Portfolio: Intergalactic Aerospace Expo

Intergalaktische Luft- und Raumfahrtmesse

Für die Raumschiffenthusiastin Audrey Timmerman war Lo der ideale Platz zum Aufwachsen. Jeden Tag nahm ein breites Spektrum von Raumschiffen seinen Weg von den geschäftigen Raumrouten hinab in die Atmosphäre. Familienmitglieder erinnern sich, dass Audrey ihre Nächte damit verbrachte, in ihrer Wohnung der Walden Towers Wohnungsgesellschaft aus dem Fenster zu blicken und die vorbeifliegenden Raumschiffe an den Mustern ihrer Lichter zu identifizieren. In einem Interview mit der Terra Gazette konnte Timmerman sich nicht genau entsinnen, was sie an der Raumfahrt zuerst begeisterte: “Ich erinnere mich nicht an einen spezifischen Aha-Moment. Diese Liebe war einfach immer da.” Timmerman stammte aus einer Familie mit bescheidenen Mitteln, die es sich nicht leisten konnte, ein Schiff zu besitzen, aber ihre Eltern gaben ihrer Leidenschaft nach, indem sie sie zum geschäftigen Handelshafen New Junction mitnahmen, um die startenden und landenden Raumschiffe zu beobachten. In 2656 schloss sich Timmerman eifrig der Navy an, in der Hoffnung, Pilotin zu werden. Bedauerlicherweise blieben ihre Pilotenfähigkeiten hinter denen von Anwärtern mit mehreren Jahren Flugerfahrung zurück.

Dennoch blieb ihr großes Wissen über Raumschiffe und ihr Auge für’s Detail nicht unbemerkt. Sie wurde Mechanikerin, stieg im Rang auf und wurde Pit Chief auf der Fregatte UEEN Solis. Damit beauftragt, die Perry Linie zu patrouillieren, stand die Solis die meiste Zeit als mobiles Unterstützungsschiff für die UEE Strike Fighter bereit, die die Xi’An Sprungpunkte kontrollierten. Sie beschrieb es als “endlose Abschnitte der Langeweile mit einzelnen Momenten des Terrors”. Aber das änderte sich, als eines Tages eine Jägerschwadron etwas von ihrer Patrouille mitbrachte: Wrackteile eines Xi’An Schiffes. Während Timmerman mit den Schiffen der Banu seit Ihrer Kindheit vertraut war, faszinierte und inspirierte sie das einzigartige Design. Nach dem Ende ihrer Navy Dienstzeit kehrte Timmerman nach New Junction zurück und eröffnete Intergalactic Space Repairs im Jahre 2667. Der Laden bekam schnell den Ruf, einfach alles mögliche reparieren zu können. In ihren freien Stunden widmete sie sich ihrer wahren Leidenschaft: Xi’An Technologie, die sie bei der Navy gesehen hatte, mittels Reverse Engineering nachzubilden. Zu der Zeit waren die Beziehungen zwischen den beiden Völkern feindlich und es war unmöglich, als Zivilist Xi’An Technologie in die Finger zu bekommen. Ihr blieb nichts, womit sie arbeiten konnte, außer Erinnerungen und ihr Einfallsreichtum.


Bescheidene Anfänge

Im Jahr 2670 beendete Timmerman die Installation eines Xi’An inspirierten Manövertriebwerks an Poby, einer alte Aurora, die sie nach ihrer Katze benannt hatte. Aus Angst davor, das Raumschiff auf einem bevölkerungsreichen Planeten zu testen, luden Timmerman und befreundete Raumfahrtenthusiasten Poby und andere stark modifizierte Raumschiffe auf einen Transporter und flogen zum fast verlassenen Planeten Castor, um Testflüge durchzuführen. Auch wenn es ein inoffizielles Treffen war, so sehen Historiker es doch als erste Intergalaktische Luft- und Raumfahrtmesse (Anm.d.Red. engl. Kurzform: IAE) an. Pobys erster Flug war eine Enttäuschung, da ein Stromstoß einige ihrer experimentellen Manövertriebwerke zerstörte. Doch Timmerman ließ sich nicht von diesem Fehlschlag abschrecken – im Gegenteil: es trieb sie weiter an. Nicht lange, und diese Gruppe von experimentierfreudigen Raumfahrtenthusiasten traf sich regelmäßig, um über ihre gebastelten Modifikationen zu diskutieren und sie zu begutachten. Die jährlichen Testflüge auf Castor wurden Tradition und gewannen an Popularität. Eines der Mitglieder der Gruppe war Steffon Dillard, Eigentümer des Steffon’s Ship Emporium in New Junction. Er bemerkte die wachsende Öffentlichkeitswirkung des jährlichen Zusammentreffens und nahm Kontakt zu Timmerman auf, um die Veranstaltung zu sponsern. Er würde die Raumfahrt-Enthusiasten unterstützen, indem er persönlich die aktuellsten Schiffe prüfe und dabei hoffentlich auch einige Schiffe verkaufe. Sie stimmte zu. Um dem Ereignis neben Dillards Werbung einen Namen zu geben, entlehnte sie ihrem Firmennamen die Intergalaktische Luft- und Raumfahrtmesse. Über die nächsten Jahrzehnte wurde die Veranstaltung groß genug, so dass Einzelhandel und Zubehörhersteller ihre Waren auf der Expo zur Schau stellten. Das wiederum machte einige große Raumschiffhersteller aufmerksam. Im Jahr 2683 wurde Robert  Space Industries (RSI) ein offizieller Sponsor der IAE und ist dies bis heute. Die Veranstaltung wuchs, und Jahr für Jahr wurden es mehr Sponsoren und Aussteller.

Puristen monierten die Kommerzialisierung, aber Timmerman rechtfertigte die Expansion. Für sie war die Expo nicht ‘verkauft’ worden, vielmehr hat sie sich angepasst und verbessert. Ihre letzte Amtshandlung war, eine Stiftung zu gründen, die die Veranstaltung offiziell leiten und sicherstellen sollte, dass ein großer Prozentsatz der Einnahmen an die Wohltätigkeitsstiftung Simpod Pals ging, die benachteiligten Kindern die Möglichkeit bot, das Fliegen zu lernen.


Vorgespult

Im Jahr 2847 hat der IAE Vorstand die Entscheidung getroffen, den Veranstaltungsort der Intergalaktischen Luft- und Raumfahrtmesse jährlich zu wechseln. Die offizielle Erklärung war, dass so mehr Menschen die Möglichkeit hätten, an der besten Raumfahrtveranstaltung des Universums teilzunehmen. Zahlreiche Systeme kämpften darum, die Veranstaltung auszurichten und freuten sich auf den damit verbundenen wirtschaftlichen Aufwind. Die Veranstaltung sprang während der nächsten Jahrzehnte von Planet zu Planet, bis zum Jahr 2913 in Ferron, als die IAE abgebrochen wurde, da Asura das Minimum für Hangar- und Energiestandards laut IAE Vertrag nicht einhalten konnte. Kurz nach diesem Schreck wurde der IAE Vorstand von Gouverneur Tzur von Serverus kontaktiert, um die Veranstaltung ins Kiel System zu bringen. Die IAE-Offiziellen waren von der Präsentation beeindruckt, aber mehr noch von den Räumlichkeiten. Serverus bot zahlreiche Hangars (ursprünglich vom Militär gebaut und benutzt), eine Vielzahl an Landezonen und mehr als genug Unterkünfte für Besucher. Nachdem dem IAE-Vorstand die Anzahl der Einrichtungen im Kiel System so imponiert hatte, holte man zum finalen Schlag aus: man gab an, große Verbesserungen an den Einrichtungen durchzuführen, wenn sich der IAE Vorstand dafür entschied, die Intergalaktische Luft- und Raumfahrtmesse dauerhaft auf Serverus auszurichten. Immer noch betroffen von der Ferron Auseinandersetzung, stimmte der Vorstand über das Vorgehen ab und nahm das Angebot an. Seitdem findet die IAE im Kiel System statt.

Die Intergalaktische Luft- und Raumfahrtmesse ist einen weiten Weg seit den bescheidenen Anfängen auf Castor gegangen. Aufgrund der Gesetzeslage und der Versicherungen, die abgeschlossen wurden, geht es nicht mehr um Testflüge von experimentellen Schiffen von Amateuren. Stattdessen geht es um berühmte Piloten wie Chelsea Yan und Mitglieder der bekannten “Wreckless” Navy Staffel 999, die die Menge durch beeindruckende Flugmanöver überwältigen, während Raumschiff- und Zubehörhersteller ihre aktuellsten Waren anbieten. Und auch heute noch ist die Intergalaktische Luft- und Raumfahrtmesse ein Ort für junge Träumer, die wie einst Audrey Timmerman in den Himmel schauen, um die anfliegenden Lichter zu zählen.


Quelle: RSI
Übersetzung: StarCitizenBase
Social Media: FaceBook | Twitter | Community Hub | Spectrum

Paldur

Unterstütze uns und verwende den Referral Code beim Kauf von StarCitizen und starte mit 5.000 UEC extra!REFERRAL Code: STAR-V9QH-RXCB Werde ein Teil von Star Cititzen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.