Galactic Guide: Aegis Dynamics

Aegis Dynamics

Aegis Dynamics entstand nach einem Zusammenschluss zwischen Aegis Macrocomputing, beheimatet auf der Erde und der auf Davien beheimateten Dynamic Production Systems. Sie fertigten anfangs Computersysteme für die aufstrebende Raumschiff-Industrie, die sie in vier Produktionsstätten (einschließlich von Spezial-Komponenten-Fabriken auf ihrer Heimatwelt) herstellten.

Das Ziel von Tag eins an war es, Raumschiffe für die UEE Navy zu bauen und die entstandene Firma war maßgeschneidert um bei militärischen Ausschreibungen, in einer Ära in der die Menschheit ihre Streitkräfte aufrüsteten, zu bestehen. Als Messer seine Macht gefestigt hatte, stand Aegis bereit um seine Legionen mit Schiffen zu versorgen. Kampfschiffe wie die Aegis Retaliator wurden zum Inbegriff für die eiserne Hand der Regierung.

Nach dem Sturz von Messer, verblasste der Glanz von Aegis Dynamics. Der einst sehr populäre Hardware-Anbieter von Ivar Messer’s tyrannischem Regime, wurde nun mit den Schrecken der vergangenen Jahre in Verbindung gebracht. Aber dann geschah eine lustige Sache: Die zivile Welt begann damit, die militärischen Designs von Aegis für ihre eigenen Zwecke zu nutzen.

Egal ob es daran lag, dads die Galaxie immer gefährlicher wurde oder an der Zuverlässigkeit der Kampfraumschiffe von Aegis, auf jeden Fall fingen jetzt die Leute an, die ursprünglich durch das Diktatorische Regime und mit Schiffen von Aegis Dynamics unterdrückt wurden, jetzt genau diese Schiffe zu kaufen.

Nach der Messer Ära begann das Unternehmen mit einer deutlichen „Verjüngungskur“. Dabei wurde auch das Logo das aus scharfen Kanten und dem militärisch aussehenden AD „Blitzschlag“ Design durch ein weicheres und weniger markantes ersetzt. Aber der Schaden der durch die Verbindung zu Imperator Messer angerichtet war blieb haften. Verträge wurden gekündigt und das Unternehmen verlor die hohen Einnahmen aus den militärischen Verträgen, weil das UEE Militär jetzt lieber mit politisch weniger brisanten Firmen wie Anvil Aerospace und MISC zusammenarbeitete. Aber die Zivilbevölkerung begann damit die ehemaligen Kriegsschiffe für ihre Zwecke umzubauen. Die Retaliatoren waren nicht mehr die gefürchteten Symbole der Staatsmacht, sondern sie wurden zu Transportern, mobilen Eigenheimen, Bergbau Raumschiffen oder sogar zu Feuerwehr Schiffen. Die Altlasten in der Vergangenheit von Aegis begannen zu verblassen und das Unternehmen begann damit zivile Versionen ihrer aktuellen Raumschiffe herzustellen. 

 

Avenger

Die Avenger begann Ihre Karriere auf den Trägerschiffen in den Kriegen des 28. Jahrhunderts. Er konnte eine Reihe von beeindruckenden Siegen für sich beanspruchen, wurde aber dann letztendlich von den wendigeren Designs wie der Hornet verdrängt. Als sich der Raumkampf mehr auf das Manövrieren verlegte und nicht mehr nur eine reine Waffenplattform benötigte, wurde die Avenger aus dem aktiven Militärdienst genommen und wurde zum Standardschiff für die Advocacy und die lokalen Strafverfolgungsbehörden. Heutzutage wird die Avenger wieder vom Militär zu Trainingszwecken für neue Piloten genutzt. Die zweisitzige Version ist das erste Raumschiff mit dem neue Piloten fliegen dürfen. Aegis Dynamics Avenger

Das aktuelle Modell ist bei Kopfgeld Jägern sehr beliebt. Der zweite Sitz kann entfernt werden und man hat dann direkten Zugang zum Lagerraum. Die Munitionslager wurden ebenfalls entfernt und durch normalen Laderaum ersetzt und das vielleicht wichtigste von allem ist, dads die außen montierte Einstiegsleiter durch eine interne Systemlösung ersetzt wurde. Das erleichtert dem Piloten den Ein- und Ausstieg wesentlich. 

 

Retaliator

Die Retaliator war einst das Symbol von Ivar Messer’s eiserner Faust und hat sich im Laufe der Zeit mit der Firma verändert und ist jetzt ein Allzweckraumschiff. Mit über zweihundert Jahren Entwicklung ähneln die neuen Modelle den alten Retaliator’s kaum mehr. Sie wurden ursprünglich als Bodengestützte Bomber gebaut die in der Lage waren, eine große Bombenlast auf ein planetares Ziel oder mit Schiffskiller-Torpedos, jede Art von Großkampfschiffen anzugreifen. Und genau die modulare Bauweise erlaubt es den zivilen Piloten, ihren Retaliator genau für ihre Zwecke anzupassen. Die Bombenschächte können ausgebaut werden und durch Wohn-, Fracht- oder andere exotischere Module ersetzt werden, die man auf dem Zubehörmarkt kaufen kann. Hinzu kommt noch, dsas eine große Zahl überschüssiger Retaliator Bomber in Gebieten mit niedriger Feuchtigkeit überall in der Galaxie eingelagert wurden, sodass Sie eine kostengünstige Alternative für Piloten die auf der Suche nach einem größeren Raumschiff für mehrere Besatzungsmitglieder sind. Die daraus entstehende „Do it yourself“ Kultur der Retaliator Besitzer hat eine schiffsspezifische Kultur zum Erblühen gebracht. Die aus allen Schichten stammenden zivilen Retaliator Piloten haben so eine Art Bruderschaft um ihre „Talis“ geformt. Die sogenannten „Bomber Boys“ organisieren Retaliator Conventions und Wettbewerbe um herauszufinden welche neue Einsatzmöglichkeiten es für Ihr Raumschiff gibt. Die Treffen der „Bomber Boys“ bringen oft tausende von Schiffen an einem Ort zusammen und das bietet einen sehr imposanten Anblick für jeden. 

 

Surveyor 

Die Aegis Surveyor ist das am meisten verkaufte Schiff aus den militärischen Verträgen von Aegis. Das Schiff ist ein schweres Bergungs- und Unterstützungsschiff. Das Design ist nicht schön anzusehen, aber es verfügt über eine Vielzahl von robusten Spezialwerkzeugen, die alle für den Betrieb in Kampfzonen entwickelt wurden. Es ist ausgerüstet mit einem Langstrecken-Sprungantrieb, Startrampen für Drohnen, Traktorstrahlen, starken Suchscheinwerfern und noch einigen anderen nützlichen Sachen. Die zivile Version der Surveyor ist an den Grenzen der Galaxie zuhause und wird als Bergungs- oder Explorer-Schiff genutzt. Eine Mannschaft die mit der Surveyor im tiefen Raum unterwegs ist, sollte in der Lage sein alles mit nach Hause zu nehmen was sie so finden… egal welchen Geheimnissen sie begegnen.

 

Idris Korvette 

Die Idris Korvetten sind eines der größeren Schiffe die Aegis heute noch herstellt. Früher stellte Aegis bis hin zum Schlachtkreuzer alle Arten von Schiffen her. Die Original Idris – M ist ein Schiff das immer noch in der UEE Navy im Einsatz ist. Sie ist eine schnelles gepanzertes Raubtier, die für so gut wie alles benutzt wird, egal ob es sich um Langstrecken-Patrouillen oder das Auskundschaften von gefährlichen Sprungpunkten handelt. Eine ordnungsgemäß ausgerüstete Idris – M mit einer effektiven Besatzung kann als Torpedoboot eingesetzt werden und in einigen Fällen hat die Idris es durch ihre Geschwindigkeit und ihrer großen Manövrierfähigkeit geschafft, selbst gegnerische Kreuzer zu vernichten.

Es gibt auch Milizeinheiten die eine leichtere Version der Idris benutzen. Bei der Idris – P wurden die auf dem Rücken montierten Waffenplattformen entfernt, deshalb hat sie einen größeren Laderaum und eine höhere Geschwindigkeit. Gelegentlich führen die Idris – P Korvetten einige leichte Jäger mit sich und werden bei Anti Schmuggler Operationen eingesetzt. Es ist auch nicht unüblich das eine Idris – P mit vielen verschieden Gütern beladen ist. Aus diesem Grund sind einige der dreisteren Piratenclans dafür bekannt sich die Idris – P als ihr Ziel auszusuchen.

Die Idris – P Patrouillen Version ist in begrenzter Stückzahl auf dem zivilen Markt erhältlich und sorgt auch dafür, dass der Ruf von Aegis allmählich wieder rehabilitiert wird. Der Kapitän einer Idris zu sein gilt als eine prestigeträchtige Position und deshalb konkurrieren die Citizen oft darum eines der wenigen Schiffe die das Unternehmen produzieren kann zu erstehen. Aber die Idris ist nicht nur ein Luxus Artikel, dieses Schiff kann mit seiner Besatzung effektiv Waren transportieren, ferne Welten erkunden oder irgend eine andere Rolle einnehmen, da sie eine größere Besatzung als die Freelancer oder Constellation hat.

 


Quelle: RSI
Übersetzer: SCNR
Überarbeitung: StarCitizenBase (Gouranga)
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Kommentar zu “Galactic Guide: Aegis Dynamics

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.