Casse, aber mit dem Zusatz von Anvils bewiesener Konfliktkompetenz. Das Ergebnis war bahnbrechend für die Kriegsanstrengungen und 2878 begann eine neue Generation von Navy-Piloten, die verheerende Wirkung des Hurricanes zu nutzen.

Heute haben Casse und die von ihm gebaute Firma endlich ihren Platz in den Geschichtsbüchern eingenommen, dank der Bemühungen von Arnold und anderen, die ihre Erinnerung lebendig zu halten suchten. Obwohl er zu seinen Lebzeiten vielleicht nur drei Schiffe entworfen hat, geht Leonard Casses Beitrag weit über das hinaus, was er in der Werft zurückgelassen hat, da er unzählige Menschen inspiriert hat, das Universum ein wenig anders zu sehen. Die Gedenktafel, die ihn in der Hall of Fame des Edleson Design Institute ehrt, zitiert ein passendes Zitat von Casse: “Gutes Design löst ein Problem, schlechtes Design schafft neue”.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Paldur

Unterstütze uns und verwende den Referral Code beim Kauf von StarCitizen und starte mit 5.000 UEC extra!REFERRAL Code: STAR-V9QH-RXCB Werde ein Teil von Star Cititzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.