Portfolio: Koa e Ko’ia

Erschöpfte aber trotzdem intensiv konzentrierte Piloten beschleunigen ihre Schiffe in Richtung eines Checkpoints. Dort angekommen, erhalten ihre Fluglogbücher die Koordinaten für das nächste Ziel. Die Piloten überprüfen ihre Scanner und wählen dann eine Route aus, bevor sie in die Schwärze des Alls davondüsen. Für die Xi’An Piloten, die sich der Herausforderung stellen, ist dies ihr Leben für die folgenden 200-250 Stunden.

Das Koa e Ko’ia ist ein episches Ausdauerrennen, welches sehr populär unter den Xi’An ist. Auch wenn das Rennen seit Jahrhunderten in verschiedenen Systemen des Xi’An Imperiums stattfindet, wurden die Menschen doch erst darauf aufmerksam, als es in einem der früheren Systemen der Perry Linie, Hadur, stattfand. Eines Tages, im Jahre 2881, wurden zuvor offene Sektoren des Systems plötzlich gesperrt und blieben es für die nächsten anderthalb Wochen (Standard Zeit). Die berühmte Terra Gazette Reisejournalistin Jan Sharrock war zufällig zu dieser Zeit im System. Nachdem sie von ihrem ursprünglichen Kurs abgebracht worden war, landete sie auf einer nahegelegenen Raumstation, wo sie Gruppen von Xi’An um Bildschirme gedrängt vorfand. Sie musste herausfinden, warum.

Sharrock schrieb, “Ich ging zu einem der Ladenbesitzer, um ein Surluk zu kaufen, aber er war interessierter an den heiteren Bildern von Xi’An Piloten und ihrer Schiffe als daran, mir einen Drink zu servieren. Als ich ihn fragte, was er denn schaue, murmelte er ein Xi’An-Wort, welches ich nicht kannte, welches aber grob mit “heiliges Distanzrennen” übersetzt werden konnte.”

Sharrock verbrachte die folgenden Tage auf der Raumstation. Sie lernte alles was sie konnte über das Koa e Ko’ia, interviewte Zuschauer und wurde Zeugin eines unglaublichen Zieleinflugs, als drei Piloten auf den letzten Checkpoint zurasten, während die Zeit ablief. Die Artikel, die basierend auf Sharrocks Mitschriften produziert wurden, erregten das Interesse von Xenophilen und Schiffsenthusiasten, die von der extremen Länge des Rennens fasziniert waren. Ihre Reiseberichte führten zu steilen Zunahmen menschlicher Besucher im Hadur System, die alle mehr über das Koa e Ko’ia lernen wollten.

Auch wenn Hadur seit 2881 nicht mehr Gastgeber des Events war, sah die Menschheit das System trotzdem noch als Heimat des Rennens. Gerissene Xi’An Verkäufer nutzen diese Annahme aus, indem sie ihre Ladenregale immer mit Koa e Ko’ia Mitbringseln gefüllt halten. MISC, die einen speziellen Vertrag mit den Xi’An haben, sprechen sich beharrlich dafür aus, das Rennen zurück nach Hadur zu bringen, um das menschliche Interesse zu erhalten. Nach Jahren der Diskussion entschied die Xi’An Regierung, das Rennen im Jahre 2947 nach Hadur zurückzubringen und schufen sogar eine spezielle Sparte, damit auch Menschen am Rennen teilnehmen konnten.


Der spirituelle Sport

Die Grundlagen des Koa e Ko’ia sind einfach zu verstehen. Trotz der langen Strecke beschränkt sich das Rennen auf ein System. Eine Reihe von Xi’An-kontrollierten Systemen sind zertifiziert, das Rennen zu veranstalten, aber das einzige System, zu dem die Menschheit Zugang hat, ist Hadur.

Vor jedem Rennen werden verschiedene Checkpoints und Ziele von einem Mitglied der Xi’An Regierung ausgewählt. Die Teilnehmer kennen keine Details des Kurses, bis das Rennen beginnt. Sobald sie auf dem Weg sind, erhalten die Rennfahrer die Koordinaten des ersten Checkpoints. Nur wenn sie diesen Checkpoint erreichen, erhalten sie die Koordinaten für den nächsten. Das Rennen geht also so weiter, dass die Piloten nur ihr nächstes Ziel kennen. Der Rennfahrer, der innerhalb der angegeben Zeit die meisten Checkpoints erreicht, was zwischen 200-250 Standard-Erden-Stunden sein können, wird zum Sieger erklärt. Wenn zwei oder mehr Schiffe die selbe Zahl von Checkpoints auf ihrem Konto haben, startet das Unentschieden-Bedingungen, die zu umfangreich sind, um sie hier adäquat zu beschreiben.

Wenn die Piloten die Koordinaten für den nächsten Checkpoint erhalten, bekommen sie außerdem die Orte von Zwischenstationen auf dem Weg. Die Piloten müssen sich mit ihren Crews koordinieren, um Orte für’s Ausruhen, Reparaturen und Auftanken auszumachen. Diese Kommunikation ist der Schlüssel und komplizierter als die meisten denken, da die Teams mit genug Flexibilität planen müssen, um der Crew Zeit zu lassen, die entsprechenden Zwischenstops zu erreichen um dort die Landung der Piloten vorzubereiten. In der Geschichte des Rennens waren schon in mehr als einem Fall unvorbereitete Crews für das frühzeitige Ausscheiden von Piloten verantwortlich.

Im Kern ist das Koa e Ko’ia ein Ausdauertest für sowohl das Schiff als auch den Piloten. Die außergewöhnliche Länge des Rennens testet die Konzentration und Tapferkeit von Xi’an Piloten. Als Ektotherme können die Xi’an ihren Stoffwechsel während inaktiver Teile des Rennens reduzieren, um ihr Nahrungsbedürfnis zu verringern. Dies jedoch in stressigen Situationen zu tun, in denen sich die Piloten sofort stark fokussieren müssen, erfordert intensives Training und fordert von Körper und Geist einen gewissen Tribut. Xi’an Rennpiloten trainieren, um diese Hürden zu überwinden und wenn es korrekt ausgeführt wird, führt der reduzierte Stoffwechsel zusammen mit der intensiven Konzentration zu einem euphorischen Zustand, der als tief spirituell beschrieben wird. Man glaubt, dass Gewinner des Koa e Ko’ia einen fortgeschrittenen, spirituellen Zustand erreicht haben, um zu gewinnen. Daher werden sie nach dem Rennen als kulturelle Berühmtheiten behandelt.

Das Rennen testet auch Geschwindigkeit, Beweglichkeit und Zuverlässigkeit der teilnehmenden Schiffe, indem die einzigartigen Gegebenheiten der Systeme benutzt werden, in denen das Rennen stattfindet. In Hadur sind deshalb z.B. eine Reihe von Checkpoints im Asteroidengürtel versteckt. Es braucht vorsichtiges und präzises Navigieren, um diese zu erreichen. Und ein Checkpoint auf der der Sonne zugerichteten Seite von Hadur I, dessen Umlaufbahn und Rotation synchronisiert sind, testet die Fähigkeit der Schiffe extreme Temperaturen auszuhalten.

Das Rennen enthält außerdem sowohl Weltall- als auch Atmosphärenflüge. Laut Rennexperten ist Hadurs 2947 Koa e Ko’ia Kurs diesbezüglich der einzigartigste. Sein Atmosphärenflug wird irgendwo über Hadur II und Hadur III stattfinden, die beide terraformt werden. Die unsicheren Atmosphärenbedingungen machen die Auswahl eines passenden Eintrittspunktes extrem wichtig, da der Flug in eine sehr dichte Atmosphärentasche nicht nur den Reibungswiderstand des Schiffes erhöht, sondern es sogar beschädigen kann.


Der menschliche Faktor

Nach Jahren des wachsenden menschlichen Interesses, haben die Xi’an entschieden, auch anderen Spezies die Teilnahme an Hadurs Koa e Ko’ia zu erlauben. Der Prozess, diese Änderung zu implementieren, dauerte sogar noch länger, da das umfangreiche Regelwerk modifiziert werden wurden musste, um die vielen Unterschiede zwischen den Spezies unterzubringen. Laut Daniel Gordon, der hofft, sich mit seiner Mustang Beta zu qualifizieren, ist “die wahre Herausforderung des Rennens das Durcharbeiten des Regelbuchs.”

Bis die Verantwortlichen des Rennens verstehen, wie der menschliche Körper auf den Stress des Rennens reagiert, werden jedem menschlichen Team unabhängige Mediziner zugeteilt, die die Vitalzeichen jedes Piloten überwachen. Wenn diese Mediziner feststellen, dass die Gesundheit oder Sicherheit des Piloten gefährdet ist, haben sie die Autorität, den Piloten zum Stop an der nächsten Zwischenstation zu zwingen, wo dieser sich weiteren Untersuchungen unterziehen muss. Im Zweifel kann er des Rennens verwiesen werden.

Nach Jahren des Kampfes für die Rückkehr des Rennens nach Hadur, wird MISC einer der Hauptsponsoren des 2947 Koa e Ko’ia im System sein. MISC-Sprecherin Federica Zabel glaubt, dass das Rennen ein weiterer Schritt für ein besseres Menschen-Xi’an-Verhältnis sein wird. “Das Koa e Ko’ia repräsentiert die perfekte Gelegenheit, um die Xi’an und UEE Empires näher zusammenzubringen,” sagte Zabel auf der Pressekonferenz, bei der das Rennen angekündigt wurde. “Wir glauben, dass unsere geteilte Liebe für das Antreiben von qualitativ gefertigten und eingestellten Raumschiffen ins Extreme ein Tor für beide Spezies sein kann, einander besser zu verstehen.”

Es wird MISC auch eine ganze Menge Bekanntheit einbringen. Berichten zufolge hat MISC Jahre damit verbracht, Teams exklusiv für das Rennen zu trainieren und zu finanzieren. Einer dieser Piloten, Brian Blitz, behauptet, dass einige Aspekte der MISC Razor sogar mit dem Koa e Ko’ia im Hinterkopf entworfen wurden. “Je mehr ich für das Rennen trainiert habe, desto mehr Sinn machen diese Design-Entscheidungen. Vom Layout des Cockpits bis hin zum vereinfachten Austauschen von Komponenten, bin ich vollkommen vom Design dieses Schiffes überzeugt.”

MISC scheint entschlossen zu sein sicherzustellen, dass die Razor in der Menschen-Klasse des Hadur Koa e Ko’ia den ersten Platz belegt. Ob MISC das Ergebnis bekommt, auf das sie hoffen, steht natürlich noch aus. Egal wer gewinnt: es gibt Gerüchte, dass die Xi’an darüber nachdenken, bei einem guten Verlauf des Rennens aus dem Hadur Koa e Ko’ia ein regelmäßiges Event daraus 15zu machen. Dies wäre ein Gewinn für Renn-Fans überall in der Galaxie.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Sintoxic

Folgt mir bei Twitter: @SintoxInc || Instagram: @Sintoxic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.