Portfolio: The Lost Squad

Lost Squad 88Für fast drei Jahrzehnte blieb Squadron 88 seinem Motto „Stand and Deliver“ treu. Die Abstammung des Squadrons reicht bis zum zweiten Tevarin Krieg zurück, obwohl es keinerlei Action in diesem Konflikt erlebt hat. Es verbrachte Zeit entlang der Perry Linie und, was es berühmt machte, brachte das ultimative Opfer während des Falls von Caliban. Es geschah dort, dass das 88. seinen berühmten und schicksalshaften Spitznamen „The Lost Squad“ erhielt.

Das 88. wurde im Jahre 2608 gebildet, als sich das Tevarin Militär zum zweiten Mal seinen Weg durch das Empire bahnte. Ihr Anführer, Corath ‚Thal, war ein Experte für die Nutzung von Guerilla Taktiken, um die menschliche Öffentlichkeit zu terrorisieren und zwang die UEE Navy dazu, ihre machtvollen Militärressourcen aufzuspalten. Als Antwort reorganisierte die Navy ihre Ränge, um besser auf die asymmetrische Kriegsführung der Tevarin reagieren zu können. Die Gründung des 88. war Teil dieser Restrukturierungsmaßnahmen.

Als Unterstützungssquadron eingeteilt, leistete das  88. logistische Hilfe sowohl für die Kräfte, die an der Front stationiert waren, als auch für die zivile Bevölkerung, die von unerwarteten Tevarin Angriffen heimgesucht wurde. Die so unterschiedlichen Aufträge gebaren ein Squadron, welches alle Talente besaß, jedoch in keinem ein Meister war. Es war in der Lage, effizient eine sichere Versorgungslinie aufzubauen, Sensor Arrays zu verwalten oder von einem Augenblick zum nächsten ins Kampfgeschehen einzutauchen.

Auch wenn das 88. nie für seine Jägerpiloten bekannt war, brachte es einige der besten Logistikoffiziere hervor. Die weit gefächerten Aufträge des Squadrons ermöglichte seinen Mitgliedern ein tiefes Verständnis für die vielen Rollen der Navy, was eine Kultur voller Sternengänger hervorbrachte, die sich der Verbesserung der Navy in all ihren Facetten verschrieben hatten.

Nachdem der Tevarin Konflikt gelöst worden war, wurde das 88. in der Mitte des 27. Jahrhundert neu eingeteilt, um das Castra System zu bewachen. All dies geschah in einer Zeit, als sich der kalte Krieg mit den Xi’An verschärfte. Auch wenn es sich technisch gesehen nicht um die Perry Linie handelte, enthüllten  Dokumente, die im Zuge von Imperator Costigans Historical Truth Act von 2914 veröffentlicht wurden, dass das 88. an mindestens 50 Missionen in Perry Linien Systemen teilgenommen hatte. Sie übernahmen viele Rollen, aber leisteten hauptsächlich logistische Unterstützung und belieferten die Squadrons, welche an den Grenzen patroullierten.

Nachdem das Akari/Kray Abkommen die Spannungen mit den  Xi’An gelockert und im Prinzip den kalten Krieg beendet hatte, wurde das 88. integraler Bestandteil von Castras Übergang von einem geschlossenen, militärischen System zu einem für die Öffentlichkeit offenem. Als die ersten, zivilen Konvois das System betraten, hatten Mitglieder des 88. die Ehre, sie zu Sherman’s Perch auf dem Berg Olympus zu führen. Für viele außerhalb der Navy war es das erste Mal, dass sie vom 88. gehört hatten, jedoch sollte es tragischerweise nicht das letzte Mal sein.


Der nächste Auftrag

Lost Squad 88Nachdem es beim Übergang Castras zu einem offenen System geholfen hatte, wurde Squadron 88 ein weiteres Mal versetzt. Das Squadron wurde ins Caliban System transferriert, wo es Operationen auf Crion (Caliban II) etablierte. Auch wenn bereits fast 70 Jahre vergangen waren, seitdem die Vanduul Virgil den Menschen entrissen hatten, war Caliban immernoch in Gefahr. Das System sah sich sporadischen Angriffen kleinerer Clans gegenüber. Auch wenn diese Angriffe zurückgeschlagen wurden, war klar, dass das System ein Ziel war und, dass die Dinge nur schlimmer werden würden.

Die Anwesenheit des 88. wurde als Zeichen dafür gedeutet, dass es dem UEE ernst damit war, die Vanduul aus dem System zu halten. Hinter den Kulissen waren die Dinge jedoch weit weniger als perfekt. Auch wenn das Squadron die Aufgabe erhalten hatte, das in die Jahre gekommene Sensor-Gitter des Systems instand zu halten und zu reparieren, zeigten nach dem Fall von Caliban durchgesickerte Dokumente, dass die Kommandeure des 88. oft mit der Navy um Finanzierung und  Ressourcen stritten. Im Jahre 2878 forderte Avery Sinaga, der kommandierende Offizier des Squadrons, sogar seine Versetzung. Es sei denn, das Squadron würde die Ausrüstung erhalten, die für den Schutz von Caliban notwendig sei. Sie wurde daraufhin einem anderen Squadron zugeteilt. Jedoch sollte sie Jahre später bereuen, nicht dabei gewesen zu sein, als ihre Truppen sie am meisten brauchten.


Der Fall von Caliban

Caliban / Fall of CalibanAuf dem Papier hatte Caliban alles, um sich selbst zu verteidigen: ein weites Netzwerk von Frühwarnungssensoren, Anti-Raumschiff Waffen im Asteroidengürtel und sogar zusätzliche Patrouillen durch kompetente, lokale Milizen, welche die Routine-Bewachung des Systems durch das Squadron 88 ergänzte. Die Infrastruktur zur Verhinderung einer Tragödie war da – jedoch passierte trotzdem eine am 7. Juli 2884.

Bis heute ist nicht genau bekannt, wie der massive Vanduul Clan an den Frühwarnsensoren vorbei ins System gelangen konnte. Aber die Piloten des 88., die auf Patrouille in der Nähe von Caliban IV waren, entdeckten die Aggressoren zuerst. Ein Notsignal wurde gesandt, aber die angehängte Nachricht wurde abgeschnitten. Der Rest des Squadrons mobilisierte sich, um die Bedrohung anzugreifen ohne zu ahnen, wie übermächtig sie war.

Erst als die schnelleren Aufklärer sich dem herannahenden Clan näherten, realisierten sie das wahre Ausmaß des Überfalls. Im Herzen der Vanduul Streitmacht tauchte ein Kingship auf – kilometerlang und mit mehr als genug Feuerkraft, um eine ganze Flotte auszulöschen. Von einem einzelnen Squadron ganz zu schweigen. Das 88. setzte sofort Kommunikationsdrohnen aus, um Verstärkung zu rufen. Basierend auf der Entfernung und Reaktionszeit war dem Squadron klar, dass es mindestens ein oder zwei Tage dauern würde, bis sie irgendeine Art von Unterstützung erhalten würden.

Commander Randall, der kommandierende Offizier des Squadron 88, wechselte schnell die Strategie: Von der Verteidigung von Crion zur Organisation der Verteidigung ziviler Konvois, welche das System evakuieren sollten. Als sie in ihr Schiff stieg, um diese Angelegenheit zu leiten, erklärte sie dem 88., dass es nicht darum ginge, bestätigte Kills zu zählen, sondern gerettete Menschen. „Wir müssen im Angesicht des Feindes standhalten und diese Menschen in Sicherheit geleiten. Wir sind das 88. Wenn etwas erledigt werden muss, sind wir es, die es erledigen.“

Zwei lange und brutale Tage lang kämpften die Männer und Frauen des 88. einen angstlosen, verzögernden Kampf und warteten darauf, dass die Verstärkung eintraf. Auch wenn sie komplett in der Unterzahl und schlechter ausgerüstet waren, gaben sie alles, was sie hatten, um die herannahenden Angreifer zu verlangsamen. Als die 2. Flotte schlussendlich Crion erreichte, waren sie geschockt, überhaupt Überlebende inmitten der totalen Verwüstung und planetenweiter Feuer zu entdecken. Die zivilen Verluste waren immens und die tapferen Piloten des 88. litten sogar noch mehr. Jedoch, dank diesem unglaublichen Opfers des Squadrons, gelang es Millionen von Zivilisten, aus dem System zu entkommen. Die 2. Flotte machte sich schnell daran, alle verbleibenden Menschen zu retten, die sie finden konnte, bevor auch sie das System verließ. Seitdem ist Caliban unter der Kontrolle der Vanduul.

Aus Respekt vor den Familien der Verstorbenen, blieben exakte Todeszahlen unter Verschluss, aus den Recherchen der Historiker ging jedoch hervor, dass die Verluste zu den Schlimmsten der Navy Geschichte gehörten. Man erzählt sich, dass nach dem Fall von Caliban das Squadron 88 von der UEE Navy offiziell in den Ruhestand geschickt wurde. Dies festigte ihr Vermächtnis darüber, das ultimative Opfer für das Empire gebracht zu haben, was zu dem bewegendem Spitznamen führte, unter dem es heute der Öffentlichkeit bekannt ist: The Lost Squad.

Ende der Übertragung


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Sintoxic

Folgt mir bei Twitter: @SintoxInc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.