Loremakers Guide to Regeneration

In dieser Ausgabe des Loremakers Guide erläutert uns das Narrative Team, wie die Regenation, also im Prinzip das Re-Spawnen, im Star Citizen Universum funktioniert. Dabei geht es nicht um die Mechanik an sich, sondern wie die fiktiven Technologien dafür “damals” erfunden wurden und wie sie funktionieren.


Seit den frühesten Tagen von Star Citizen hat das Spiel immer die Idee verfolgt, dass es sinnvolle Konsequenzen für den Tod des Spielers geben würde. Die Hoffnung war, ein gefährliches Universum zu erschaffen, das den Entscheidungen echtes Gewicht verleiht und die Spieler mit einem echten Gefühl der Erfüllung belohnt, wenn sie ein Abenteuer unversehrt überstehen und hoffentlich erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Mechanik wird allgemein als “Death of a Spaceman” bezeichnet, benannt nach dem ursprünglich dazu veröffentlichten Design-Post. Wir wollten, dass ihr euren Charakter/Avatar als etwas betrachtet, um das ihr euch genauso kümmern müsst wie um euer Schiff.

Wie Chris Roberts und Richard Tyrer in der Folge von Calling All Devs vom 30. Oktober 2020 erläuterten, war die Entwicklung der Alpha-Version von Star Citizen so weit fortgeschritten, dass die aktive Entwicklung dieses wichtigen Gameplay-Elements beginnen konnte. Unter der Leitung des Actor Feature Teams wurde das medizinische Gameplay so weit verfeinert, dass mit dem Alpha 3.15 Patch die Veröffentlichung von Healing Tier 0 erwartet wird.

Passend zu diesem brandneuen Gameplay hat das Narrative Team an einer brandneuen Geschichte gearbeitet. Wir wussten zwar schon immer, dass die medizinische Wissenschaft so weit fortgeschritten ist, dass man vom Rande des Todes zurückkehren kann, aber während der letzten Entwicklungsphase wurde beschlossen, dass die Spieler davon profitieren würden, wenn sie auch dann zurückkehren könnten, wenn der Körper ihres Avatars komplett verloren ist.

Während viele Szenarien dadurch erklärt werden konnten, dass fleißige NPC-Notfallteams verletzte Spieler fanden und sie zurück in die Zivilisation brachten, gab es bei einem Spiel wie Star Citizen viele Fälle, in denen selbst die mutigsten Ambulanzpiloten nicht in der Lage gewesen wären, einen Charakter zu bergen. Stell dir vor, ein mutiger Entdecker fliegt direkt in die Sonne oder ein paar freundliche Outlaws feuern einen Torpedo der Größe 9 direkt auf deinen Kopf ab. Welcher Krankenwagen würde Dich davor retten? Wir hätten diese Fälle zwar als Dauertod deklarieren und den Spieler zwingen können, alles an seine Angehörigen zu übergeben, aber wir waren besorgt darüber, dass dies für Spieler, die das Spiel noch nicht kennen, zu einem unfairen Nachteil werden könnte.

Aus diesem Grund wurde beschlossen, dass Star Citizen eine Technologie braucht, die dem “Klonen” ähnelt und mit der die Spieler ihre Avatare vom Tod zurückholen können, aber mit ein paar wichtigen Voraussetzungen, die die Geschichte berücksichtigen muss:

  • Die Erinnerungen des Charakters müssen weitergegeben werden. Es macht keinen Sinn, eine biologische Kopie zu erstellen, wenn sie sich an nichts erinnern kann.
  • Die Effektivität des Prozesses muss mit der Zeit abnehmen, damit die Menschen im Universum nicht unsterblich sind.
  • Die Art und Weise, wie der Charakter umgekommen ist, sollte sich in seinem neuen Körper widerspiegeln. Wenn man in die Luft gejagt wurde, wollen wir die Narben und kybernetischen Gliedmaßen sehen.
  • Wir wollten auch, dass die Charaktere altern und nicht einfach in eine jüngere Version ihrer selbst schlüpfen.
  • Es sollte immer nur eine Kopie von jemandem geben. Keine Klonarmeen, die herumlaufen.

Mit all diesen zusätzlichen Elementen wurde schon früh klar, dass die traditionellen Ideen von DNA-Scans und Klonen nicht ganz unseren Anforderungen entsprechen würden. Stattdessen arbeitete das Narrative Team daran, eine eigene Fiktion zu entwickeln, um die Wissenschaft hinter diesen medizinischen Wundern des 30. Jahrhunderts zu erklären. Bitte heißt die “Regeneration” im Star Citizen Universum willkommen!

Unten findet ihr eine Aufschlüsselung einiger wichtiger Begriffe, die mit Regeneration zu tun haben (einige davon werdet ihr in Alpha 3.15 sehen), sowie eine kurze Geschichte der Entwicklung dieser neuen Technologie.

Doch bevor wir uns mit der neuen Fiktion befassen, gibt es noch ein weiteres “Re”-Wort zu besprechen – “Retcon”. Da die Regeneration im Jahr 2951 bereits weit verbreitet sein sollte, um dem Gameplay gerecht zu werden, mussten wir die Zeitlinie der Überlieferung früher ansetzen. Allerdings wollten wir auch nicht zu viele frühere Überlieferungen ungültig machen, in denen Charaktere getötet wurden und tot blieben. Das bedeutet, dass die Menschen im ‘Verse’ schon etwas länger mit der Regeneration leben als ihr als Spieler, aber nicht allzu viel länger. In Zukunft sollten alle Überlieferungen hoffentlich die Geschichte der Regeneration und ihre Auswirkungen auf das Leben der Menschen im UEE und darüber hinaus korrekt einbeziehen.

Und wie bei allen unseren Systemen, die sich in aktiver Entwicklung befinden, kann man natürlich davon ausgehen, dass die unten aufgeführten Punkte mit der Reifung des Gameplays weiter verfeinert werden. Wir hoffen, dass dies eine solide Grundlage darstellt, auf der wir aufbauen können.

Zu guter Letzt könnt ihr gerne Fragen im Lore Ask a Dev Forum auf Spectrum stellen, und wir werden versuchen, so viel wie möglich in unseren kommenden vierteljährlichen Loremakers: Community-Fragen-Posts zu beantworten.

 

Terminologie

Imprint (deutsch: Prägung)

Der Begriff für einen vollständigen und ganzheitlichen Bioscan eines Individuums, der nicht nur eine Aufzeichnung der DNA, sondern auch aller Erinnerungen, Gedanken und der Persönlichkeit des Individuums erstellt. Während Imprints ohne Verlust zwischen Sphären übertragen werden können, kann nur eine Kopie eines Imprints zur gleichen Zeit existieren. Die Aktualisierung eines Imprints setzt alle früheren Imprints außer Kraft.

Regeneration

Dies ist der Begriff für den Prozess, bei dem ein Imprint verwendet wird, um die verstorbene Source (=Quelle, Charakter von dem ein Imprint erstellt wurde) wiederherzustellen. Anhand der im Imprint gespeicherten Informationen wird ein neuer Körper regeneriert, der eine nahezu identische Kopie des Originals ist, abgesehen von den Auswirkungen etwaiger Echos.

Ibrahim Sphere (deutsch: Ibrahim Sphäre)

Die Technologie in medizinischen Betten und Scannern, die es ihnen ermöglicht, Imprints zu erstellen und zu speichern. Die Technologie hinter den Sphären, die aus fortschrittlichen Materialien außerirdischen Ursprungs hergestellt werden, wurde öffentlich gemacht, um die Massenproduktion und Entwicklung zu fördern. Es ist wichtig zu wissen, dass nicht alle Sphären gleich geschaffen sind. Qualitativ hochwertigere Sphären sind besser in der Lage, Imprints zu bewahren und verursachen weniger Traumata während des Regenerationsprozesses, so dass mehr Cycles möglich sind, bevor die Lebensfähigkeit versagt.

Traumatic Response Echo (TRE, Echo als Antwort auf ein traumatisches Ereignis)

Der Begriff “Echo” beschreibt die Verbindung zwischen eine Imprint und seiner Source (=Quelle). Wenn ein schwerwiegendes traumatisches Ereignis eintritt, wie z. B. der Tod oder sogar die Regeneration selbst, können die psychologischen Auswirkungen manchmal stark genug sein, um den Imprint dauerhaft zu verändern. Wenn zum Beispiel die Beine einer Person vor ihrem Tod zerquetscht werden, besteht die Möglichkeit, dass ein Echo erzeugt wird, das den Imprint so verändert, dass die Beine der Person nicht mehr funktionieren. Echos sind der Grund dafür, dass sich Patienten mit den Narben und Wunden ihres Todes regenerieren können und dass nur eine Kopie einer Person gleichzeitig existieren kann. Auch die Regeneration selbst erzeugt Echos, und mit der Zeit wird der Imprint einer Person schwächer und weniger lebensfähig. Dies ist auch der Grund, warum Imprints nicht zur Verlängerung des Lebens verwendet werden können, da der Alterungsprozess selbst als Echo die Imprints verändert. Tests haben jedoch gezeigt, dass die Auswirkungen der Echos umso geringer sind, je hochwertiger die medizinische Ausrüstung und die Sphäre sind.

Imprint Viability Score (IVS, Quantifizierung der Lebensfähigkeit eines Imprints)

Dies ist die Zahl, mit der die Lebensfähigkeit eines Imprints für die Regeneration bewertet wird. Aufgrund der durch die Echos verursachten Verschlechterung sind die Imprints schließlich so beschädigt, dass sie nicht mehr lebensfähig sind und die Person nicht mehr regeneriert werden kann. Die Verwendung hochwertigerer Imprints und Geräte trägt dazu bei, den IVS zu erhöhen.

Regen

Bezeichnung für eine Person, die sich einer Regeneration unterzogen hat. Auch Slang für den Prozess der Regeneration selbst.

Cycle (deutsch: Zyklus)

Dieser Begriff bezieht sich auf den Zeitraum zwischen den Regenerationen. Die Menschen fragen einander, in welchem Zyklus sie sich befinden, um herauszufinden, wie oft sie bereits regeneriert wurden. Die Leute sind manchmal beeindruckt davon, wie lange andere ohne Regeneration ausgekommen sind.

Gap (deutsch: Lücke)

Der Begriff bezieht sich auf die Zeitspanne zwischen einem Imprint und der Regeneration einer Person. Je länger der Abstand ist, desto mehr Erinnerungen und Erfahrungen gehen verloren. Häufiges Erstellen neuer Imprints wird dringend empfohlen.

BiotiCorp Regen Serum 

Dieses fortschrittliche progenerative Destillat wird als Basismaterial verwendet, aus dem Zellen, Gewebe und Organe für die Regeneration per Bio-3D-Druck geschaffen werden können.

Wiped (deutsch: ausradiert/gelöscht/weggewischt)

Dies ist der Begriff, der verwendet wird, wenn der IVS-Wert einer Person so niedrig ist, dass sie nicht mehr regeneriert werden kann. Der Begriff stammt aus dem Zusammenhang mit der dauerhaften Löschung eines Imprints aus einer Ibrahim Sphäre. Outlaws bezeichnen das “Wiping” (Auslöschen) einer Person manchmal als deren Tötung auf eine Art und Weise, die sie daran hindert, regeneriert zu werden. Dies kann auch als “Ghosting” bezeichnet werden.

Tot/Tötung/Mord etc.

Da es sich bei der Regeneration noch um eine relativ neue Technologie handelt, beziehen sich diese Begriffe nach wie vor auf die Beendigung von Lebensfunktionen, unabhängig davon, ob die Person regeneriert werden kann oder nicht.

Geschichte

Der berühmte Wissenschaftler Dr. Aka Ibrahim hat seine Karriere der Suche nach einer Möglichkeit gewidmet, die geistigen Fähigkeiten von Patienten wiederherzustellen, die an schweren Kopfverletzungen, Hirntraumata oder degenerativen Krankheiten leiden, indem er detaillierte Scans ihres Gehirns vor dem Trauma anfertigte. In frühen Experimenten konnte Dr. Ibrahim einige Hirnfunktionen wie die Motorik wiederherstellen, aber alle Versuche, Erinnerungen oder die Persönlichkeit wiederherzustellen, blieben erfolglos. Seine bahnbrechenden Hirnscans halfen zwar vielen Patienten, eine gewisse Funktionalität wiederzuerlangen, aber wenn ein größerer geistiger Verlust eintrat, schien es kaum möglich, die Person vollständig wiederherzustellen.

Aufgrund seines Rufs als Experte für medizinische Scans wurde Dr. Ibrahim 2932 von der UEE-Regierung eingeladen, die erbeutete biogenetische Scantechnologie der Vanduul zu untersuchen. Das geborgene Material war fortschrittlicher als alles, was die Menschen entwickelt hatten, und schien sogar einen Großteil der zuvor untersuchten vanduulischen Technologie zu übertreffen. Dr. Ibrahim und sein Team waren kaum in der Lage, die gefundene Technologie zu dekonstruieren oder auch nur zu verstehen, wie und warum die Vanduul sie einsetzten. Und erst eine verdeckte Marineoperation im Jahr 2946 ermöglichte es Dr. Ibrahim, das volle Potenzial der Technologie zu erschließen.

Ibrahim Sphäre

Als Ergebnis jahrelanger Forschung und der Entwicklung fortschrittlicher xenomorpher Materialien, die von der erbeuteten Vanduul-Technologie inspiriert sind, ermöglicht die innovative Ibrahim-Sphäre die Anfertigung vollständiger biogenetischer Imprints (Abdrücke) einer Person. Der Imprint geht weit über DNA- und Mentalscans hinaus und erfasst eine vollständige Version einer Person, einschließlich ihrer Erinnerungen und sogar ihrer Persönlichkeit. Das Überraschendste ist jedoch, dass der Imprint nicht statisch bleibt, nachdem er erstellt wurde.

Traumatic Response Echos

Der Prozess ist noch nicht vollständig geklärt, aber die in der Sphäre aufgezeichneten Informationen bleiben mit ihrer Source (=Quelle, Person die dafür gescannt wurde) verbunden. Wenn die Source einschneidende Lebenserfahrungen wie eine traumatische Verletzung oder den Tod erleidet, wird der Abdruck dauerhaft verändert, was allgemein als “Traumatic Response Echo” oder einfach “Echo” bezeichnet wird. Alle Versuche, Imprints zu verwenden, während die Source noch lebt, sind gescheitert. Eine führende Hypothese, die derzeit untersucht wird, ist, dass die einzigartigen Eigenschaften der Sphäre eine Verbindung ähnlich der Quantenverschränkung schaffen, die den Imprint über den “Interspace” mit seiner Source verbindet.

Während die Entdeckung der Echos Dr. Ibrahim zunächst bestürzt zurückließ, da er gehofft hatte, noch lebende Patienten “reparieren” zu können, eröffnete sich ein neuer medizinischer Weg, als die Ibrahim Sphären mit einer neuen bahnbrechenden Technologie kombiniert wurden, die im Auftrag des Militärs von BiotiCorp entwickelt wurde.

Regeneration

Im Jahr 2949 gelang die erste erfolgreiche Regeneration eines Menschen mit Hilfe der von BiotiCorp entwickelten schnellen Bio-Printing-Technologie und der auf einer Ibrahim Sphäre gespeicherten Imprint-Informationen. Imperator Addison erkannte das Potenzial dieses Durchbruchs und gab Billionen von Credits aus, um die Technologie so weit wie möglich verfügbar zu machen. Sie ging sogar so weit, die Spezifikationen für die Ibrahim Sphäre zu veröffentlichen, damit mehrere Unternehmen die benötigten Scanner und Biodrucker herstellen konnten. Heute ist der Regenerationsprozess zwar nach wie vor kostspielig, aber selbst die kleinste Raumstation ist mit einem medizinischen Scanner ausgestattet, der ein Imprint anfertigen kann, und Milliarden von Menschenleben wurden gerettet.

Doch wie bei jedem technologischen Durchbruch gibt es auch bei dieser Technologie noch viele Zweifel. Religiöse Gruppen haben dagegen protestiert, dass die Seele eines Lebewesens eingefangen wird, und einige Wirtschaftsgruppen haben sich besorgt darüber geäußert, dass die plötzliche Verlängerung des Lebens ernsthafte Auswirkungen auf die Gesellschaft haben wird. Auch die Angst vor Klonarmeen bleibt trotz der Zusicherung, dass es technisch unmöglich ist, mehrere Imprints von ein und derselben Person zu erstellen. Um dem entgegenzuwirken, hat die Regierung bereits strenge Gesetze für den Versuch erlassen, mehrere Versionen einer Person zu züchten, da ein solches Kunststück das Konzept der Besteuerung und der Strafjustiz durcheinander bringen würde.

 


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub

Sintoxic

Folgt mir bei Twitter: @SintoxInc || Instagram: @Sintoxic

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.