Portfolio: Basilisk

Firmengeschichte

Im Jahr 2535 besichtigte General Volder die Anlagen eines aufstrebenden Herstellers von Hüllenpanzerungen, der vor kurzem zum Schock vieler Branchenkenner einen großen UPE-Militärauftrag erhalten hatte. Nervös folgte Simone Visconti, Chefingenieurin und Geschäftsführerin des Unternehmens, mit ihren Forschungsdaten. Sie war bereit und willens, alle Fragen darüber zu beantworten, wie ihre revolutionären Techniken einige der widerstandsfähigsten Rumpfverkleidungen im Empire geschaffen hatten. Doch der Legende nach hatte General Volder nur eine Frage an sie. “Warum zum Teufel haben Sie es Basilisk genannt?”

“Weil sie extrem schwer zu töten sind”, antwortete Visconti. Bevor sie auf die wenigen Möglichkeiten eingehen konnte, wie dieses mythologische Wesen angeblich getötet werden konnte, ging General Volder gleichgültig gegenüber den Details davon. Historiker sind sich einig, dass Volder auf das große Ganze fokussiert war. Simone Visconti dagegen war von jedem kleinen Faktor besessen. Diese unerschütterliche Liebe zum Detail hat den Ruf von Basilisk als Hersteller hochwertiger Panzerungen hervorgebracht, eine Auszeichnung, die bis heute Bestand hat, auch wenn einige behaupten, dass die Produktqualität des Unternehmens im Laufe der Jahre nachgelassen hat.


Die Geburtsstunde von Basilisk

Simone Visconti wurde 2509 auf Asura geboren. Ihre Eltern arbeiteten für einen der großen Bergbaukonzerne, die den Wirtschaftsboom des Planeten beflügelten. Eine ständige Neugier und intellektuelle Begabung waren in Visconti von einem jungen Alter an sichtbar und sie brachten ihr schließlich ein Stipendium an der University of Persei Analytical Research and Quantification (UPARQ) ein. Visconti verbrachte etwas mehr als ein Jahr mit dem Physikstudium an der renommierten Schule, bevor sie diese abrupt verließ, um ihre Ausbildung an der deutlich weniger angesehenen University of Tram zu beenden.

Wann immer Visconti danach gefragt wurde, sagte Visconti einfach, dass “es nicht für mich war” – ein Satz, an den sich Freunde und Kollegen immer mehr zu hören gewöhnt hatten, wenn sie etwas nicht interessierte. Später erfuhren Biografen jedoch von Viscontis UPARQ-Kollegen, dass das Studium der Physik im zweiten Semester sie gelangweilt hatte und sie in die Fachrichtung Ingenieurwesen wechseln wollte. Die UPARQ-Beamten lehnten ihren Antrag ab und sagten ihr, sie solle bis zum darauffolgenden Semester warten, um die Anpassung vorzunehmen. Stattdessen hörte Visconti auf, den Unterricht zu besuchen und verbrachte ihre Zeit damit, in der Bibliothek technische Texte zu verschlingen. Plötzlich war ihr Stipendium in Gefahr, als die Aussicht auf ein Scheitern all ihrer Kurse Realität wurde. Aber anstatt zum Unterricht zurückzukehren, an dem sie kein Interesse hatte, ging Visconti einfach weg.

Nach ihrem Ingenieursstudium an der Universität von Tram lieh sich Visconti Geld von ihren Eltern und mietete sich ein kleines Forschungslabor, in dem sie sich in ihrer Arbeit verlieren konnte, um eine photovoltaische Rumpfpanzerung zu schaffen, die gleichzeitig die Schiffe schützt und mit Strom versorgt. Die meisten glaubten, dass es eine unmögliche Aufgabe war, aber einige, die ihre frühen Arbeiten sahen, wurden ermutigt. Bernard Pak war einer dieser Menschen. Pak, ein langjähriger Freund von Viscontis Eltern, die ein Vermögen mit lokalen Immobilien gemacht hatten, bot an, Viscontis Vision zu finanzieren – die Modernisierung der Anlagen und die Rekrutierung von wenigen Mitarbeitern – für eine bedeutende Beteiligung an der Firma.

Als die Jahre ohne Durchbruch weitergingen, wurde Pak immer ungeduldiger. Schließlich drohte er, Visconti nicht mehr zu finanzieren, wenn er keine konkreten Fortschritte sah. Obwohl sie das Rätsel der Photovoltaik-Galvanik noch nicht gelöst hatte, hatten die experimentellen Fertigungstechniken, die Visconti auf dem Weg dorthin entwickelte, weitere Vorteile. Sie organisierte einen Feldversuch, um Pak zu zeigen, wie ihre Rumpfpanzerung Beschädigung besser widerstand, als andere Hersteller. Als Pak die Ergebnisse sah, wusste er sofort, was zu tun war.


Marktführer

Pak bestand darauf, dass Visconti die gegenwärtige Rumpfpanzerung auf den Markt bringen sollte, um sicherzustellen, dass ihre Forschung weiterhin finanziert bleibt und ihm gleichzeitig eine gewisse Rendite auf seine Investition ermöglicht. Pak vergab Kredite für die Errichtung einer Produktionsanlage, und bald darauf rollten die ersten Teile der Basilisk-Schiffspanzerung von einer Tram-Fertigungsstraße. Das Unternehmen setzte gezielt auf lokale Bergbaukonsortien und Industriebetriebe, indem es die ausgezeichnete Haltbarkeit des Produkts hervorhob. Es dauerte nicht lange, bis die Nachfrage das Angebot überstieg. Asuras boomende Wirtschaft – gefüllt mit hochqualifizierten Fabrikarbeitern – und Paks Immobilienkompetenz erlaubten es ihnen, ihre Geschäftstätigkeit schnell auszuweiten.

Die Spannungen zwischen der UPE und dem Xi’an-Imperium nahmen zu. Einige Jahre zuvor, 2530, war die Menschheit zum ersten Mal im Pallas- System auf diese Spezies gestoßen. Nach dem anfänglichen diplomatischen Chaos war das Misstrauen zwischen den beiden Parteien hoch. Angesichts einer möglichen außerirdischen Bedrohung wurde die Modernisierung des Militärs zum Hauptauftrag des Generals Volder. Die UPE erhöhte die Militärausgaben deutlich, als die neuen Produktionsanlagen von Basilisk in Betrieb gingen. Der Zeitpunkt hätte nicht perfekter sein können. Basilisk auf ihrem Höhenflug durch ihren neu gewonnen Ruf und der Tatsache, dass ihre Konkurrenten nicht die Zeit hatten, ihre Panzerung zu rekonstruieren, landete Basilisk einen begehrten Regierungsauftrag zur Lieferung von Hüllenpanzerungen für die neueste Linie der Kapitalschiffe in der Zerstörerklasse.

Im Jahre 2541 trat die Furcht der UPE vor einem außerirdischen Krieg ein, aber der neue Feind war nicht die Xi’an, sondern die Tevarin. Als die Militärausgaben sprunghaft anstiegen, war Basilisk einer der Hauptbegünstigten. Bald wurden lukrative Regierungsaufträge zum Lebensunterhalt der Firma und machten es nahezu unmöglich, dass irgendjemand im privaten Sektor ihre Panzerung in die Hände bekam, was ihren Ruf in der Öffentlichkeit stärkte. Als der erste Tevarin-Krieg zu Ende ging, war Basilisk zu einem der führenden Militärlieferanten der UPE avanciert, nachdem Basilisk seine Aktivitäten auf private Panzerung und Schiffsschildgeneratoren ausgeweitet hatte.

Basilisk war der Neid der Verteidigungsindustrie sicher. Doch in den folgenden Jahrzehnten war Visconti mit der zunehmenden Verbundenheit ihres Unternehmens mit dem Regime von Ivar Messer unzufrieden. Visconti ließ ihre Einwände dem Vorstand bekannt werden, nur um zu entdecken, dass ihr Forschungsbudget halbiert wurde. Sie stürmte in Paks Büro und drohte damit aufzuhören, wenn das Problem nicht gelöst würde. Pak behauptete, dass die Schnitte notwendig waren, weil ihre Forschung keine weiteren Fortschritte produziert hatte. Angeblich sagte er, wenn sie nicht mit den Einschnitten leben könnte, dann wäre Basilisk “nichts mehr für dich”.

Visconti verkaufte ihren Anteil an die Firma und ging weg. Sie nutzte diese Credits, um ihre Forschungen zu finanzieren; unter ihren vielen Aktivitäten kehrte sie zu jenem zurück, das sich ihr weiterhin entzog: Photovoltaik-Verkleidung. Leider gelang ihr nie der Durchbruch, den sie sich vorgestellt hatte.


Nach Visconti

Jedes Vorstandsmitglied, das Keltings Entscheidungen ablehnte, wurde schnell seines Amtes enthoben oder (in einem schockierenden Fall) in einer erfundenen Anklage wegen Korruption und Unterschlagung verurteilt. Kelting hielt sich mit eiserner Faust an der Macht bei Basilisk, bis er während einer besonders intensiven Vorstandssitzung 2673 einen katastrophalen Herzinfarkt erlitt. Der Legende nach soll ein Vorstandsmitglied gescherzt haben:”Ich nehme an, dieses Treffen wird vertagt”, dann sammelte sie ihre Akten ein und ging weg ohne dem Mann, den viele verachteten, Hilfe anzubieten. Die Basilisk-Führungskräfte versuchten in den folgenden Jahrzehnten, ihren gordischen Knoten an Verbindungen zum Messer-Regime rückgängig zu machen, ohne Vergeltungsmaßnahmen ausgesetzt zu sein. Dann wieder einmal griffen die Gezeiten der Geschichte zu ihren Gunsten ein.

Ende des 28. Jahrhunderts verließen die Minenkonglomerate das Ferron-System in Scharen, nachdem sie Asura seiner Ressourcen beraubt hatten. Basilisk folgte dem Beispiel und behauptete, dass die sprunghaft ansteigende Kriminalitätsrate weder der Sicherheit seiner Mitarbeiter noch vorteilhaften Geschäftsbedingungen förderlich sei. Das Unternehmen verlegte seinen Hauptsitz und seine Hauptproduktionsstätte nach Castra. Interne Dokumente zeigen, dass Vorstandsmitglieder, die sich von der zunehmenden Korruption des Messer-Regimes distanzieren wollten, den Schritt so geplant hatten, dass ihre Geschäfte nicht mehr voll zum Tragen kamen als die nächste Verhandlungsrunde der Regierungsverträge anstand. Basilisk wies auf einen Mangel an Produktionskapazitäten hin und befreite sich von mehr als der Hälfte der Regierungsaufträge, die sie hätten übernehmen sollen oder genauer gesagt, unter Druck annehmen müssen.

Basilisk nutzte den Schritt nach Castra auch, um ihr Geschäftsmodell wieder in Richtung Privatsektor zu verlagern. Der Markt wurde von Produkten ähnlicher Qualität überschwemmt, aber nur wenige von ihnen hatten sowohl den Ruf als auch die Bekanntheit von Basilisk. Auch wenn sie sich ihrer Verbindung zum Messer-Regime nicht entziehen konnten, bestätigten die ehemaligen Militärangehörigen die Marke und ihre ersten Umsätze in diesem neuen Markt waren ermutigend.

Nach dem endgültigen Sturz des Messer-Regimes änderte das UEE das Militärbudget, das die Landschaft der Regierungsaufträge grundlegend veränderte. Basilisk sah sich bald gezwungen, die Konkurrenten zu unterbieten, um die staatlichen Aufträge, auf die sie sich verlassen hatten, beizubehalten und gleichzeitig ihren Platz auf dem zivilen und gewerblichen Markt wieder herzustellen. Da die Gewinnspannen bei den Regierungsaufträgen schrumpften, musste Basilisk Maßnahmen zur Kostensenkung einleiten.

Heute werden die für das UEE-Militär bestimmten Artikel in anderen Produktionsstätten und mit billigeren Materialien hergestellt als im privaten Sektor. Unter Vorwürfen der minderwertigen Herstellung beharrt Basilisk, dass alle Einzelteile, die sie produzieren, anspruchsvollen militärischen Standards entsprechen. Es wird gesagt, dass Navy-Piloten oft scherzen, dass, wenn Basilisk-Panzerung an ihr Schiff geschnallt wird, es besser ist, dass diese von öffentlicher Seite gekauft wurde.

Trotz aller Qualitätsansprüche ist Basilisk jedoch nach wie vor ein führender Hersteller in der Verteidigungsindustrie, der jahrhundertelange Turbulenzen dank eines revolutionären Produkts überstanden hat, das nur dank Simone Viscontis Liebe zum Detail möglich wurde.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Paldur

Unterstütze uns und verwende den Referral Code beim Kauf von StarCitizen und starte mit 5.000 UEC extra!REFERRAL Code: STAR-V9QH-RXCB Werde ein Teil von Star Cititzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.